Abo
  • Services:

Big-Data-Analyse: IBM will Flüchtlinge von Terroristen unterscheiden können

Das Technologieunternehmen IBM preist offenbar eine datenschutzrechtlich fragwürdige Lösung zur Grenzkontrolle bei europäischen Behörden an. Ein EU-Mitgliedsstaat soll schon Interesse haben.

Artikel veröffentlicht am ,
IBM will Regierungen bei Entscheidungen über Flüchtlinge unterstützen.
IBM will Regierungen bei Entscheidungen über Flüchtlinge unterstützen. (Bild: IBM)

Der Technologiekonzern IBM soll eine Software zur Analyse großer Datenmengen bei Regierungen anpreisen, wie das Sicherheitsmagazin Defense One berichtet. Die Software soll auf Basis zahlreicher Datenquellen und mit einem Algorithmus Flüchtlinge von Terroristen unterscheiden. Nach den Anschlägen von Paris wurde darüber diskutiert, ob einige der einreisenden Flüchtlinge Terroristen seien. Dass Terrororganisationen die von ihnen ausgebildeten Kämpfer mit unsicheren Booten über das Mittelmeer einreisen lassen, erscheint allerdings eher unwahrscheinlich.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Dem Bericht von Defense One zufolge soll die IBM-Software mit dem Namen i2 EIA erkennen, ob ein Asylsuchender tatsächlich schutzbedürftig ist, oder als Terrorist einreisen will. Dazu werden die bei der Registrierung von den Flüchtlingen selbst gemachten Angaben und die Informationen aus den Papieren mit einer Datenbank abgeglichen, die verschiedene Datenquellen integriert. Dieser Datensatz könne nach Angaben von IBM Zeitungsartikel, Sicherheitsberichte und Informationen aus illegalen Untergrundmärkten, die zum Beispiel gefälschte Pässe oder andere Papiere verkaufen, enthalten. Auch Informationen über bei Anschlägen oder anderen Konflikten getöteten Personen könnten genutzt werden.

IBM findet "gesund aussehende junge Männer" offenbar verdächtig

Andre Borene, der bei IBM für "Strategische Initiativen" zuständig ist, sagte Defense One: "Wir haben mehrere Anfragen bekommen, weil es Bedenken gibt, dass es unter den hungernden und entmutigten Menschen auch junge Männer im kampffähigen Alter gibt, die erstaunlich gesund aussehend aus den Booten kommen." Borene fragt dann: "Können wir mit einer Analyse unstrukturierter Daten den Hintergrund der IS-Führungsriege auf Basis bestehender Datenbanken ermitteln? Können wir Menschen ermitteln, die möglicherweise unter einer falschen Identität oder mit gefälschten Pässen reisen?" Wie IBM dazu kommt, dass gesund aussehende junge Männer nicht vor Bürgerkrieg und Verfolgung fliehen können, erschließt sich nicht direkt.

Das Unternehmen beantwortet diese Frage offenbar mit "Ja": Mit der i2-EIA-Software sei das Unternehmen in der Lage, einen Wert zu ermitteln, der aussagt, wie wahrscheinlich es ist, dass ein Antragssteller wirklich der ist, der er vorgibt zu sein. Mit dieser Information will das Unternehmen dann die Entscheidungsfindung der zuständigen Grenzbeamten erleichtern. Eine Entscheidung über Schuld oder Unschuld würde die Software aber nicht treffen, betont Borene. Es soll bereits konkrete Anfrage eines europäischen Landes nach der Software gegeben haben - IBM sagt aber nicht, um welches Land es sich dabei handelt.

Die Software nutzt derzeit nur öffentliche Datenbanken. Die Entwickler der Software sind laut IBM "keine Spione oder Agenten, sondern nur Ingenieure". Damit bestreitet das Unternehmen eine ethische Verantwortung von Entwicklern.

IBM hätte auf jeden Fall Erfahrung im Umgang mit fragwürdigen Großprojekten dieser Art. Während der NS-Herrschaft in Deutschland wertete ein IBM-Tocherunternehmen im Auftrag der NS-Führung Daten zur "Großdeutschen Volkszählung" aus, bei der unter anderem auch die rassische Abstammung erhoben wurde.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 36,99€
  2. 4,99€
  3. 2,99€
  4. (-60%) 7,99€

plutoniumsulfat 24. Feb 2016

Sie erhöhen es, da ja keine Regierung alle Bürger unter Verdacht stellen würde.

chefin 24. Feb 2016

Das von dir skizzierte Problem ist aber schon vorhanden. Ebenso die Probleme der Beamten...

plutoniumsulfat 24. Feb 2016

Du meinst wohl, die Menschen anhand ihres Aussehens und Namens beurteilt. Das hatten wir...

Destroyer2442 24. Feb 2016

Warum ist jemand Nazi wenn er "gesund aussehende junge Männer" sagt? Mein Arzt hat das...

matok 24. Feb 2016

Könnte das nicht die gleiche Software, die über die Namen von USA Touristen rattert? Und...


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Nubia Red Magic Mars im Hands On Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
  2. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  3. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank

    •  /