Nur jede dritte Wohnung mit Pkw

Dabei stand Dijksma auf einer Bühne im CAB-Gebäude (Centraal Autoherstel Bedrijf) auf dem Cartesisus-Gelände. Dort wartete die Niederländische Eisenbahn Straßenbahnen, Züge und Busse. Nun wird auf dem Grundstück eine weitere Herausforderung des Landes angegangen. "In den Niederlanden wollen wir bis 2030 eine Million Wohnungen bauen, im Idealfall natürlich nachhaltig", sagte Umweltministerin Vivianne Heijnen bei der Veranstaltung in Utrecht.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Developer (m/w / divers)
    Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. Entwicklungsingenieur:in (m/w/d) - Fahrerassistenzsysteme / Autonomes Fahren
    IAV GmbH, Heimsheim
Detailsuche

In den kommenden sechs Jahren entstehen 2.800 Wohnungen auf dem Gelände nordwestlich der Innenstadt. Die alte Werkstatthalle bleibt erhalten. Dort sind Veranstaltungsräume, Essens- und Einkaufsmöglichkeiten geplant. Ein mehrstöckiges Wohnhaus wird auf Stelzen über dem CAB-Gebäude thronen.

Die Immobilienentwickler planen mit 0,3 Pkw pro Wohnung. Die Bewohner sollen auf eigene Autos verzichten und die We-Drive-Solar-Fahrzeuge nutzen. Mit entsprechend vielen bidirektionalen Ladesäulen sowie Photovoltaik-Anlagen plant Robin Berg, der Chef des Carsharing-Anbieters, auf dem Cartesius-Gelände.

Alle Ladepunkte sollen bidirektional werden

Doch Matthijs Kok von der Stadtverwaltung bremst die Euphorie ein wenig: "Wir haben einen Stromnetz-Stau. Der Netzbetreiber könnte die Energie einer weiteren großen gewerblichen PV-Anlage gar nicht aufnehmen." Er schätzt den Platzbedarf für die notwendige Netzerweiterung mit Schaltwerken und Transformatoren auf 14 Hektar. Platz, den es im dicht besiedelten Stadtgebiet nicht gibt. Dabei hat Utrecht ehrgeizige Dekarbonisierungspläne.

Golem Akademie
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Gasversorgung der Haushalte soll auf Fernwärme und Elektroheizungen umgestellt werden. So kommt E-Autos als Energiespeicher eine entscheidende Rolle in der Stadt zu. Laut Kok sind 140.000 Pkw registriert. Bis 2025 soll der E-Auto-Anteil bei 21 und bis 2030 bei 44 Prozent liegen. Rund 70 Prozent aller Pkw parken in Utrecht am Straßenrand. Somit ist öffentliches Laden ein wichtiges Angebot. Diese Ladepunkte müssen alle auf bidirektionalen Energiefluss umgerüstet werden.

Elektromobilität: Theorie und Praxis zur Ladeinfrastruktur (de-Fachwissen)

8.000 Autos sollen genügen

Kok rechnet vor, dass 8.000 E-Autos genügten, um die gesamte Energiemenge aus PV-Anlagen zu speichern und innerhalb der Stadt nutzen zu können. Doch um einen Netzausbau kommen die Betreiber in Utrecht nicht herum. Aktuell liegt der Anteil erneuerbarer Energiequellen in den Niederlanden bei gerade mal 15 Prozent. Das wird in den kommenden Jahren steigen, und E-Autos sind der Schlüssel.

  • Roter Teppich für bidirektionales Laden in Utrecht. Dort gibt es ein Testprojekt mit geplanten 150 Hyundai Ioniq 5. (Foto: Dirk Kunde)
  • Im Stadtgebiet von Utrecht sind schon mehr als 1.000 bidirektionale Ladesäulen installiert. (Foto: Dirk Kunde)
  • Deelauto ist das niederländische Wort für ein geteiltes Auto, neudeutsch: Carsharing. (Foto: Dirk Kunde)
  • Die Hyundai Ioniq 5 können eine Wechselstromleistung von bis zu 5 Kilowatt ins Netz einspeisen. (Foto: Dirk Kunde)
  • Auf dem Cartesisus-Gelände in Utrecht sollen 2.800 Wohnungen entstehen. (Grafik: Cartesius Utrecht)
  • Die Bewohner sollen die elektrischen Carsharing-Autos nutzen. (Foto: Dirk Kunde)
Auf dem Cartesisus-Gelände in Utrecht sollen 2.800 Wohnungen entstehen. (Grafik: Cartesius Utrecht)

Hyundai will sich für die V2G-Zukunft nicht auf den AC-Anschluss festlegen. Dies sei ein erster Testlauf. Volkswagen wird bei allen ID-Modellen mit großem Akku im Laufe des Jahres den bidirektionalen Energiefluss freischalten. Allerdings setzen die Wolfsburger auf Gleichstrom. Private Nutzer müssen dazu ihre Wallboxen austauschen. Derzeit kosten DC-Wallboxen noch rund 5.000 Euro. Wie teuer die entsprechende VW-Wallbox wird, ist noch nicht bekannt.

Aber eines ist klar: Über kurz oder lang wird jedes E-Auto Energie auch wieder ans Netz oder den Haushalt abgeben können. Das E im E-Auto steht dann für Energiespeicher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Bidirektionales Laden in Utrecht: Das E beim E-Auto steht für Energiespeicher
  1.  
  2. 1
  3. 2


token 29. Apr 2022 / Themenstart

Wenn mehr verbraucht als eingespeist wird oder umgekehrt sollte dies nicht die Spannung...

Ach 29. Apr 2022 / Themenstart

Deine Beschreibung blendet den Fakt aus, dass Dendriten sich vorrangig im niedrigen...

senf.dazu 29. Apr 2022 / Themenstart

First Life Autobatterien sind aber wohl auch so ziemlich die teuerste Variante von...

m.leonberger 29. Apr 2022 / Themenstart

als beim CHAdeMO. Warum musste man hier wieder einen eigenen Standard schaffen und konnte...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
    Love, Death + Robots 3
    Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

    Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /