• IT-Karriere:
  • Services:

"Schon der Normalbetrieb verstößt gegen die DSGVO"

Tesla-Chef Elon Musk hat in einem Video diese Kamera damit gerechtfertigt, dass seine Autos für Fahrtenvermittlungen oder als selbstfahrende Taxis genutzt werden sollen. Dem Magazin Kontraste sagte Tesla daher, dass die Innenraumkamera gar nicht aktiv sei. Generell würden von den Kameras keine "durchgängigen Filme" aufgenommen, sondern "bestenfalls kurze Sequenzen".

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Thüringen
  2. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Lüdenscheid

Zu guter Letzt stört sich Weichert daran, dass Tesla die seit 2018 in Europa anwendbare Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in den AGB gar nicht erwähnt. Zudem berufe sich das Unternehmen für die Übermittlung in die USA auf den Privacy Shield, der kürzlich vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) für ungültig erklärt wurde. "Also verstößt schon der Normalbetrieb von Teslas gegen die DSGVO", sagte Weichert und fügte hinzu: " Wer einen Tesla kauft, müsste zunächst viele Dienste deaktivieren, um die DSGVO einzuhalten."

Keine Aussage zu Privacy Shield

Den Big Brother Award für Tesla sollten "deutsche oder europäische Hersteller das nicht als Freibrief für ihre Kfz-Automatisierung ansehen", sagte Weichert abschließend. Denn "auch deren Angebot stinkt datenschutzrechtlich in vieler Hinsicht zum Himmel".

Im Zusammenhang mit dem Aus des Privacy Shield hat Golem.de bei Tesla nachgefragt, wie mit dem EuGH-Urteil umgegangen werden soll. Bislang haben wir darauf noch keine Antwort erhalten. Nach Einschätzung der Berliner Datenschutzbeauftragten Maja Smoltczyk kann sich Tesla derzeit auf keine Rechtsgrundlage berufen, "die die routinemäßige Übermittlung von personenbezogenen Nutzerdaten in die USA legitimiert". Eine solche Übermittlung, beispielsweise bei der Nutzung von Dienstwagen, sei "allenfalls und ausnahmsweise mit informierter Einwilligung der Beschäftigten zulässig".

Innenkameras vorgeschrieben

Was die intensive Nutzung von Außenkameras angeht, hat Tesla in der Tat einen Sonderweg eingeschlagen. Während andere Hersteller in der Regel nur Front- und Heckkameras einbauen, setzt Tesla vor allem auf Bilderkennung und baut acht Kameras ein, die einen 360-Grad-Rundumblick mit bis zu 250 Metern Reichweite garantieren sollen. Auf teure Sensoren wie Laserscanner, die keine detaillierte Erkennung ermöglichen, verzichtet Musk hingegen.

Was die Frage der Innenraumüberwachung betrifft, so ist Tesla in diesem Fall jedoch kein Vorwurf zu machen. Denn hochautomatisierte Fahrzeuge der Stufe 3, wie sie vom kommenden Jahr an zugelassen werden können, müssen permanent überprüfen, ob der Fahrer im automatisierten Modus in der Lage ist, wieder das Steuer zu übernehmen. Dazu sind entsprechende Kamerasysteme unerlässlich. Audi will für sein System dazu eine Innenraumkamera nutzen, die allerdings keine Bildaufnahmen macht, sondern nur bestimmte Merkmale wie Lidschlag oder die Kopfstellung erfasst. Das würde für einen Big Brother Award vermutlich nicht reichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Big Brother Award: Tesla als "dauernd aktive Datenschleuder" ausgezeichnet
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  2. 7,29€
  3. Gratis

JackIsBlackV8 25. Sep 2020

Wieso sollte man es nicht glauben. Es gibt schließlich genug unabhängige Quellen, die...

Ach 21. Sep 2020

Wie kommt man nur dazu X-beliebigen Personen so einen Mist zu unterstellen? Woher weißt...

zilti 21. Sep 2020

Junge Junge... Die Schweiz hat über 8 Millionen. 5,5 ist seit Jahrzehnten nicht mehr.

s10 20. Sep 2020

Die Zahlen hier stimmen nicht. Es ist bedeutend weniger für den Sentry Modus. Wieviel...

AllDayPiano 19. Sep 2020

StVO != StVZO != DSGVO Verkehrsfähig ist ein Begriff aus dem Jurismus und heißt befähigt...


Folgen Sie uns
       


Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit

Wir haben uns den Mac Mini und zwei Alternativen von Asus und Zotac angesehen. Es ist interessant, wie leistungsfähig die Kontrahenten sind.

Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /