• IT-Karriere:
  • Services:

BiCS5: Flash Forward setzt auf 112-lagigen Flash-Speicher

Das Joint Venture aus Kioxia und Western Digital hat die Schichten des eigenen Flash-Speichers von 96 auf 112 gesteigert. Die Kapazität ändert sich nicht, die Produktion der Chips wird kostengünstiger.

Artikel veröffentlicht am ,
BiCS5-Flash-Speicher
BiCS5-Flash-Speicher (Bild: Kioxia)

Auf BiCS4 folgt BiCS5: So heißt die nächste Generation an Flash-Speicher von Kioxia, ehemals Toshiba Memory, und Western Digital. Das gemeinsame Joint Venture namens Flash Forward hat den BiCS5 vorgestellt, einen 112-lagigen Flash-Speicher mit einer Kapazität von bis zu 1,33 TBit (167 GByte) pro Die.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bahn AG, Frankfurt
  2. Kreis Segeberg, Segeberg

Der bisherige BiCS4 hat 96 Schichten, die Anzahl der Layer steigt also nur geringfügig. Flash Forward setzt erneut auf String-Stacking, es werden daher vermutlich zwei 56-lagige Arrays kombiniert. Vorerst werden 512-GBit-Chips mit 3-Bit-Zellen (TLC) produziert, die noch im ersten Quartal 2020 ausgeliefert werden sollen. Später sollen 1-TBit-TLC- und 1,33-TBit-QLC-Dies folgen. Letztere haben eine niedrigere Schreibrate.

Generell soll jedoch die Leistung steigen, Flash Forward spricht von einer 50 Prozent höheren Interface-Geschwindigkeit. Für das Joint Venture wichtig sind die Kosten: Durch eine überarbeitete Technik und eine verbesserte Fertigung soll die Dichte der Zellen-Arrays um 20 Prozent zugenommen haben. Weil zudem die Layer-Anzahl stieg, soll die Bit-Kapazität pro Wafer um 40 Prozent höher ausfallen.

Für Kioxia und Western Digital bedeutet das ein wirtschaftlicheres Herstellungsverfahren, weil aus einem Wafer mehr Chips mit gleicher Speichermenge geschnitten werden können. Der Wechsel von 96 Schichten auf 112 Layer soll günstiger ausfallen als der von 64-lagigem Flash-Speicher auf solche mit 96 Schichten. Die weniger gestiegenen Entwicklungskosten gehen bei BiCS5 allerdings auch mit einer geringeren Erhöhung der Bits/Wafer-Ausbeute einher. Samsungs V-NAND v6 hat 136 Layer und Intel arbeitet an 144 Schichten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. 9,49€
  3. (-79%) 18,99€
  4. 59,99€ (PC), 64,97€ (PS4), 69,99€ (Xbox One)

1e3ste4 02. Feb 2020 / Themenstart

Herzlichen Dank für Ihre fundierte Meinung.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. China Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder
  2. Schulunterrricht Datenschützer hält Skype-Nutzung für bedenklich
  3. Coronakrise Netzbetreiber dürfen Dienste und Zugänge drosseln

Disney+ im Test: Ein Fest für Filmfans
Disney+ im Test
Ein Fest für Filmfans

Wir haben Disney+ vor dem Deutschlandstart getestet und sind begeistert. Das Abo ist perfekt für Familien mit Schulkindern. Filmfans können sich über Bonusmaterial freuen, das Amazon Prime Video, Netflix und Sky gar nicht kennen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Rabatte für Disney+ Disney erlaubt Aussetzen des vergünstigten Jahresabos
  2. Netflix-Konkurrenz Disney+ für Telekom-Kunden ein halbes Jahr gratis
  3. Konkurrenz für Netflix und Prime Video Disney nennt Filme und Serien für Disney+ in Deutschland

Next-Gen: Welche neue Konsole darf's denn sein?
Next-Gen
Welche neue Konsole darf's denn sein?

Playstation 5 oder Xbox Series X: Welche Konsole besser wird, wissen wir auch noch nicht. Grundüberlegungen zur Hardware und den Ökosystemen.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Elektroschrott Kauft keine kleinen Konsolen!
  2. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

    •  /