Abo
  • IT-Karriere:

BiCS4: 96 Layer für 4 Bit pro Zelle und 1,5-TByte-Packages

Toshiba und Western Digital haben den BiCS4 vorgestellt: Der 3D-Flash-Speicher schichtet 96 Lagen an vierbittigen Zellen (Quadruple Level Cell, QLC) für 1 TBit pro Chip übereinander. Damit sind einseitig bestückte M.2-SSDs mit 6 TByte Kapazität denkbar.

Artikel veröffentlicht am ,
BiCS4
BiCS4 (Bild: Western Digital)

Flash Forward hat bekanntgegeben, die ersten Prototypen von BiCS4 fertiggestellt zu haben. So heißt die vierte Generation von 3D-Flash-Speicher, der vom Joint Venture aus Toshiba und Western Digital entwickelt wurde. Muster sollen im zweiten Halbjahr 2017 an Partner geliefert werden, die Serienfertigung möchte Flash Forward dann Anfang 2018 starten.

  • BiCS4 folgt auf BiCS3. (Bild: Flash Forward)
  • Der 3D-Flash-Speicher nutzt 96 statt 64 Schichten. (Bild: Flash Forward)
BiCS4 folgt auf BiCS3. (Bild: Flash Forward)
Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, München
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

BiCS4 (Bit Cost Scalable) nutzt 96 Schichten aus Speicherzellen, von denen jede 3 oder 4 Bit sichert. Daher spricht der Hersteller von TLC (Triple Level Cell) und QLC (Quadruple Level Cell). Ein einzelner Chip weist eine Kapazität von bis zu 1 TBit auf, die Produktion wird jedoch mit 256 GBit anlaufen. Dank 96 Layern sowie TLC und QLC hat Flash Forward die Möglichkeit, die Kosten und die Speichermenge an die jeweiligen Anforderungen anzupassen. Chips mit 512 GBit und 768 GBit wurden vom Hersteller explizit erwähnt.

1,5 TByte pro Package

Während TLC-basierte SSDs mittlerweile im professionellen Umfeld etabliert sind, plant Toshiba die QLC-Variante vor allem für Archiv-SSDs mit über 100 TByte. Die werden einmal beschrieben und danach nur noch gelesen. Quadruple Level Cells weisen 16 Spannungszustände auf, was eine sehr aufwendige Fehlerkorrektur erfordert, obendrein sind Schreibvorgänge langsam. Dank 1 TBit pro Chip und 1,5 TByte pro Package (Gehäuse mit 16 Dies) sind SSDs mit weitaus mehr Kapazität als bei Festplatten kein Problem.

Gefertigt wird der BiCS4 in der neuen Fab 2 in Yokkaichi in Japan und in der Fab 5, ab 2018 soll auch in der kommenden Fab 6 die Produktion anlaufen. Die wird in zwei Phasen seit Februar 2017 gebaut, Toshiba investiert daher 180 Milliarden Yen oder umgerechnet 1,6 Milliarden US-Dollar (PDF). Der aktuelle BiCS3-Speicher mit 64 Schichten wird ebenfalls in Japan hergestellt, er soll demnächst drei Viertel des Flash-Ausstoßes darstellen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 3,75€
  2. 23,99€
  3. 4,32€
  4. 2,19€

My2Cents 29. Jun 2017

Nachdem bestimmt jetzt das "aber Festplatten sind viel zuverlässiger" kommt: Auch moderne...


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

    •  /