• IT-Karriere:
  • Services:

"Schon der Normalbetrieb verstößt gegen die DSGVO"

Tesla-Chef Elon Musk hat in einem Video diese Kamera damit gerechtfertigt, dass seine Autos für Fahrtenvermittlungen oder als selbstfahrende Taxis genutzt werden sollen. Dem Magazin Kontraste sagte Tesla daher, dass die Innenraumkamera gar nicht aktiv sei. Generell würden von den Kameras keine "durchgängigen Filme" aufgenommen, sondern "bestenfalls kurze Sequenzen".

Stellenmarkt
  1. MünsterlandManager.de GmbH & Co. KG, westliches Münsterland
  2. OEDIV KG, Bielefeld (Home-Office möglich)

Zu guter Letzt stört sich Weichert daran, dass Tesla die seit 2018 in Europa anwendbare Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in den AGB gar nicht erwähnt. Zudem berufe sich das Unternehmen für die Übermittlung in die USA auf den Privacy Shield, der kürzlich vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) für ungültig erklärt wurde. "Also verstößt schon der Normalbetrieb von Teslas gegen die DSGVO", sagte Weichert und fügte hinzu: " Wer einen Tesla kauft, müsste zunächst viele Dienste deaktivieren, um die DSGVO einzuhalten."

Keine Aussage zu Privacy Shield

Den Big Brother Award für Tesla sollten "deutsche oder europäische Hersteller das nicht als Freibrief für ihre Kfz-Automatisierung ansehen", sagte Weichert abschließend. Denn "auch deren Angebot stinkt datenschutzrechtlich in vieler Hinsicht zum Himmel".

Im Zusammenhang mit dem Aus des Privacy Shield hat Golem.de bei Tesla nachgefragt, wie mit dem EuGH-Urteil umgegangen werden soll. Bislang haben wir darauf noch keine Antwort erhalten. Nach Einschätzung der Berliner Datenschutzbeauftragten Maja Smoltczyk kann sich Tesla derzeit auf keine Rechtsgrundlage berufen, "die die routinemäßige Übermittlung von personenbezogenen Nutzerdaten in die USA legitimiert". Eine solche Übermittlung, beispielsweise bei der Nutzung von Dienstwagen, sei "allenfalls und ausnahmsweise mit informierter Einwilligung der Beschäftigten zulässig".

Innenkameras vorgeschrieben

Was die intensive Nutzung von Außenkameras angeht, hat Tesla in der Tat einen Sonderweg eingeschlagen. Während andere Hersteller in der Regel nur Front- und Heckkameras einbauen, setzt Tesla vor allem auf Bilderkennung und baut acht Kameras ein, die einen 360-Grad-Rundumblick mit bis zu 250 Metern Reichweite garantieren sollen. Auf teure Sensoren wie Laserscanner, die keine detaillierte Erkennung ermöglichen, verzichtet Musk hingegen.

Was die Frage der Innenraumüberwachung betrifft, so ist Tesla in diesem Fall jedoch kein Vorwurf zu machen. Denn hochautomatisierte Fahrzeuge der Stufe 3, wie sie vom kommenden Jahr an zugelassen werden können, müssen permanent überprüfen, ob der Fahrer im automatisierten Modus in der Lage ist, wieder das Steuer zu übernehmen. Dazu sind entsprechende Kamerasysteme unerlässlich. Audi will für sein System dazu eine Innenraumkamera nutzen, die allerdings keine Bildaufnahmen macht, sondern nur bestimmte Merkmale wie Lidschlag oder die Kopfstellung erfasst. Das würde für einen Big Brother Award vermutlich nicht reichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Big Brother Award: Tesla als "dauernd aktive Datenschleuder" ausgezeichnet
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,50€
  2. 4,86€
  3. 23,99€
  4. 11€

JackIsBlackV8 25. Sep 2020 / Themenstart

Wieso sollte man es nicht glauben. Es gibt schließlich genug unabhängige Quellen, die...

Ach 21. Sep 2020 / Themenstart

Wie kommt man nur dazu X-beliebigen Personen so einen Mist zu unterstellen? Woher weißt...

zilti 21. Sep 2020 / Themenstart

Junge Junge... Die Schweiz hat über 8 Millionen. 5,5 ist seit Jahrzehnten nicht mehr.

s10 20. Sep 2020 / Themenstart

Die Zahlen hier stimmen nicht. Es ist bedeutend weniger für den Sentry Modus. Wieviel...

AllDayPiano 19. Sep 2020 / Themenstart

StVO != StVZO != DSGVO Verkehrsfähig ist ein Begriff aus dem Jurismus und heißt befähigt...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

    •  /