Big Brother Award: Tesla als "dauernd aktive Datenschleuder" ausgezeichnet

Tesla wertet die Daten seiner Elektroautos intensiv aus. Die Überwachung von Umgebung und Insassen gefällt Datenschützern aber gar nicht.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Big Brother Award für die vielen Kameras an den Telsa-Modellen
Big Brother Award für die vielen Kameras an den Telsa-Modellen (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Wegen der umfassenden Überwachung von Umgebung und Insassen durch seine Fahrzeuge wird der US-Elektroautohersteller Tesla mit dem diesjährigen Big Brother Award ausgezeichnet. "Die erhobenen Daten werden permanent ausgewertet und können für beliebige Zwecke weiter genutzt werden", sagte der frühere schleswig-holsteinische Datenschutzbeauftragte Thilo Weichert in seiner Laudatio laut Vorabbericht. Wegen der vielen Datenschutzprobleme seien die Tesla-Fahrzeuge eine "dauernd aktive Datenschleuder mit Langzeitgedächtnis" und "schlicht und einfach unzulässig".

Inhalt:
  1. Big Brother Award: Tesla als "dauernd aktive Datenschleuder" ausgezeichnet
  2. "Schon der Normalbetrieb verstößt gegen die DSGVO"

Der Verein Digital Courage verleiht den Big Brother Award seit dem Jahr 2000 an Firmen, Organisationen und Politiker, die durch einen missbräuchlichen Umgang mit Daten aufgefallen sind. Neben Tesla erhielten in diesem Jahr unter anderem die Bundesregierung, die Modekette H&M und das Bildungsministerium Baden-Württemberg die Negativauszeichung, die am 18. September in Bielefeld verliehen wurde.

Die Bundesregierung erhielt den Preis wegen der "politischen Mitverantwortung für den völkerrechtswidrigen US-Drohnenkrieg", H&M für "jahrelanges, hinterhältiges und rechtswidriges Erheben und Verarbeiten von datenschutzrechtlich herausragend geschützten Beschäftigtendaten" und das Bildungsministerium, weil es "wesentliche Dienste der Digitalen Bildungsplattform des Landes von Microsoft betreiben lassen will".

Intensive Datennutzung bekannt

Dass Tesla die Daten seiner Fahrzeuge ebenso wie andere Hersteller umfassend auswertet, ist hinreichend bekannt. Das liegt auch daran, dass die Elektroautos seit Langem vernetzt sind, so dass das Unternehmen aus der Ferne Zugriff auf die Daten hat und beispielsweise Kameraaufnahmen nutzen kann, um seine selbstfahrenden Systeme zu trainieren. Umstritten ist zudem der sogenannte Wächtermodus (sentry mode), mit das Fahrzeug seine Umgebung überwacht und im Falle einer Störung die Kameraaufnahmen speichert.

Stellenmarkt
  1. Leitung Projektmanagement IT (m/w/d)
    Waschbär GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. IT Solution Architect (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Tesla wird zudem vorgeworfen, sehr freigiebig Fahrzeugdaten herauszugeben, wenn damit die Schuld eines Autofahrers an einem Unfall nachgewiesen werden kann. "Während das Unternehmen nach einem Unfall Daten an Medien herausgegeben hat, will es die Logdaten des Kunden nicht den Fahrern selbst zur Verfügung stellen", berichtete der britische Guardian im April 2017. Damit versuche das Unternehmen unter anderem, die Aussagen von Unfallfahrern öffentlich zu widerlegen.

Unmenge an Daten

In seiner Rede verwies Weichert auf die Unmengen an Daten, die Tesla über seine Fahrzeuge erfasst. Dazu zählten "Telematikprotokolldaten", "Fernanalysedaten", "weitere Fahrzeugdaten", die "Wartungshistorie" sowie "Informationen über Ladestationen", als "erweiterte Funktionen" "Navigationsdaten" sowie "kurze Videoaufnahmen von den Außenkameras des Fahrzeugs". Dabei bleibe unklar, "welche Sensordaten an Tesla übermittelt und gespeichert werden und welche im Auto bleiben und überschrieben werden".

Diese Einschätzung bestätigt auch ein am Freitag veröffentlichter Bericht des ARD-Magazins Kontraste. Bei einem Versuch sei es lediglich gelungen, Datentransfers von einem Tesla zu Servern in den USA nachzuvollziehen. "Es handelte sich dabei um zum Teil stundenlange Verbindungen zu Servern an der amerikanischen Westküste. Tesla nutzte hierfür eine WLAN-Verbindung, die in dem Test überwacht werden konnte", schreibt das Magazin. Der Traffic aus der fest verbauten LTE-SIM-Karte habe jedoch nicht nachvollzogen werden können. Da Tesla die Verbindung verschlüssele, habe man sich auch beim WLAN nicht die Inhalte ansehen können.

Mit den Kameras die Umgebung überwachen

Laut Weichert lässt sich Tesla in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) "quasi unbegrenzt" die Nutzung der Daten einräumen. Zwar könne man der Datennutzung widersprechen, doch in diesem Fall warnt Tesla davor, "dass bei Ihrem Fahrzeug eine lediglich eingeschränkte Funktionalität, ernsthafte Schäden oder Funktionsunfähigkeit eintreten" könne. "Ein Hoch auf die Freiwilligkeit!", sagte Weichert.

  • Das Model 3 ist seit etwa einem Jahr in den USA erhältlich. Häufig schließen die Türen nicht richtig. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Limousine ist in vieler Hinsicht kein gewöhnliches Auto. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Im Innenraum gibt es kaum Schalter und Hebel, dafür einen großen zentralen Bildschirm. (Foto: Karin Cooper)
  • Es gibt nur einen Hebel für Blinker (2) und Gangwahl (4) sowie zwei Scroll-Buttons (13, 15) am Lenkrad. (Grafik: Tesla)
  • Der Touchscreen hat zwei Bereiche. Zwei Drittel sind für die Navigation reserviert. (Foto: Karin Cooper)
  • Es gibt keinen Türschlüssel, sondern nur einen dünne Schlüsselkarte. (Foto: Tesla)
  • Zum Losfahren muss die Karte an einen Transponder in der Mittelkonsole gehalten werden. (Foto: Tesla)
  • Der Ladestecker in den USA unterscheidet sich vom europäischen Typ-2-Stecker. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • An einem Supercharger lässt sich mit bis zu 120 kW der 75-kWh-Akku aufladen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der Supercharger in Petaluma verfügt inzwischen über 20 Ladesäulen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Ist der Akku noch mehr als halb voll, lädt er nur mit einer deutlich geringeren Leistung. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Das Model 3 hat acht Kameras, zwei davon an den beiden vorderen Kotflügeln. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Zusätzlich gibt es zwölf Ultraschallsensoren und ein Radar. (Grafik: Tesla)
  • Im vorderen Kofferraum findet sich Platz für die Ladeadapter. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Das Model 3 verfügt über ein Kofferraumvolumen von insgesamt 425 Litern. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
Das Model 3 hat acht Kameras, zwei davon an den beiden vorderen Kotflügeln. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)

Der Datenschutzexperte verwies in seiner Laudatio auf den Sicherheitsexperten Truman Kain, der die Kameras der Elektroautos zur Überwachung umfunktioniert hat. Dazu wird der Rechner per USB mit dem Auto verbunden. Mit Hilfe von KI und einem schnellen Rechner ließen sich aus dem Videomaterial der Autokameras Menschen und Kennzeichen erkennen.

Doch nicht nur die Kameraüberwachung der Umgebung, auch die des Innenraums wird moniert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
"Schon der Normalbetrieb verstößt gegen die DSGVO" 
  1. 1
  2. 2
  3.  


13ones 29. Okt 2021

Dein Ernst? Weils vor Ewigkeiten von Tesla selbst so kommunziert worden ist. Das ist der...

Ach 21. Sep 2020

Wie kommt man nur dazu X-beliebigen Personen so einen Mist zu unterstellen? Woher weißt...

zilti 21. Sep 2020

Junge Junge... Die Schweiz hat über 8 Millionen. 5,5 ist seit Jahrzehnten nicht mehr.

s10 20. Sep 2020

Die Zahlen hier stimmen nicht. Es ist bedeutend weniger für den Sentry Modus. Wieviel...

AllDayPiano 19. Sep 2020

StVO != StVZO != DSGVO Verkehrsfähig ist ein Begriff aus dem Jurismus und heißt befähigt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jochen Homann: Der Regulierer, der nicht regulieren wollte
    Jochen Homann
    Der Regulierer, der nicht regulieren wollte

    Der grüne Verbraucherschützer Klaus Müller kommt, Jochen Homann geht. Eigentlich kann es in der Bundesnetzagentur nur besser werden.
    Ein IMHO von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /