Abo
  • Services:

BiCS4: Flash Forward hat 1,33-TBit-Speicherchip entwickelt

Größer als angekündigt: Der von Toshiba und Western Digital entworfene BiCS4-Flash-Speicher fasst 1,33 TBit pro Die - mehr als jeder andere sonst. Die beiden Hersteller nutzen 96 Schichten aus 4-Bit-Zellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein älterer Wafer mit BiCS3-Flash-Speicher
Ein älterer Wafer mit BiCS3-Flash-Speicher (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Gut ein Jahr nach der ersten Vorstellung vermelden Toshiba und Western Digital die Auslieferung erster Muster des neuen BiCS4-Speichers an Partner. Dahinter verbergen sich NAND-Flash-Chips mit 1,33 TBit (167 GByte) Kapazität für SSDs. Das Joint Venture aus Toshiba und Western Digital, Flash Forward genannt, spricht vom bisher größten 3D-NAND-Flash-Die am Markt. Ursprünglich wurde BiCS4 mit bis zu 1 TBit (128 GByte) pro Die angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Western Digital zufolge erfolgt das Sampling bereits und erste Produkte der eigenen Sandisk-Tochter werden für Ende 2018 im Consumer- und Enterprise-Segment erwartet. Toshiba wiederum möchte Speicherchips und SSD-Controller ab September verteilen und nennt 2019 für den Start der Serienfertigung. Die Produktion erfolgt in der 2016 fertiggestellten Fab 2 nahe Yokkaichi in der Präfektur Mie auf der japanischen Hauptinsel Honshu, die mehrere Milliarden US-Dollar kostete.

Für den BiCS4 setzt Flash Forward auf 96 Zellschichten, die einzelnen Zellen nutzen Charge-Trap-Technik und weisen 4 Bit auf (Quadruple Level Cells). Bereits bei BiCS3 X4 hatten Toshiba und Western Digital mit QLC einige Erfahrungen gesammelt, der Speicher weist 64 Schichten und eine Kapazität von 768 GBit (96 GByte) pro Chip auf. Basierend auf dem neuen BiCS4 wird Toshiba auf dem Flash Memory Summit im August 2018 ein Package mit 16 Dies und einer Kapazität von 2,66 Terabyte zeigen.

Derart große Chip-Gehäuse sind für SSDs gedacht, zu einem vergleichsweise geringen Preis die immer noch günstigeren Festplatten im Server-Segment ablösen sollen. Zwar benötigt QLC hochentwickelte Fehlerkorrekturen, die Hersteller scheinen aber zuversichtlich bezüglich der langfristigen Haltbarkeit der Flash-Zellen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€

ms (Golem.de) 22. Jul 2018

Solcher Speicher ist lahmer bzw der Controller. In den meisten 2,5 Zoll 7 mm SSDs ist...

Rolf Schreiter 20. Jul 2018

Und der Anreiz ist ja nun auch nicht der Preis... Muss jeder selber wissen ob einem das...

ms (Golem.de) 20. Jul 2018

Korrigiert, danke.


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /