Abo
  • Services:

BiCS4-Speicher: Sandisks kleiner USB-C-Prototyp hat 4 TByte

In Las Vegas zeigt Sandisk ein kleines Laufwerk mit USB-C-Kabel und satten 4 TByte Kapazität. Der Prototyp basiert wahrscheinlich auf dem neuen 96-Layer-Flash-Speicher und gibt einen Ausblick auf zukünftige Formfaktoren.

Artikel veröffentlicht am ,
Sandisks Prototyp eines USB-Sticks mit 4 TByte
Sandisks Prototyp eines USB-Sticks mit 4 TByte (Bild: The Verge)

Wer bisher 4 TByte Speicherplatz für unterwegs haben möchte, muss auf eine HDD in einem 2,5-Zoll-Gehäuse zurückgreifen oder eine der sehr wenigen extrem teuren SSDs mit dieser Kapazität erwerben. Auf der Elektronikmesse CES 2019 hat Sandisk eine Alternative ausgestellt: den Prototyp eines kleinen Flash-Drives, welches auf den ersten Blick an einen USB-Stick erinnert, an dem ein USB-C-Kabel hängt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Rheinbach, Leipzig
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg

Ob daraus später ein kaufbares Produkt wird, ist fraglich - denn zumindest bei 4 TByte würde der Preis für viele Anwender wohl einfach zu hoch ausfallen. Überdies handelt es sich nicht um eine schnelle SSD, sondern um einen besseren USB-Stick, weshalb die Datentransfer-Raten des Prototyps vermutlich mit unter 100 MByte/s recht niedrig ausfallen - gerade angesichts der Kapazität. Sandisk äußerte sich nicht zu den technischen Daten. Wir gehen davon aus, dass der BiCS4-Speicher mit 96 Schichten und 4-Bit-Zellen verwendet wird. Der wird seit dem Sommer 2018 an Partner geliefert; es dürften also genug Chips zur Verfügung stehen.

Vergleichbare Speichermedien wie den USB-C-Prototyp gibt es bisher nicht. Zwar sind externe Gehäuse für M.2-2280-SSDs verfügbar, deren Kapazität liegt bei 2 TByte. Technisch wären einseitig 4 TByte und doppelseitig bestückt 8 TByte möglich, wenn Dies mit 1 TBit und Packages mit 1 TByte eingesetzt werden, so wie Samsung dies bei den 860 QVO macht. Wer bei SD- oder Micro-SD-Karten schaut, bekommt derzeit maximal 512 GByte.

Neben dem Prototyp zeigte Sandisk noch die Extreme Pro Portable SS, die im Frühjahr 2019 erhältlich sein soll. Sie misst 112 mm x 58 mm x 11,5 mm und fasst bis zu 2 TByte, die Verbindung über USB-C liefert lesend bis zu 1 GByte/s.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 99€ + Versand oder Marktabholung)
  2. 339€ (Bestpreis!)
  3. 259€ + Versand

0xDEADC0DE 10. Jan 2019

Mal davon abgesehen, dass noch gar keine Preise bekannt sind, ist der Prototyp sicher...

My1 10. Jan 2019

sicher hab ich audio nicht eingerechnet aber das liegt vielleicht daran, dass das keine...

0xDEADC0DE 10. Jan 2019

Hardware fällt meistens entweder in den ersten Wochen/Monaten aus oder erst nach Jahren...


Folgen Sie uns
       


HP Spectre Folio - Test

Das HP Spectre Folio sieht außergewöhnlich aus, riecht gut und fühlt sich weich an. Das liegt an dem Echtleder, welches das Gehäuse einhüllt. Allerdings zeigen sich im Test die Nachteile des Materials.

HP Spectre Folio - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    •  /