Abo
  • IT-Karriere:

Big-Data-Analyse: IBM will Flüchtlinge von Terroristen unterscheiden können

Das Technologieunternehmen IBM preist offenbar eine datenschutzrechtlich fragwürdige Lösung zur Grenzkontrolle bei europäischen Behörden an. Ein EU-Mitgliedsstaat soll schon Interesse haben.

Artikel veröffentlicht am ,
IBM will Regierungen bei Entscheidungen über Flüchtlinge unterstützen.
IBM will Regierungen bei Entscheidungen über Flüchtlinge unterstützen. (Bild: IBM)

Der Technologiekonzern IBM soll eine Software zur Analyse großer Datenmengen bei Regierungen anpreisen, wie das Sicherheitsmagazin Defense One berichtet. Die Software soll auf Basis zahlreicher Datenquellen und mit einem Algorithmus Flüchtlinge von Terroristen unterscheiden. Nach den Anschlägen von Paris wurde darüber diskutiert, ob einige der einreisenden Flüchtlinge Terroristen seien. Dass Terrororganisationen die von ihnen ausgebildeten Kämpfer mit unsicheren Booten über das Mittelmeer einreisen lassen, erscheint allerdings eher unwahrscheinlich.

Stellenmarkt
  1. SOLCOM GmbH, Reutlingen
  2. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg

Dem Bericht von Defense One zufolge soll die IBM-Software mit dem Namen i2 EIA erkennen, ob ein Asylsuchender tatsächlich schutzbedürftig ist, oder als Terrorist einreisen will. Dazu werden die bei der Registrierung von den Flüchtlingen selbst gemachten Angaben und die Informationen aus den Papieren mit einer Datenbank abgeglichen, die verschiedene Datenquellen integriert. Dieser Datensatz könne nach Angaben von IBM Zeitungsartikel, Sicherheitsberichte und Informationen aus illegalen Untergrundmärkten, die zum Beispiel gefälschte Pässe oder andere Papiere verkaufen, enthalten. Auch Informationen über bei Anschlägen oder anderen Konflikten getöteten Personen könnten genutzt werden.

IBM findet "gesund aussehende junge Männer" offenbar verdächtig

Andre Borene, der bei IBM für "Strategische Initiativen" zuständig ist, sagte Defense One: "Wir haben mehrere Anfragen bekommen, weil es Bedenken gibt, dass es unter den hungernden und entmutigten Menschen auch junge Männer im kampffähigen Alter gibt, die erstaunlich gesund aussehend aus den Booten kommen." Borene fragt dann: "Können wir mit einer Analyse unstrukturierter Daten den Hintergrund der IS-Führungsriege auf Basis bestehender Datenbanken ermitteln? Können wir Menschen ermitteln, die möglicherweise unter einer falschen Identität oder mit gefälschten Pässen reisen?" Wie IBM dazu kommt, dass gesund aussehende junge Männer nicht vor Bürgerkrieg und Verfolgung fliehen können, erschließt sich nicht direkt.

Das Unternehmen beantwortet diese Frage offenbar mit "Ja": Mit der i2-EIA-Software sei das Unternehmen in der Lage, einen Wert zu ermitteln, der aussagt, wie wahrscheinlich es ist, dass ein Antragssteller wirklich der ist, der er vorgibt zu sein. Mit dieser Information will das Unternehmen dann die Entscheidungsfindung der zuständigen Grenzbeamten erleichtern. Eine Entscheidung über Schuld oder Unschuld würde die Software aber nicht treffen, betont Borene. Es soll bereits konkrete Anfrage eines europäischen Landes nach der Software gegeben haben - IBM sagt aber nicht, um welches Land es sich dabei handelt.

Die Software nutzt derzeit nur öffentliche Datenbanken. Die Entwickler der Software sind laut IBM "keine Spione oder Agenten, sondern nur Ingenieure". Damit bestreitet das Unternehmen eine ethische Verantwortung von Entwicklern.

IBM hätte auf jeden Fall Erfahrung im Umgang mit fragwürdigen Großprojekten dieser Art. Während der NS-Herrschaft in Deutschland wertete ein IBM-Tocherunternehmen im Auftrag der NS-Führung Daten zur "Großdeutschen Volkszählung" aus, bei der unter anderem auch die rassische Abstammung erhoben wurde.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,32€
  3. (-80%) 1,99€
  4. 1,72€

plutoniumsulfat 24. Feb 2016

Sie erhöhen es, da ja keine Regierung alle Bürger unter Verdacht stellen würde.

chefin 24. Feb 2016

Das von dir skizzierte Problem ist aber schon vorhanden. Ebenso die Probleme der Beamten...

plutoniumsulfat 24. Feb 2016

Du meinst wohl, die Menschen anhand ihres Aussehens und Namens beurteilt. Das hatten wir...

Destroyer2442 24. Feb 2016

Warum ist jemand Nazi wenn er "gesund aussehende junge Männer" sagt? Mein Arzt hat das...

matok 24. Feb 2016

Könnte das nicht die gleiche Software, die über die Namen von USA Touristen rattert? Und...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /