Abo
  • IT-Karriere:

Big Blue: IBM verbietet Mitarbeitern Speicherkarten und USB-Sticks

Mitarbeiter von IBM dürfen weltweit keine USB-Sticks oder andere externe Speichermedien mehr einsetzen. Das Risiko für den Ruf des Unternehmens und die Finanzen sei zu hoch.

Artikel veröffentlicht am ,
Sicherheitsrisiken en gros
Sicherheitsrisiken en gros (Bild: Johannes Eisele/Getty Images)

Die IT-Firma International Business Machines (IBM) verbietet Mitarbeitern ab sofort die Nutzung externer Speichergeräte wie USB-Sticks oder Speicherkarten. Wie The Register schreibt, wurden die neuen Regelungen in einem unternehmensweiten Memo angekündigt - Ausnahmen soll es nur noch wenige geben. Betroffen sind alle Zweigstellen des Unternehmens.

Stellenmarkt
  1. Witt-Gruppe, Weiden in der Oberpfalz
  2. Heymanns IT-Solutions GmbH, Willich

Das Verbot gilt bereits jetzt in einigen Sparten des Unternehmens und wird nun ausgeweitet. Chief Information Security Officer Shamla Naidoo schreibt in einem Memo, man erweitere "die Praxis, Datentransfer auf austauschbaren Geräten (USB, SD-Card, Flash Drive)" zu verbieten. Stattdessen sollen Mitarbeiter den unternehmenseigenen Dienst Sync'N'Share nutzen. Das Risiko für die Unternehmensfinanzen und die Reputation der Firma sei zu hoch, wenn Mitarbeiter Geräte verlegen, verlieren oder anderweitig regelwidrig einsetzen.

Probleme könnte es im IT-Support geben

Die neuen Regeln könnten die Arbeit für einige Mitarbeiter im IT-Support behindern, auch wenn sie aus Sicherheitssicht zweifellos zu begrüßen sind. Aktuelle Installationsdateien können auf neu einzurichtenden Rechnern allerdings meist nur über ein Speichermedium aufgespielt werden. Hier kann es möglicherweise Ausnahmen von der Regel geben, davon soll es aber nach Angaben von IBM nur "wenige" geben.

Immer wieder werden Speichermedien verlegt und führen dazu, dass vertrauliche Informationen an die Öffentlichkeit gelangen. In Großbritannien wurden gleich mehrfach Daten der Gesundheitsbehörde öffentlich. In Zukunft könnten Unternehmen in einem solchen Fall hohe Strafen drohen, wenn Daten von EU-Bürgern betroffen sind. Denn die Datenschutzgrundverordnung schreibt vor, dass persönliche Daten sicher vor unberechtigtem Zugriff zu schützen sind.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 114,99€
  2. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  3. 169,00€
  4. 54,00€

johnripper 18. Mai 2018

WPG = Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Sorry!

Youssarian 13. Mai 2018

Na, dann ist es ja schön, dass wir in Dir einen Fachmann an Bord haben. Wenn die...

renegade334 13. Mai 2018

Gebe ich dir Recht. Beim ersten verlorenen USB-Stick habe ich dies leider vernachlässigt...

renegade334 13. Mai 2018

Ich hätte es so ausgedrückt, dass Googles Gefahr nicht unmittelbar ist. Immerhin ist es...

quark2017 13. Mai 2018

Jo, und IBM scheint recht gute Netzwerke zu haben. Ich kenne nur wenige Unternehmen, bei...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /