Big Bang e: Hublot bringt Luxus-Smartwatch für 5.200 US-Dollar

Die Hublot Big Bang e hat ein Gehäuse aus Titan oder Keramik und kommt mit Saphirglas - die technische Ausstattung der Smartwatch ist aber von der Stange.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Hublot Big Bang e
Die Hublot Big Bang e (Bild: Hublot)

Der Schweizer Uhrenhersteller Hublot hat seine neue Smartwatch Big Bang e vorgestellt. Die Uhr ist im Luxussegment angesiedelt und kostet mindestens 5.200 US-Dollar. Wie bereits andere Traditionsuhrenhersteller verpackt auch Hublot Standard-Hardware in einem hochwertigen Gehäuse.

Stellenmarkt
  1. ERP Consultant / Projektmanager (m/w/d)
    Rhenus Media Systems GmbH & Co. KG, Augsburg (Home-Office möglich)
  2. Entwicklungsingenieur Software-in-the-Loop Testing (m|w|d)
    Bertrandt Technologie GmbH, Mönsheim
Detailsuche

Die Big Bang e ist wahlweise aus Titan oder aus schwarzer Keramik und hat einen Durchmesser von 42 mm. Die Uhr ist 12,8 mm dick und hat eine Wasserdichte von 3 ATM - mehr als ein paar Spritzer beim Händewaschen sollte sie entsprechend nicht abbekommen. Das Silikonarmband lässt sich über einen Schnellverschluss anbringen, den Hublot auch bei seinen mechanischen Uhren verwendet.

Auch die Schrauben und die Krone sind aus Titan. Mit der drehbaren Krone können Nutzer in den Menüs navigieren. Die Uhr hat einen runden Bildschirm mit einem Durchmesser von 30,8 mm und einer Auflösung von 390 x 390 Pixeln. Das Display ist durch kratzfestes Saphirglas geschützt, die Stundenmarkierungen auf der Lünette sind ebenfalls unter dem Glas verborgen.

Standard-SoC von Qualcomm

Als SoC kommt Qualcomms Snapdragon Wear 3100 zum Einsatz, eine wenig luxuriöse Standardkomponente für eine Smartwatch. Der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß, der Flash-Speicher 8 GByte. Der Akku hat eine Nennladung von 300 mAh und soll eine Laufzeit von einem Tag haben. Nach zweieinhalb Stunden soll die Big Bang e wieder aufgeladen sein. Einen Pulsmesser hat die Smartwatch nicht.

Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.02.2023, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    09.-11.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ausgeliefert wird die Big Bang e mit Android Wear, Hublot bietet einige eigene Watchfaces an. Zudem können sich Nutzer je nach Tageszeit unterschiedliche Kunstwerke anzeigen lassen.

  • Die Big Bang e von Hublot (Bild: Hublot)
  • Die Big Bang e ist eine Smartwatch im Luxussegment. (Bild: Hublot)
  • Die Krone der Big Bang e ist drehbar. (Bild: Hublot)
  • Das Display und die restliche Hardware findet sich auch in wesentlich günstigeren Smartwatches. (Bild: Hublot)
  • Hublot will bei der Big Bang e vor allem durch die verwendeten Materialien überzeugen. (Bild: Hublot)
Die Big Bang e von Hublot (Bild: Hublot)

Die Big Bang e aus Titan kostet 5.200 Euro, das Modell aus Keramik 5.800 Euro. Die Uhr soll bei Hublot-Händlern verfügbar sein, vorher aber bei Hublot online und in China über Wechat erhältlich sein. Ein Veröffentlichungsdatum hat der Hersteller noch nicht genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cybermonday
CPU-Kaufberatung für Spieler

Wir erklären, wann sich ein neuer Prozessor wirklich lohnt und wann man doch lieber warten oder in eine Grafikkarte investieren sollte.
Von Martin Böckmann

Cybermonday: CPU-Kaufberatung für Spieler
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /