Überzeugende Argumente für eine Regulierung

So findet Foreignpolicy.com gleich sieben durchaus überzeugende Argumente.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemtechniker in der Leit- und Kommunikationstechnik der Werkfeuerwehr (m/w/d)
    CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen, Dormagen, Krefeld-Uerdingen
  2. Data Engineer (w/m/d)
    Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt am Main, Bonn
Detailsuche

Dazu zählt an erster Stelle der offensichtliche Eindruck, dass die viel beschworene Selbstregulierung der Konzerne gescheitert ist. Zuckerbergs Versprechen, die Verbreitung von Hassbotschaften mit Hilfe von künstlicher Intelligenz eindämmen zu können, sind bislang gescheitert. Ebenso wie die EU-Kommission mit dem Digitale-Dienste-Gesetz könnten auch die USA von den Konzernen mehr Transparenz bei den Empfehlungsalgorithmen verlangen.

Spürbarer Vertrauensverlust

Damit einher geht dem Bericht zufolge auch der spürbare Vertrauensverlust in die Konzerne und deren angeblich so hehre Ziele von der Vernetzung der Welt. So wundert sich Foreignpolicy.com, dass Zuckerberg nach der Wahl Donald Trumps als Präsidentschaftskandidat gehandelt wurde, inzwischen aber zum Darth Vader des Silicon Valley geworden sei.

In der Tat: Wenn es darauf ankommt, arbeiten die Konzerne unter der Hand lieber zusammen, um sich der Konkurrenz zu entledigen. Das hat die erwähnte Klage gegen Google gezeigt. Die New York Times hat jüngst anhand der nicht geschwärzten Klageschrift beschrieben, wie sich Facebook und Google zusammengetan haben, anstatt konkurrierende Modelle zu verfolgen.

Parteiübergreifende Abneigung

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Als wichtiger Punkt wird noch hervorgehoben, dass anders als bei vielen Politikthemen die Abneigung gegen die IT-Konzerne inzwischen parteiübergreifend bei Demokraten und Republikanern vorhanden ist. Das gilt Umfragen zufolge nicht nur in der Politik, sondern auch in der gesamten Bevölkerung. Demnach finden 77 Prozent der US-Amerikaner, dass die Internet- und Tech-Konzerne zu viel Macht haben.

Joe Biden: Ein Porträt

Das Unbehagen über die eigene wirtschaftliche und gesellschaftliche Machtfülle hat sich inzwischen auch im Silicon Valley selbst breitgemacht. Das zeigt laut Foreignpolicy.com beispielsweise der Rauswurf der KI-Ethikforscherin Timnit Gebru durch Google im vergangenen Dezember. Nach Angaben von Gebru folgte die Kündigung nach einer E-Mail, in der sie die Unternehmenskultur und -führung kritisiert hatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der WiderspenstigenInsiderwissen gegen Marktmonopole 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


derdiedas 25. Jan 2021

Na ja ich denke das bei Biden die Lebenserfahrung, seine wirklich harten...

derdiedas 25. Jan 2021

Was faselst Du da für einen Unsinn. Biden ist einer der wenigen die sich von Experten und...

mke2fs 22. Jan 2021

Wird nicht passieren. Trump wollte härtere Regeln für die IT-Konzerne, die...

Snoozel 22. Jan 2021

Wenn man davon nichts merkt und im Gegenteil alles weiter verrottet was es hier z.B. an...

notuf 21. Jan 2021

Alt ist per definition schlecht. Jung ist dann das, was der Thread Verfasser als Alter...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Elektroauto: Xiaomis Autoproduktion startet Anfang 2024
    Elektroauto
    Xiaomis Autoproduktion startet Anfang 2024

    2024 sollen erste Elektrofahrzeuge von Xiaomi auf den Markt kommen - also etwas später als zunächst gedacht.

  2. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  3. Werbeversprechen kassiert: Teslas Solarschindeln sind doch nicht so stabil
    Werbeversprechen kassiert
    Teslas Solarschindeln sind doch nicht so stabil

    Tesla hat die Website zu seinen Solarschindeln aktualisiert. Die Behauptung, dass diese dreimal stärker als Standardschindeln sind, wurde fallengelassen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /