Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.

Eine Recherche von veröffentlicht am
Die Software Big Blue Button ist sehr beliebt - aber leider handeln die Entwickler beim Umgang mit Sicherheitslücken nicht sehr professionell.
Die Software Big Blue Button ist sehr beliebt - aber leider handeln die Entwickler beim Umgang mit Sicherheitslücken nicht sehr professionell. (Bild: włodi, Wikimedia Commons (Modifikation: Hanno Böck)/CC-BY-SA 2.0)

Die Software Big Blue Button gehört zu den beliebtesten Open-Source-Lösungen für Videochats. Die Coronakrise hat für viel Verbreitung gesorgt, und die Software wird in vielen Unternehmen, Schulen und Universitäten eingesetzt. Doch in Sachen Sicherheit sieht es bei Big Blue Button nicht gut aus: Golem.de fand mehrere Sicherheitslücken und meldete sie dem Entwickler; eine besonders kritische Lücke wurde erst nach Monaten geschlossen.

Als außergewöhnlich problematisch erwies sich bei unseren Tests eine Funktion, mit der man digitale Präsentationen hochladen kann. Diese können in einer Reihe von Formaten sein, neben PDFs und reinen Bildern können auch Office-Dokumente hochgeladen werden. Die werden dann auf dem Server mit Hilfe von Libreoffice konvertiert. Libreoffice unterstützt extrem viele Dateiformate mit komplexen Features - eine große Angriffsfläche.

Dateien exfiltrieren mit Libreoffice

In einem Blogpost erläutert der IT-Sicherheitsexperte Brett Buerhaus eine Anzahl von Möglichkeiten, wie sich Libeoffice in Fällen angreifen lässt, in denen es zur serverseitigen Konvertierung genutzt wird.

Das von Libreoffice standardmäßig verwendete Opendocument-Format ermöglicht es, externe Dateien über URLs in eine Office-Datei einzubinden. Diese URLs können entweder normale Web-URLs oder Verweise auf lokale Dateien sein. Bei einem Test mit Big Blue Button konnten wir damit problemlos Dateien des lokalen Systems einbinden und uns anzeigen lassen.

Stellenmarkt
  1. Leiter Anwendungsentwicklung (m/w/d)*
    über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Rhein-Neckar-Kreis
  2. Informatiker (m/w/d) im Referat "Informationstechnik&qu- ot; der Zentralabteilung
    BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Oberschleißheim
Detailsuche

Der Angriff ist damit fast trivial: Man erzeugt ein Dokument, welches ein externes Objekt einbindet, und verweist auf eine lokale Datei. Dieses Dokument lädt man anschließend als Präsentation hoch und kann den Inhalt der Datei sehen.

Als Proof of Concept haben wir eine Datei erstellt, die die Konfigurationsdatei mit dem API-Key extrahiert. Über die API kann man anschließend auch Räume von anderen Personen vollständig kontrollieren und sich etwa unberechtigt in geschlossene Sitzungen einwählen.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Kritische Lücke erst viele Monate später geschlossen

Als wir diese Lücke an die Entwickler von Big Blue Button meldeten, erhielten wir zunächst keine Reaktion. Nach einer Rückfrage verwies man uns auf einen öffentlichen Report, der ein ähnliches Problem meldete. Allerdings handelte es sich um eine andere, uns bis dahin unbekannte Methode, um mit Libreoffice Daten zu exfiltrieren. Es gab also bereits eine bekannte, ähnlich kritische Sicherheitslücke, die jedoch kaum wahrgenommen wurde. Durch eine Konfigurationsänderung wurde dieses Problem behoben - doch die von uns gemeldete Methode funktionierte weiterhin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Libreoffice-Sandbox für nächste Version geplant 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

ClausWARE 06. Jan 2021

Also die meisten kommerziellen ClosedSource-Softwareanbieter sind nach wirtschaftlichen...

Keep The Focus 28. Okt 2020

Und nicht nur das, Enterprise Niveau sollte wirklich kein Problem sein: https://www.golem...

WalterSobchak 23. Okt 2020

Eine Lösung wäre mal das Rechtemanagement in Linux zu nutzen. Der Prozess, der die PDF...

robos 22. Okt 2020

.. wenn die lauten würde: "Diverse Sicherheitslücken in BigBlueButton durch Golem...

Keep The Focus 21. Okt 2020

absoluter Mumpitz. Wer solche Aussagen trifft, disqualifiziert sich eher als Entwickler.


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /