Abo
  • IT-Karriere:

Big Blue: IBM verbietet Mitarbeitern Speicherkarten und USB-Sticks

Mitarbeiter von IBM dürfen weltweit keine USB-Sticks oder andere externe Speichermedien mehr einsetzen. Das Risiko für den Ruf des Unternehmens und die Finanzen sei zu hoch.

Artikel veröffentlicht am ,
Sicherheitsrisiken en gros
Sicherheitsrisiken en gros (Bild: Johannes Eisele/Getty Images)

Die IT-Firma International Business Machines (IBM) verbietet Mitarbeitern ab sofort die Nutzung externer Speichergeräte wie USB-Sticks oder Speicherkarten. Wie The Register schreibt, wurden die neuen Regelungen in einem unternehmensweiten Memo angekündigt - Ausnahmen soll es nur noch wenige geben. Betroffen sind alle Zweigstellen des Unternehmens.

Stellenmarkt
  1. Scheer GmbH, Freiburg
  2. censhare AG, München

Das Verbot gilt bereits jetzt in einigen Sparten des Unternehmens und wird nun ausgeweitet. Chief Information Security Officer Shamla Naidoo schreibt in einem Memo, man erweitere "die Praxis, Datentransfer auf austauschbaren Geräten (USB, SD-Card, Flash Drive)" zu verbieten. Stattdessen sollen Mitarbeiter den unternehmenseigenen Dienst Sync'N'Share nutzen. Das Risiko für die Unternehmensfinanzen und die Reputation der Firma sei zu hoch, wenn Mitarbeiter Geräte verlegen, verlieren oder anderweitig regelwidrig einsetzen.

Probleme könnte es im IT-Support geben

Die neuen Regeln könnten die Arbeit für einige Mitarbeiter im IT-Support behindern, auch wenn sie aus Sicherheitssicht zweifellos zu begrüßen sind. Aktuelle Installationsdateien können auf neu einzurichtenden Rechnern allerdings meist nur über ein Speichermedium aufgespielt werden. Hier kann es möglicherweise Ausnahmen von der Regel geben, davon soll es aber nach Angaben von IBM nur "wenige" geben.

Immer wieder werden Speichermedien verlegt und führen dazu, dass vertrauliche Informationen an die Öffentlichkeit gelangen. In Großbritannien wurden gleich mehrfach Daten der Gesundheitsbehörde öffentlich. In Zukunft könnten Unternehmen in einem solchen Fall hohe Strafen drohen, wenn Daten von EU-Bürgern betroffen sind. Denn die Datenschutzgrundverordnung schreibt vor, dass persönliche Daten sicher vor unberechtigtem Zugriff zu schützen sind.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 107,00€ (Bestpreis!)
  2. 71,90€ + Versand
  3. 529,00€
  4. ab 369€ + Versand

johnripper 18. Mai 2018

WPG = Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Sorry!

Youssarian 13. Mai 2018

Na, dann ist es ja schön, dass wir in Dir einen Fachmann an Bord haben. Wenn die...

renegade334 13. Mai 2018

Gebe ich dir Recht. Beim ersten verlorenen USB-Stick habe ich dies leider vernachlässigt...

renegade334 13. Mai 2018

Ich hätte es so ausgedrückt, dass Googles Gefahr nicht unmittelbar ist. Immerhin ist es...

quark2017 13. Mai 2018

Jo, und IBM scheint recht gute Netzwerke zu haben. Ich kenne nur wenige Unternehmen, bei...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

    •  /