Abo
  • Services:
Anzeige
In Österreich sind die Big Brother Awards 2014 vergeben worden.
In Österreich sind die Big Brother Awards 2014 vergeben worden. (Bild: Big Brother Award Österreich)

Big Brother Awards: Österreich prämiert die EU Kommission und Facebook

In Österreich sind die Big Brother Awards 2014 vergeben worden.
In Österreich sind die Big Brother Awards 2014 vergeben worden. (Bild: Big Brother Award Österreich)

In Österreich wurden die Gewinner der Big Brother Awards bekanntgegeben: Neelie Kroes und Siim Kallas von der EU Kommission erhalten ihn für Ecall in Autos, Facebook für seine psychologischen Experimente mit Nutzern.

Anzeige

Für die verpflichtende Einführung des Notfallsystems Ecall ist der österreichische Big Brother Award in der Kategorie Politik an die EU-Kommissarin für die Digitale Agenda Neelie Kroes und den EU-Kommissar für Verkehr Siim Kallas vergeben worden. Weitere Negativpreise gingen an Facebook, LG Electronics, die Universität Salzburg sowie die österreichische Bundesministerin Gabriele Heinisch-Hosek für eine umstrittene Studie unter Volksschulkindern. In der Kategorie lebenslanges Ärgernis wurde die landesweite Elektronische Gesundheitsakte (ELGA) für die zahlreichen Skandale der letzten Jahre prämiert.

Überwachung durch Ecall

Die Jury kritisiert die EU-Kommission dafür, dass der europaweite Einbau von Ecall ab 2015 für alle Automobilhersteller verpflichtend sei. Das automatische Notfallsystem sei für Behörden und Hersteller eine "ungeahnte Datenquelle digitaler Überwachung". Mit der Einführung von Ecall habe die EU "Tür und Tor für neue Überwachungsprodukte im Straßenverkehr" geöffnet. Dabei werde gegen das Recht, unbeobachtet zu reisen verstoßen, das in der Europäischen Menschenrechtskonvention festgelegt ist.

Facebook-Nutzer als Versuchskaninchen

Facebook wird für seine zunächst verdeckte und nach Bekanntwerden stark kritisierte psychologische Studie unter seinen Nutzern mit dem Preis in der Kategorie "Globaler Datenhunger" ausgezeichnet. Die Jury kritisierte, Facebook nutze sein Angebot, "um die Emotionen seiner Mitglieder zu Studienzwecken zu missbrauchen" und dass es diese "gezielt manipuliert, um die emotionalen Auswirkungen von positiven beziehungsweise frustrierten Meldungen auf das Seelenleben jedes Einzelnen zu untersuchen."

Google analysiert Studenten

Die Universität Salzburg erhält ebenfalls einen Award in der Kategorie Business und Finanzen, weil sie ihre Studenten zwinge, ihre E-Mails über Google zu senden und damit den Analysewerkzeugen des Suchmaschinenanbieters aussetze. Die Studierenden müssen seit 2011 Googles E-Mail-Dienste Apps for Education nutzen, weil der Universität laut eigenen Angaben ein E-Mail-System mit genügend Speicherplatz für 18.000 Nutzer zu teuer ist. Zunächst habe Google beteuert, die E-Mails nicht zu analysieren, sondern sie "abseits ihres normalen Geschäftes zu betreiben." Als Schüler und Studenten in den USA erfolgreich gegen den Suchmaschinenanbieter klagten, habe der Konzern versichert, die Erhebung zu Werbezwecken auch an der Universität Salzburg auszuschalten. Das sei zuvor verweigert worden. Google habe jedoch betont, dass "alle anderen Analyse-Tools für das optimale Funktionieren notwendig wären und weiter eingesetzt werden." "Eine Inskription darf kein automatisches Datengeschenk für Google werden", sagte dazu die Vizechefin der österreichischen HochschülerInnenschaft, Julia Friedl.

Kinder müssen Elternhaus ausspähen

Das österreichische Bundesinstitut Bildungsforschung, Innovation und Entwicklung des österreichischen Schulwesens (BIFIE) hat im Rahmen einer Initiative einen Fragebogen an Schüler sämtlicher Volksschulen verteilt. Darin sollten sie Fragen beantworten wie: "Wie viele Bücher habt ihr zu Hause?", "Wie oft gehst du mit deinen Eltern ins Kino?", "Welche Schulbildung haben deine Eltern?" oder: "Wenn deine Mutter derzeit nicht berufstätig ist, gib bitte an, welchen Beruf sie zuletzt ausgeübt hat." Außerdem sollten die Schüler kundtun, welche Sprache zu Hause gesprochen wird oder wo die Eltern geboren sind. Die Jury kritisiert, dass den Kindern oft die Tragweite dieser Fragen nicht bewusst sei. "Kinder sollten nicht angestiftet und gezwungen werden, Daten über das Elternhaus preiszugeben." Den Preis in der Kategorie Behörden und Verwaltung ging dafür an die Bundesministerin für Bildung Gabriele Heinisch-Hosek.

SmartTVs spionieren ihre Nutzer aus

LG Electronics erhielt den Big Brother Award in der Kategorie Kommunikation und Marketing. Die Smart-TVs des Herstellers übersendeten Nutzerdaten etwa beim Senderwechsel oder die Inhalte eines angeschlossenen USB-Sticks. "Die Privatsphäre-Einstellungen sind versteckt, und Daten werden auch gespeichert und übertragen, obwohl man glaubt, dies in den dazugehörige Privatsphäre-Einstellung deaktiviert zu haben. Wer dem Nutzungsvertrag nicht zustimmt, bekommt alle SmartTV-Funktionen deaktiviert und kann das teure Gerät nur noch als dummes Fernsehgerät benutzen. Offiziell sammelt LG die Daten, um ein verbessertes Werbeangebot schalten zu können. Viele Firmen rechtfertigten das Ausspionieren ihrer Kunden mit der kostenlosen Internetkultur, bei der der User mit seinen Daten bezahlt. Wie rechtfertigt LG diese Datensammelwut, obwohl der Fernseher teuer bezahlt wurde?", fragt die Jury in ihrer Begründung.


eye home zur Startseite
DWolf 27. Okt 2014

Würde mich auch interessieren. ...Dürfte zum Glück nur Neuwagen betreffen. ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund
  2. dbh Logistics IT AG, Bremen
  3. Nordischer Maschinenbau Rud. Baader GmbH & Co. KG, Lübeck
  4. W&W Asset Management GmbH, Ludwigsburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 27,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

  1. Re: Das Spiel ist beendet.

    SanderK | 23:25

  2. Re: Empfehlung

    Dungeon Master | 23:14

  3. Ich kann daran nichts gutes finden

    Bachsau | 23:13

  4. Re: Wo liegt mein Fehler?

    Kite_ | 23:09

  5. Re: Mikrotik betroffen?

    chuck0r | 23:01


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel