Abo
  • IT-Karriere:

Biegsames Display: Lenovo zeigt Smartphone fürs Handgelenk

Lenovo hat zwei Smartphone-Konzepte vorgestellt, die ein biegsames Amoled-Display aufweisen. Das eine Modell ist eine Mischung aus Smartphone und Tablet, das andere lässt sich um das Handgelenk wickeln.

Artikel von und veröffentlicht am
Das Smartphone schmiegt sich ums Handgelenk.
Das Smartphone schmiegt sich ums Handgelenk. (Bild: Screenshot Golem.de)

Einen Blick in die Zukunft gewährte Lenovo und zeigte zwei Konzepte zukünftiger Smartphones. Das Besondere an den beiden Studien ist ein biegsames Display. Dadurch werden komplett neue Gehäuseformen möglich und die bisherigen Beschränkungen bei der Gestaltung von Smartphones existieren nicht mehr.

Stellenmarkt
  1. m.a.x. Informationstechnologie AG, München
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Die von Lenovo Cplus genannte Studie ist eine Mischung aus Smartphone und Smartwatch. Denn das Smartphone lässt sich dank des flexiblen Gehäuses teils um den Arm wickeln. Die Besonderheit liegt hierbei darin, dass nicht nur das Display, sondern auch der Akku flexibel ist.

  • Lenovos Folio ist eine Mischung aus Smartphone und Tablet. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Lenovos Cplus - ein Smartphone fürs Handgelenk (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Cplus schmiegt sich ums Handgelenk. (Screenshot: Golem.de)
  • Cplus sieht wie eine sehr große Smartwatch aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Folio als Tablet ausgeklappt (Screenshot: Golem.de)
  • Das Folio kann zusammengefaltet werden ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und hat dann die Maße klassischer Smartphones. (Screenshot: Golem.de)
  • Folio-Display biegt sich. (Screenshot: Golem.de)
  • Cplus in gebogenem Zustand (Screenshot: Golem.de)
Folio als Tablet ausgeklappt (Screenshot: Golem.de)

Die übrigen Einheiten sind allerdings nicht flexibel. Hier greift Lenovo auf einen Trick zurück, um das Smartphone um ein Handgelenk legen zu können. Lenovo hat Teile des Smartphones einfach in kleinere Einheiten aufgeteilt. Das gilt sowohl für das Gehäuse als auch für die Platine im Inneren. Ein derartiges Aufteilen dürfte die Konstruktion im Vergleich zu einem klassischen Smartphone verteuern.

Smartphone mutiert zum Tablet

Der eigentliche Biegemechanismus funktioniert gut, auch wenn dieser nur von einem Lenovo-Mitarbeiter gezeigt werden durfte. Wiederholt wurde das Smartphone von der geknickten Form wieder in seine Ursprungsform gebracht.

Als zusammenfaltbares Tablet ist das Folio gedacht. Im Unterschied zum Cplus ist hier nur das Display flexibel, denn das Gerät wird nur in der Mitte gefaltet. Die Hardware und der Akku stecken in einer starren Konstruktion, das Umklappen geschieht mit einem herkömmlichen Gelenk.

Die Schwierigkeit bei der Konstruktion war vor allem der Bewegungsspielraum, den das Display haben muss, weil sich das Gerät komplett zusammenfalten sollte. Bei dem gezeigten Prototyp gelingt es Lenovo noch nicht, die Tablet-Form in aller Perfektion zu erreichen. Der Biegemechanismus beim Cplus macht einen deutlich ausgereifteren Eindruck.

Markteinführung dauert noch

Bis die beiden Studien auf den Markt kommen werden, vergeht aber noch viel Zeit, wie Lenovo einräumte. Drei bis fünf Jahre wird es wohl laut Lenovo dauern, bis die ersten Geräte mit der Technik im Handel verfügbar sein werden. Gebaut werden könne die Technik bereits, doch die Zuverlässigkeit mache noch Probleme.

Bei einem Smartphone mit biegsamem Display rechnet Lenovo damit, dass der Nutzer dieses öfter verbiegt, als es eigentlich notwendig wäre. Der Hersteller geht davon aus, dass die Biegefunktion auch aus purer Langeweile verwendet wird und der Nutzer quasi als Beschäftigungstherapie das Smartphone hin- und herbiegt - eben so, wie früher etwa mit einem Klapphandy gespielt wurde.

Auch Samsung experimentiert mit biegsamen Displays

Auch Samsung arbeitet an Smartphones mit einem biegsamen Display und will diese bereits im kommenden Jahr auf den Markt bringen. Zwei Modelle sind derzeit in der Planung. Eines davon soll einen 5 Zoll großen Touchscreen haben - wenn es zusammengeklappt ist. Wird es auseinandergefaltet, steht ein 8 Zoll großes Display zur Verfügung. Das andere Modell soll dafür kompakter sein und wie ein Klapphandy zusammengeklappt werden können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 72,99€ (Release am 19. September)

Horsty 14. Jun 2016

Wow diesen intellektuell und rhetorisch eloquenten Beitrag hast du erst nach bearbeiten...

Lala Satalin... 12. Jun 2016

Nyanners' Schwester. O_O

ten-th 10. Jun 2016

Mal langsam ... es geht ja noch weiter ... in nicht allzuferner Zukunft kommt das Stirn...

Friko44 10. Jun 2016

Erinnert mich an den Bilderwitz von vor 15 Jahren, auf dem ein Europäer einen Japaner...


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /