Abo
  • IT-Karriere:

BiCS4-Speicher: Sandisks kleiner USB-C-Prototyp hat 4 TByte

In Las Vegas zeigt Sandisk ein kleines Laufwerk mit USB-C-Kabel und satten 4 TByte Kapazität. Der Prototyp basiert wahrscheinlich auf dem neuen 96-Layer-Flash-Speicher und gibt einen Ausblick auf zukünftige Formfaktoren.

Artikel veröffentlicht am ,
Sandisks Prototyp eines USB-Sticks mit 4 TByte
Sandisks Prototyp eines USB-Sticks mit 4 TByte (Bild: The Verge)

Wer bisher 4 TByte Speicherplatz für unterwegs haben möchte, muss auf eine HDD in einem 2,5-Zoll-Gehäuse zurückgreifen oder eine der sehr wenigen extrem teuren SSDs mit dieser Kapazität erwerben. Auf der Elektronikmesse CES 2019 hat Sandisk eine Alternative ausgestellt: den Prototyp eines kleinen Flash-Drives, welches auf den ersten Blick an einen USB-Stick erinnert, an dem ein USB-C-Kabel hängt.

Stellenmarkt
  1. Erwin Hymer Group SE, Bad Waldsee
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel

Ob daraus später ein kaufbares Produkt wird, ist fraglich - denn zumindest bei 4 TByte würde der Preis für viele Anwender wohl einfach zu hoch ausfallen. Überdies handelt es sich nicht um eine schnelle SSD, sondern um einen besseren USB-Stick, weshalb die Datentransfer-Raten des Prototyps vermutlich mit unter 100 MByte/s recht niedrig ausfallen - gerade angesichts der Kapazität. Sandisk äußerte sich nicht zu den technischen Daten. Wir gehen davon aus, dass der BiCS4-Speicher mit 96 Schichten und 4-Bit-Zellen verwendet wird. Der wird seit dem Sommer 2018 an Partner geliefert; es dürften also genug Chips zur Verfügung stehen.

Vergleichbare Speichermedien wie den USB-C-Prototyp gibt es bisher nicht. Zwar sind externe Gehäuse für M.2-2280-SSDs verfügbar, deren Kapazität liegt bei 2 TByte. Technisch wären einseitig 4 TByte und doppelseitig bestückt 8 TByte möglich, wenn Dies mit 1 TBit und Packages mit 1 TByte eingesetzt werden, so wie Samsung dies bei den 860 QVO macht. Wer bei SD- oder Micro-SD-Karten schaut, bekommt derzeit maximal 512 GByte.

Neben dem Prototyp zeigte Sandisk noch die Extreme Pro Portable SS, die im Frühjahr 2019 erhältlich sein soll. Sie misst 112 mm x 58 mm x 11,5 mm und fasst bis zu 2 TByte, die Verbindung über USB-C liefert lesend bis zu 1 GByte/s.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. 64,90€ (Bestpreis!)
  3. 279,90€

0xDEADC0DE 10. Jan 2019

Mal davon abgesehen, dass noch gar keine Preise bekannt sind, ist der Prototyp sicher...

My1 10. Jan 2019

sicher hab ich audio nicht eingerechnet aber das liegt vielleicht daran, dass das keine...

0xDEADC0DE 10. Jan 2019

Hardware fällt meistens entweder in den ersten Wochen/Monaten aus oder erst nach Jahren...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /