Bidirektionales Laden: So will VW seine Kunden elektrisch autark machen

Alle ID-Modelle mit großem Akku sollen bidirektionales Laden beherrschen. Zudem will Volkswagen künftig auf 800-Volt-Technik umsteigen und Plug & Charge ermöglichen.

Ein Bericht von veröffentlicht am
VW will das Laden schneller und einfacher machen.
VW will das Laden schneller und einfacher machen. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Der Autohersteller Volkswagen (VW) will seine Elektroautos fast durchgängig für bidirektionales Laden vorrüsten. "Wir wollen die Batterien unserer E-Autos als flexible, mobile Speicher im Energiemarkt nutzbar machen", teilte das Unternehmen am 15. Dezember 2021 mit. Alle ID-Modelle mit der 77-kWh-Batterie würden mit dieser Technik ausgestattet. Für bereits ausgelieferte Fahrzeuge werde diese sukzessive per Over-the-Air-Update verfügbar sein.

Inhalt:
  1. Bidirektionales Laden: So will VW seine Kunden elektrisch autark machen
  2. VW will auf 800 Volt umsteigen
  3. Plug & Charge per Software-Update

"Wir machen nicht bidirektional, um einen Fön zu betreiben", sagte VW-Managerin Silke Bagschik bei der Vorstellung der Pläne am Mittwoch in Berlin. Solche Funktionen bieten beispielsweise der Hyundai Ioniq 5 oder der Kia EV 6 mit Hilfe eines entsprechenden Adapters. VW wolle hingegen das Auto zunächst mit dem Heimnetz verbinden und später, wenn die Standards vorlägen, ins Energienetz einsteigen.

Eine solche Einspeisung kann sinnvoll sein, um Stromnetze zu stabilisieren. Anstatt die Netze für viel Geld auszubauen, könnten Akkus von Elektroautos als Batteriepuffer fungieren, um Lastspitzen abzufangen. Kürzlich ergab ein Feldversuch des baden-württembergischen Netzbetreibers Netze BW, dass ländliche Netze bei der zunehmenden Verbreitung von E-Autos schnell an ihre Grenzen stießen.

Spezielle DC-Bidi-Wallbox geplant

Volkswagen setzt beim bidirektionalen Laden ausschließlich auf die Nutzung der Autos als Gleichstromquelle. Das bedeutet, dass für die Einspeisung des Stroms in das heimische Stromnetz externe Wandler erforderlich sind. Anbieter wie Sono Motors wollen hingegen den Wechselstrom direkt im Auto erzeugen und für die Integration in ein Home-Energy-Management-System (HEMS) eine günstige Wallbox anbieten.

Stellenmarkt
  1. E-Learning Spezialist (m/w/d)
    Big Dutchman International GmbH, Vechta
  2. Solution Architect Shopfloor Management (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, München
Detailsuche

Volkswagen entwickelt für Stromtransfer und Kommunikation eine spezielle DC-BiDi-Wallbox. Solche Geräte für bidirektionales Laden wie die Wallbox Quasar sind derzeit für 5.900 Euro erhältlich. Zudem ist die Quasar auf eine Leistung von 7,4 Kilowatt (kW) begrenzt. Zum Preis der DC-Wallbox machte VW noch keine Angaben.

Vorteile für VW

Für Volkswagen hat es mehrere Vorteile, auf Gleichstrom zu setzen. So müssen die Autos nicht auf ein spezielles Wechselstromnetz ausgerichtet sein, sondern können in dem jeweiligen Land die Anpassung an Spannung und Frequenz der Wallbox überlassen. Zudem sind höhere Leistungen möglich, auch jenseits der 11 kW, mit denen die ID-Modelle per Wechselstrom geladen werden können.

Elektromobilität: Theorie und Praxis zur Ladeinfrastruktur (de-Fachwissen)

Darüber hinaus lässt sich die Funktion wie erwähnt bei Modellen mit großem Akku per Software-Update nachrüsten. Eine zusätzliche Hardware-Modifikation ist nicht erforderlich.

  • Die meisten Fahrten mit den ID-Autos sind zwischen 11 und 50 km lang. (Grafik: Volkswagen)
  • 70 Prozent der Fahrer haben zu Hause eine Wallbox. (Grafik: Volkswagen)
  • 42 Prozent der ID-Besitzer verfügen über eine PV-Anlage. (Grafik: Volkswagen)
Die meisten Fahrten mit den ID-Autos sind zwischen 11 und 50 km lang. (Grafik: Volkswagen)

Keine Rolle spielt in diesem Zusammenhang die Frage, ob das Akkusystem auf 400- oder 800-Volt-Technik basiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
VW will auf 800 Volt umsteigen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Eheran 19. Dez 2021 / Themenstart

Ich verstehe es nicht. Warum muss man da irgendwas wissen? Das arbeitet autonom...

Eheran 19. Dez 2021 / Themenstart

Ich nehme an es soll "ich kenne fast kein Gerät" heißen? Wie wäre es mit allem, was grö...

Egon Meier 17. Dez 2021 / Themenstart

wahrscheinlich meinst du 95% .. ? ja .. stimmt .. ABer VW hat nicht nur eine Akkugröße...

Egon Meier 17. Dez 2021 / Themenstart

Kein Mensch zwingt dich dazu, mitzumachen. Vielleicht gibt es ein attraktives Angebot...

JAJA DElNE MUDDA 16. Dez 2021 / Themenstart

Meinen habe ich vor 2 Wochen bestellt - Liefertermin ist (unverbindlich) November; wobei...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. Wochenrückblick: Zu viele Zertifikate
    Wochenrückblick
    Zu viele Zertifikate

    Golem.de-Wochenrückblick Zu viele Impfzertifikate und zu lange Kündigungsfristen: die Woche im Video.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /