Bidirektionales Laden in Utrecht: Das E beim E-Auto steht für Energiespeicher

In Utrecht setzt ein Carsharing-Anbieter Hyundais Ioniq 5 für bidirektionales Laden ein. So sollen mehr erneuerbare Energie und gleichzeitig weniger Pkw genutzt werden.

Ein Bericht von Dirk Kunde veröffentlicht am
Hyundai hat den Ioniq 5 für bidirektionales Laden ausgestattet.
Hyundai hat den Ioniq 5 für bidirektionales Laden ausgestattet. (Bild: Hyunadai)

Der Bildschirm neben dem Hyundai Ioniq 5 zeigt 0,8 Kilowattstunden (kWh) an. So viel Energie hat das E-Auto innerhalb von zehn Minuten an das Stromnetz in der ehemaligen Werkstatthalle im niederländischen Utrecht geliefert. Über ein Typ-2-Kabel gibt der Wagen auf einer Phase maximal 5 kW Wechselstrom ab. Das ist kein Rekordwert, aber ein erster, praktischer Schritt in Richtung V2G.

Inhalt:
  1. Bidirektionales Laden in Utrecht: Das E beim E-Auto steht für Energiespeicher
  2. Nur jede dritte Wohnung mit Pkw

Das Akronym steht für Vehicle to Grid, also die Energieabgabe aus E-Autos ans öffentliche Stromnetz. Die Sektorkopplung, die Verzahnung von Mobilität und Energiemarkt, spielt bei der Energiewende eine wichtige Rolle. Bei steigenden Erträgen aus Wind- und Sonnenenergie müssten Stromnetze stark ausgebaut werden. Schließlich muss im Energienetz Angebot und Nachfrage stets ausgeglichen sein. Die Akkus in E-Autos können Lastspitzen abfangen. Sonnenenergie zur Mittagszeit wird in E-Autos gespeichert und am Abend ins Netz gespeist.

Solarstrom für 200 Elektroautos

Das realisiert man jetzt mit 25 Hyundai Ioniq 5 (Test), die beim Carsharing-Anbieter We Drive Solar in Utrecht eingesetzt werden. "Im Lauf des Jahres soll die Zahl auf 150 Ioniq 5 steigen", sagt Robin Berg, Geschäftsführer von We Drive Solar. Der Name ist Programm: Auf 25 Dächern öffentlicher Gebäude erzeugen PV-Anlagen den Strom für eine Flotte von 200 E-Autos, die man stundenweise mietet. Das sind größtenteils Renault Zoes und Hyundai Konas für Touren im Stadtgebiet, Ioniq 5 und Tesla Model 3 für längere Strecken, beispielsweise in den Urlaub.

Im Stadtgebiet von Utrecht sind bereits mehr als 1.000 öffentliche Ladepunkte installiert, die Energie in beide Richtungen leiten können. Man setzt hier auf Wechselstrom. Somit werden keine Wechselrichter benötigt, was die Ladepunkte günstiger macht. "Wir sind die erste Stadt mit einem groß angelegten bidirektionalen Ladesystem", sagte Bürgermeisterin Sharon Dijksma bei der Einweihung.

Elektromobilität: Theorie und Praxis zur Ladeinfrastruktur (de-Fachwissen)

Bidirektionales Laden erst am Anfang

Stellenmarkt
  1. Ingenieur Validierung & Verifikation für mechatronische Fahrwerkaktuatoren (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Data Engineer (m/f/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Bislang gibt es nur wenige E-Autos, die bidirektional Energie leiten können. Beim Ioniq 5 nutzt man die integrierte Vehicle-to-Load-Funktion. Das E-Auto gibt über zwei Anschlüsse jeweils bis zu 3,6 kW wie klassische Schuko-Steckdosen ab. Für die V2G-Funktion musste die Software nur leicht angepasst werden. Die eingesetzte ISO Norm 15118-20 enthält bereits ein Protokoll für bidirektionales Laden.

Die Höhe der Restkapazität wird nicht vom Fahrer im Auto, sondern vom Carsharing-Anbieter gesteuert. Dieser weiß durch die gebuchten Fahrten, wie viel Reichweite das Auto noch benötigt. Der Akku soll nur so viel Strom ans Netz abgeben, dass die nächste Fahrt noch möglich ist. Dadurch soll die Kapazität bis auf verbleibende 20 Prozent des Ladezustands ausgenutzt werden können.

  • Roter Teppich für bidirektionales Laden in Utrecht. Dort gibt es ein Testprojekt mit geplanten 150 Hyundai Ioniq 5. (Foto: Dirk Kunde)
  • Im Stadtgebiet von Utrecht sind schon mehr als 1.000 bidirektionale Ladesäulen installiert. (Foto: Dirk Kunde)
  • Deelauto ist das niederländische Wort für ein geteiltes Auto, neudeutsch: Carsharing. (Foto: Dirk Kunde)
  • Die Hyundai Ioniq 5 können eine Wechselstromleistung von bis zu 5 Kilowatt ins Netz einspeisen. (Foto: Dirk Kunde)
  • Auf dem Cartesisus-Gelände in Utrecht sollen 2.800 Wohnungen entstehen. (Grafik: Cartesius Utrecht)
  • Die Bewohner sollen die elektrischen Carsharing-Autos nutzen. (Foto: Dirk Kunde)
Roter Teppich für bidirektionales Laden in Utrecht. Dort gibt es ein Testprojekt mit geplanten 150 Hyundai Ioniq 5. (Foto: Dirk Kunde)

Die viertgrößte Stadt der Niederlande (362.000 Einwohner) liegt ziemlich in der Mitte des Landes und ist ein zentraler Verkehrsknotenpunkt. Doch bis 2030 soll die Innenstadt zur Zero Emission Zone werden. "Nimm das Fahrrad für Wege innerhalb der Stadt. Wenn das nicht geht, benutze wenigstens ein abgasfreies Auto", gab Bürgermeisterin Dijksma die Losung für Mobilität bei der Einweihung der We-Drive-Solar-Fahrzeuge aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Nur jede dritte Wohnung mit Pkw 
  1. 1
  2. 2
  3.  


token 29. Apr 2022 / Themenstart

Wenn mehr verbraucht als eingespeist wird oder umgekehrt sollte dies nicht die Spannung...

Ach 29. Apr 2022 / Themenstart

Deine Beschreibung blendet den Fakt aus, dass Dendriten sich vorrangig im niedrigen...

senf.dazu 29. Apr 2022 / Themenstart

First Life Autobatterien sind aber wohl auch so ziemlich die teuerste Variante von...

m.leonberger 29. Apr 2022 / Themenstart

als beim CHAdeMO. Warum musste man hier wieder einen eigenen Standard schaffen und konnte...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raspberry Pi
Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
Eine Anleitung von Thomas Hahn

Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
Artikel
  1. Activision Blizzard: Ausgewogene-Charakter-Tool sorgt für Diskussionen
    Activision Blizzard
    Ausgewogene-Charakter-Tool sorgt für Diskussionen

    Sexuelle Orientierung, ethnische Abstammung? Entwickler von Call of Duty und Overwatch können ein Werkzeug für mehr Vielfalt verwenden.

  2. Bundesländer: Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit
    Bundesländer
    Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit

    Die Landesumweltminister der Bundesländer haben sich einstimmig für ein Tempolimit auf Autobahnen ausgesprochen. Was fehlt, ist dessen Höhe.

  3. Emirates Telecommunications Group: Abu Dhabi wird größter Anteilseigner von Vodafone
    Emirates Telecommunications Group
    Abu Dhabi wird größter Anteilseigner von Vodafone

    Für 4,4 Milliarden US-Dollar hat Emirates Telecommunications Group 10 Prozent an Vodafone erworben. Der staatliche Konzern ist bekannt für seine Internet-Inhaltefilter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /