Abo
  • IT-Karriere:

BiCS4-Speicher: Sandisks kleiner USB-C-Prototyp hat 4 TByte

In Las Vegas zeigt Sandisk ein kleines Laufwerk mit USB-C-Kabel und satten 4 TByte Kapazität. Der Prototyp basiert wahrscheinlich auf dem neuen 96-Layer-Flash-Speicher und gibt einen Ausblick auf zukünftige Formfaktoren.

Artikel veröffentlicht am ,
Sandisks Prototyp eines USB-Sticks mit 4 TByte
Sandisks Prototyp eines USB-Sticks mit 4 TByte (Bild: The Verge)

Wer bisher 4 TByte Speicherplatz für unterwegs haben möchte, muss auf eine HDD in einem 2,5-Zoll-Gehäuse zurückgreifen oder eine der sehr wenigen extrem teuren SSDs mit dieser Kapazität erwerben. Auf der Elektronikmesse CES 2019 hat Sandisk eine Alternative ausgestellt: den Prototyp eines kleinen Flash-Drives, welches auf den ersten Blick an einen USB-Stick erinnert, an dem ein USB-C-Kabel hängt.

Stellenmarkt
  1. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  2. Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), Oldenburg

Ob daraus später ein kaufbares Produkt wird, ist fraglich - denn zumindest bei 4 TByte würde der Preis für viele Anwender wohl einfach zu hoch ausfallen. Überdies handelt es sich nicht um eine schnelle SSD, sondern um einen besseren USB-Stick, weshalb die Datentransfer-Raten des Prototyps vermutlich mit unter 100 MByte/s recht niedrig ausfallen - gerade angesichts der Kapazität. Sandisk äußerte sich nicht zu den technischen Daten. Wir gehen davon aus, dass der BiCS4-Speicher mit 96 Schichten und 4-Bit-Zellen verwendet wird. Der wird seit dem Sommer 2018 an Partner geliefert; es dürften also genug Chips zur Verfügung stehen.

Vergleichbare Speichermedien wie den USB-C-Prototyp gibt es bisher nicht. Zwar sind externe Gehäuse für M.2-2280-SSDs verfügbar, deren Kapazität liegt bei 2 TByte. Technisch wären einseitig 4 TByte und doppelseitig bestückt 8 TByte möglich, wenn Dies mit 1 TBit und Packages mit 1 TByte eingesetzt werden, so wie Samsung dies bei den 860 QVO macht. Wer bei SD- oder Micro-SD-Karten schaut, bekommt derzeit maximal 512 GByte.

Neben dem Prototyp zeigte Sandisk noch die Extreme Pro Portable SS, die im Frühjahr 2019 erhältlich sein soll. Sie misst 112 mm x 58 mm x 11,5 mm und fasst bis zu 2 TByte, die Verbindung über USB-C liefert lesend bis zu 1 GByte/s.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 21,95€
  3. 24,99€

0xDEADC0DE 10. Jan 2019

Mal davon abgesehen, dass noch gar keine Preise bekannt sind, ist der Prototyp sicher...

My1 10. Jan 2019

sicher hab ich audio nicht eingerechnet aber das liegt vielleicht daran, dass das keine...

0xDEADC0DE 10. Jan 2019

Hardware fällt meistens entweder in den ersten Wochen/Monaten aus oder erst nach Jahren...


Folgen Sie uns
       


Maxus EV80 Probe gefahren

Golem.de hat mit dem Maxus EV80 einen chinesischen Transporter mit europäischer DNA getestet.

Maxus EV80 Probe gefahren Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

    •  /