• IT-Karriere:
  • Services:

Big Blue: IBM nutzt Samsungs 7LPP für Power10 und z16

Die nächsten Server- und Mainframe-CPUs von IBM werden bei Samsung im 7-nm-Verfahren mit extrem ultravioletter Strahlung gefertigt. Das 7LPP-Verfahren ist jedoch nur der erste Schritt, auch künftig will Big Blue mit den Südkoreanern kooperieren, etwa für 5 nm und für 3 nm.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer mit 7-nm-Test-Chips ohne EUV
Wafer mit 7-nm-Test-Chips ohne EUV (Bild: IBM)

IBM hat sich entschieden: Die kommenden Power10- und die zukünftigen z16-Chips wird der US-Prozessorentwickler beim südkoreanischen Auftragsfertiger Samsung Foundry im 7LPP genannten Verfahren herstellen lassen. Das steht für 7 nm Low Power Plus und nutzt extrem ultraviolette Strahlung (EUV) für die Finfet-Transistoren. Samsung startete die frühe Massenproduktion von Wafern für 7LPP im Oktober 2018.

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Laut dem südkoreanischen Auftragsfertiger soll das Verfahren verglichen mit 10LPE (10 nm Low Power Early) - nicht dem besseren 10LPP oder gar 8LPP - um bis zu 40 Prozent kleinere Dies ermöglichen. Zudem soll die Schaltgeschwindigkeit um 20 Prozent steigen oder die Leistungsaufnahme um 50 Prozent sinken. Durch EUV kann überdies die Anzahl der Masken und Arbeitsschritte reduziert werden, was Kostenvorteile für Kunden hat.

Big Blue wird 7LPP für Server- und Mainframe-CPUs einsetzen: Für 2021 oder 2022 ist der Power10 für Server als Nachfolger des Power9 angedacht. Der wird in 14HP bei Globalfoundries gefertigt und erhält 2019 einen aktualisierten Nachfolger, nennen wir ihn Power9+, mit weiterhin bis zu 24 Kernen, aber einer von 210 GByte/s auf 350 GByte/s steigenden Datentransferrate. Wann der z15 den z14 in Mainframes ersetzt, bleibt offen - vor Ende 2019 erwarten wir diesen nicht. Er wird noch in 14 nm gefertigt, erst der z16 dann in 7 nm.

In den nächsten Jahren wollen IBM und Samsung weiterhin bei der Forschung kooperieren. Beide Unternehmen demonstrierten bisher gemeinsam mit Globalfoundries und der State University of New York Polytechnic Institute (Suny Poly) den ersten 7-nm-Chip und ein 5-nm-Design mit Nanosheets alias Gate All Around (GAA).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  3. 1.199,00€

Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /