Abo
  • Services:
Anzeige
IBM will Regierungen bei Entscheidungen über Flüchtlinge unterstützen.
IBM will Regierungen bei Entscheidungen über Flüchtlinge unterstützen. (Bild: IBM)

Big-Data-Analyse: IBM will Flüchtlinge von Terroristen unterscheiden können

IBM will Regierungen bei Entscheidungen über Flüchtlinge unterstützen.
IBM will Regierungen bei Entscheidungen über Flüchtlinge unterstützen. (Bild: IBM)

Das Technologieunternehmen IBM preist offenbar eine datenschutzrechtlich fragwürdige Lösung zur Grenzkontrolle bei europäischen Behörden an. Ein EU-Mitgliedsstaat soll schon Interesse haben.

Der Technologiekonzern IBM soll eine Software zur Analyse großer Datenmengen bei Regierungen anpreisen, wie das Sicherheitsmagazin Defense One berichtet. Die Software soll auf Basis zahlreicher Datenquellen und mit einem Algorithmus Flüchtlinge von Terroristen unterscheiden. Nach den Anschlägen von Paris wurde darüber diskutiert, ob einige der einreisenden Flüchtlinge Terroristen seien. Dass Terrororganisationen die von ihnen ausgebildeten Kämpfer mit unsicheren Booten über das Mittelmeer einreisen lassen, erscheint allerdings eher unwahrscheinlich.

Anzeige

Dem Bericht von Defense One zufolge soll die IBM-Software mit dem Namen i2 EIA erkennen, ob ein Asylsuchender tatsächlich schutzbedürftig ist, oder als Terrorist einreisen will. Dazu werden die bei der Registrierung von den Flüchtlingen selbst gemachten Angaben und die Informationen aus den Papieren mit einer Datenbank abgeglichen, die verschiedene Datenquellen integriert. Dieser Datensatz könne nach Angaben von IBM Zeitungsartikel, Sicherheitsberichte und Informationen aus illegalen Untergrundmärkten, die zum Beispiel gefälschte Pässe oder andere Papiere verkaufen, enthalten. Auch Informationen über bei Anschlägen oder anderen Konflikten getöteten Personen könnten genutzt werden.

IBM findet "gesund aussehende junge Männer" offenbar verdächtig

Andre Borene, der bei IBM für "Strategische Initiativen" zuständig ist, sagte Defense One: "Wir haben mehrere Anfragen bekommen, weil es Bedenken gibt, dass es unter den hungernden und entmutigten Menschen auch junge Männer im kampffähigen Alter gibt, die erstaunlich gesund aussehend aus den Booten kommen." Borene fragt dann: "Können wir mit einer Analyse unstrukturierter Daten den Hintergrund der IS-Führungsriege auf Basis bestehender Datenbanken ermitteln? Können wir Menschen ermitteln, die möglicherweise unter einer falschen Identität oder mit gefälschten Pässen reisen?" Wie IBM dazu kommt, dass gesund aussehende junge Männer nicht vor Bürgerkrieg und Verfolgung fliehen können, erschließt sich nicht direkt.

Das Unternehmen beantwortet diese Frage offenbar mit "Ja": Mit der i2-EIA-Software sei das Unternehmen in der Lage, einen Wert zu ermitteln, der aussagt, wie wahrscheinlich es ist, dass ein Antragssteller wirklich der ist, der er vorgibt zu sein. Mit dieser Information will das Unternehmen dann die Entscheidungsfindung der zuständigen Grenzbeamten erleichtern. Eine Entscheidung über Schuld oder Unschuld würde die Software aber nicht treffen, betont Borene. Es soll bereits konkrete Anfrage eines europäischen Landes nach der Software gegeben haben - IBM sagt aber nicht, um welches Land es sich dabei handelt.

Die Software nutzt derzeit nur öffentliche Datenbanken. Die Entwickler der Software sind laut IBM "keine Spione oder Agenten, sondern nur Ingenieure". Damit bestreitet das Unternehmen eine ethische Verantwortung von Entwicklern.

IBM hätte auf jeden Fall Erfahrung im Umgang mit fragwürdigen Großprojekten dieser Art. Während der NS-Herrschaft in Deutschland wertete ein IBM-Tocherunternehmen im Auftrag der NS-Führung Daten zur "Großdeutschen Volkszählung" aus, bei der unter anderem auch die rassische Abstammung erhoben wurde.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 24. Feb 2016

Sie erhöhen es, da ja keine Regierung alle Bürger unter Verdacht stellen würde.

chefin 24. Feb 2016

Das von dir skizzierte Problem ist aber schon vorhanden. Ebenso die Probleme der Beamten...

plutoniumsulfat 24. Feb 2016

Du meinst wohl, die Menschen anhand ihres Aussehens und Namens beurteilt. Das hatten wir...

Destroyer2442 24. Feb 2016

Warum ist jemand Nazi wenn er "gesund aussehende junge Männer" sagt? Mein Arzt hat das...

matok 24. Feb 2016

Könnte das nicht die gleiche Software, die über die Namen von USA Touristen rattert? Und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. EDAG Production Solutions GmbH & Co. KG, München, Sindelfingen, Ingolstadt
  3. Detecon International GmbH, Dresden
  4. Hessisches Landeskriminalamt, Wiesbaden


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 269,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 297€)
  2. 56,08€ (Vergleichspreis ab ca. 65€)
  3. 18,01€+ 3€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Auftragsfertiger

    Intel zeigt 10-nm-Wafer und verliert Kunden

  2. Google Home Mini

    Google plant Echo-Dot-Konkurrenten mit Google Assistant

  3. Drei Modelle vorgestellt

    Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung

  4. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  5. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  6. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  7. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  8. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  9. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  10. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: Ich habe beides - Android und iOS

    Trollversteher | 09:40

  2. Re: Das ist doch sehr erheiternd

    chefin | 09:40

  3. Re: Ich muß mal eine Lanze für Apple brechen

    Trollversteher | 09:39

  4. Re: Idee

    LeonBergmann | 09:38

  5. Re: Wie heißen eigentlich die ....

    ArcherV | 09:38


  1. 08:45

  2. 08:32

  3. 07:00

  4. 19:04

  5. 18:51

  6. 18:41

  7. 17:01

  8. 16:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel