Big Bang e: Hublot bringt Luxus-Smartwatch für 5.200 US-Dollar

Die Hublot Big Bang e hat ein Gehäuse aus Titan oder Keramik und kommt mit Saphirglas - die technische Ausstattung der Smartwatch ist aber von der Stange.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Hublot Big Bang e
Die Hublot Big Bang e (Bild: Hublot)

Der Schweizer Uhrenhersteller Hublot hat seine neue Smartwatch Big Bang e vorgestellt. Die Uhr ist im Luxussegment angesiedelt und kostet mindestens 5.200 US-Dollar. Wie bereits andere Traditionsuhrenhersteller verpackt auch Hublot Standard-Hardware in einem hochwertigen Gehäuse.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator als Fachgebietsleiter (m/w/d)
    SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH, Ulm
  2. Entwickler SAP PI/PO Inhouse (m/w/d)
    Thomas Sabo GmbH & Co. KG, Lauf
Detailsuche

Die Big Bang e ist wahlweise aus Titan oder aus schwarzer Keramik und hat einen Durchmesser von 42 mm. Die Uhr ist 12,8 mm dick und hat eine Wasserdichte von 3 ATM - mehr als ein paar Spritzer beim Händewaschen sollte sie entsprechend nicht abbekommen. Das Silikonarmband lässt sich über einen Schnellverschluss anbringen, den Hublot auch bei seinen mechanischen Uhren verwendet.

Auch die Schrauben und die Krone sind aus Titan. Mit der drehbaren Krone können Nutzer in den Menüs navigieren. Die Uhr hat einen runden Bildschirm mit einem Durchmesser von 30,8 mm und einer Auflösung von 390 x 390 Pixeln. Das Display ist durch kratzfestes Saphirglas geschützt, die Stundenmarkierungen auf der Lünette sind ebenfalls unter dem Glas verborgen.

Standard-SoC von Qualcomm

Als SoC kommt Qualcomms Snapdragon Wear 3100 zum Einsatz, eine wenig luxuriöse Standardkomponente für eine Smartwatch. Der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß, der Flash-Speicher 8 GByte. Der Akku hat eine Nennladung von 300 mAh und soll eine Laufzeit von einem Tag haben. Nach zweieinhalb Stunden soll die Big Bang e wieder aufgeladen sein. Einen Pulsmesser hat die Smartwatch nicht.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Ausgeliefert wird die Big Bang e mit Android Wear, Hublot bietet einige eigene Watchfaces an. Zudem können sich Nutzer je nach Tageszeit unterschiedliche Kunstwerke anzeigen lassen.

  • Die Big Bang e von Hublot (Bild: Hublot)
  • Die Big Bang e ist eine Smartwatch im Luxussegment. (Bild: Hublot)
  • Die Krone der Big Bang e ist drehbar. (Bild: Hublot)
  • Das Display und die restliche Hardware findet sich auch in wesentlich günstigeren Smartwatches. (Bild: Hublot)
  • Hublot will bei der Big Bang e vor allem durch die verwendeten Materialien überzeugen. (Bild: Hublot)
Die Big Bang e von Hublot (Bild: Hublot)

Die Big Bang e aus Titan kostet 5.200 Euro, das Modell aus Keramik 5.800 Euro. Die Uhr soll bei Hublot-Händlern verfügbar sein, vorher aber bei Hublot online und in China über Wechat erhältlich sein. Ein Veröffentlichungsdatum hat der Hersteller noch nicht genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Independence Day
Ein riesiges Raumschiff und ein riesiger Erfolg

"Willkommen auf der Erde!" Roland Emmerichs Independence Day ist ein Klassiker des Action-Kinos und enthält einen der besten Momente der Kinogeschichte.
Von Peter Osteried

25 Jahre Independence Day: Ein riesiges Raumschiff und ein riesiger Erfolg
Artikel
  1. Apple: iPhone 13 bereits mit Wartezeit
    Apple
    iPhone 13 bereits mit Wartezeit

    Das neue iPhone 13 kann bestellt werden - die Lieferzeiten liegen aber teilweise bereits bei Ende Oktober. Besser ist die Situation in den Apple Stores.

  2. Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
    Venturi-Tunnel
    Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

    White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

  3. Suchmaschine: Mozilla testet Bing als Suche im Firefox-Browser
    Suchmaschine
    Mozilla testet Bing als Suche im Firefox-Browser

    Ein kleiner Teil der Firefox-Desktop-Nutzer bekommt für einige Monate statt Google künftig Microsofts Bing als Standardsuche angezeigt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Neuer MediaMarkt-Prospekt (u. a. Asus TUF Gaming F17 17" RTX 3050 1.099€) • Sasmung 970 Evo Plus 1TB PCIe-SSD 99€ • Alternate-Deals (u. a. Enermax ARGB-CPU-Kühler 36,99€) • GP History & War Sale (u. a. Age of Empires Definitive Edition 17,99€ + Wargame Airland Battle als Geschenk) [Werbung]
    •  /