Big Bang e: Hublot bringt Luxus-Smartwatch für 5.200 US-Dollar

Die Hublot Big Bang e hat ein Gehäuse aus Titan oder Keramik und kommt mit Saphirglas - die technische Ausstattung der Smartwatch ist aber von der Stange.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Hublot Big Bang e
Die Hublot Big Bang e (Bild: Hublot)

Der Schweizer Uhrenhersteller Hublot hat seine neue Smartwatch Big Bang e vorgestellt. Die Uhr ist im Luxussegment angesiedelt und kostet mindestens 5.200 US-Dollar. Wie bereits andere Traditionsuhrenhersteller verpackt auch Hublot Standard-Hardware in einem hochwertigen Gehäuse.

Stellenmarkt
  1. Web-Entwickler (m/w/d) für den Bereich Vorhersagen
    emsys grid services GmbH, Oldenburg
  2. Administrator (m/w/d) für ITSM/BMC Remedy
    Versicherungskammer Bayern, München
Detailsuche

Die Big Bang e ist wahlweise aus Titan oder aus schwarzer Keramik und hat einen Durchmesser von 42 mm. Die Uhr ist 12,8 mm dick und hat eine Wasserdichte von 3 ATM - mehr als ein paar Spritzer beim Händewaschen sollte sie entsprechend nicht abbekommen. Das Silikonarmband lässt sich über einen Schnellverschluss anbringen, den Hublot auch bei seinen mechanischen Uhren verwendet.

Auch die Schrauben und die Krone sind aus Titan. Mit der drehbaren Krone können Nutzer in den Menüs navigieren. Die Uhr hat einen runden Bildschirm mit einem Durchmesser von 30,8 mm und einer Auflösung von 390 x 390 Pixeln. Das Display ist durch kratzfestes Saphirglas geschützt, die Stundenmarkierungen auf der Lünette sind ebenfalls unter dem Glas verborgen.

Standard-SoC von Qualcomm

Als SoC kommt Qualcomms Snapdragon Wear 3100 zum Einsatz, eine wenig luxuriöse Standardkomponente für eine Smartwatch. Der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß, der Flash-Speicher 8 GByte. Der Akku hat eine Nennladung von 300 mAh und soll eine Laufzeit von einem Tag haben. Nach zweieinhalb Stunden soll die Big Bang e wieder aufgeladen sein. Einen Pulsmesser hat die Smartwatch nicht.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    8.–12. November 2021, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ausgeliefert wird die Big Bang e mit Android Wear, Hublot bietet einige eigene Watchfaces an. Zudem können sich Nutzer je nach Tageszeit unterschiedliche Kunstwerke anzeigen lassen.

  • Die Big Bang e von Hublot (Bild: Hublot)
  • Die Big Bang e ist eine Smartwatch im Luxussegment. (Bild: Hublot)
  • Die Krone der Big Bang e ist drehbar. (Bild: Hublot)
  • Das Display und die restliche Hardware findet sich auch in wesentlich günstigeren Smartwatches. (Bild: Hublot)
  • Hublot will bei der Big Bang e vor allem durch die verwendeten Materialien überzeugen. (Bild: Hublot)
Die Big Bang e von Hublot (Bild: Hublot)

Die Big Bang e aus Titan kostet 5.200 Euro, das Modell aus Keramik 5.800 Euro. Die Uhr soll bei Hublot-Händlern verfügbar sein, vorher aber bei Hublot online und in China über Wechat erhältlich sein. Ein Veröffentlichungsdatum hat der Hersteller noch nicht genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kickstarter
Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi

Auf Basis des Raspberry Pi CM 4 entsteht die Pibox. Mittels Carrier-Platinen können daran zwei 2,5-Zoll-Laufwerke angeschlossen werden.

Kickstarter: Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apple erwartet große Probleme in den Lieferketten
    Quartalsbericht
    Apple erwartet große Probleme in den Lieferketten

    Apple meldet Rekordergebnisse und einen 12-Monats-Gewinn von fast 100 Milliarden US-Dollar, warnt jedoch vor Unterbrechungen der Lieferketten.

  2. Neuer Firmenname: Aus Facebook wird Meta
    Neuer Firmenname
    Aus Facebook wird Meta

    Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat den Namen der neuen Dachgesellschaft seiner Dienste genannt. Dieser lehnt sich stark an das geplante Metaversum an.

  3. Quartalsbericht: Amazon kämpft mit höheren Kosten und weniger Wachstum
    Quartalsbericht
    Amazon kämpft mit höheren Kosten und weniger Wachstum

    Der neue Amazon-Vorstandschef sieht auch im vierten Quartal weniger Wachstum wegen Investitionen und Problemen in den Lieferketen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate-Deals (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /