Abo
  • Services:

Big Brother Award Österreich: Nominierung für Mark Shuttleworth

Canonicals Mark Shuttleworth ist für Österreichs Big Brother Award 2013 nominiert. Die Onlinesuche in Ubuntu werde zur Kommerzialisierung verwendet. Dabei werde der Datenschutz für Anwender vernachlässigt, so die Begründung.

Artikel veröffentlicht am ,
Für Österreichs Big Brother Award 2013 ist auch Canonicals Mark Shuttleworth nominiert.
Für Österreichs Big Brother Award 2013 ist auch Canonicals Mark Shuttleworth nominiert. (Bild: Screenshot Golem.de)

Für Österreichs Big Brother Award 2013 ist unter anderem Canonicals Mark Suttleworth nominiert worden. Die von Shuttleworth gegründete Firma Canonical setze die lokale Suche in ihrer Linux-Distribution Ubuntu für die Kommerzialisierung ein und ignoriere dabei die Privatsphäre der Anwender. "Die in der Open-Source-Coummunity geforderte Transparenz bedeutet auf keinen Fall den gläsernen User, dessen Suchabfragen über die Hintertüre ausgewertet und verkauft werden dürfen", heißt es in der Begründung.

Stellenmarkt
  1. inovex GmbH, verschiedene Einsatzorte
  2. d&b audiotechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart

Unter dem Motto "Körberlgeld mit lokaler Suche" moniert die Jury des Big Brother Award in Österreich auch, dass die lokale Suche ein essenzieller Teil eines Betriebssystems sei und deshalb nicht ohne weiteres auf das Internet ausgeweitet werden sollte. Anwender, die Wert auf ihre Privatsphäre legten, würden ohnehin immer mehr Daten lokal speichern und nicht im Netz. Die von Ubuntu eingesetzte Suche diene lediglich dazu, ein Körberlgeld (Zubrot) zu verdienen. Gleichzeitig könne Amazon dem Anwender bei der Arbeit über die Schulter schauen.

Suche ausgeweitet

Tatsächlich hat Canonical die Internetsuche in der aktuellen Version Ubuntu 13.10 nochmals mit Suchanfragen etwa bei eBay ausgeweitet. Die einzelnen Applets, genannt Super Scopes, lassen sich - wie auch die gesamte Internetsuche - zwar deaktivieren. Allerdings sind sie nach der Installation zunächst aktiv.

Die in der Begründung der Jury erwähnte Amazon-Suche wurde als Applet in Ubuntus Universalsuche bereits in Version 12.10 im Oktober 2012 integriert und führte bereits damals zu Unmut bei Anwendern. Sie ließ sich zunächst nur per Kommandozeile löschen. Richard Stallman nannte Ubuntu daraufhin Spyware.

Zu den weiteren Nominierten im Bereich Marketing gehört die Erste Bank in Österreich, die ihre Geldkarten mit einem NFC-Bezahlsystem ausstattet, über das bis zu 25 Euro ohne PIN abgebucht werden können. Auch die Paylife Bank erhielt eine Nominierung: Sie verschickt E-Mails mit Links, über die ohne zusätzliche Eingabe Geld über Kreditkarten abgebucht werden könne und versichert dabei: Es handelt sich nicht um eine Phishing-Mail.

Zu den weiteren Nominierten gehören auch Microsofts Xbox, Googles Android wegen seiner unverschlüsselten Speicherung von WLAN-Zugangsdaten und die gesamte österreichische Regierung wegen ihrer passiven Haltung im NSA-Skandal.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

tundracomp 29. Okt 2013

O_O

Pwnie2012 29. Okt 2013

mir kommen viele der Nominierungen bescheuert vor: "Android Backup sendet WLan...

janoP 29. Okt 2013

Mich regt das ebenfalls auf, dass JETZT, direkt nach dem NSA-Skandal, wo man so viele...

AndréGregor... 29. Okt 2013

Zustimmung. Es ist einfach der Ansatz, der verkehrt ist. Per Standard müssten alle...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /