Abo
  • Services:

BiCS4: 96 Layer für 4 Bit pro Zelle und 1,5-TByte-Packages

Toshiba und Western Digital haben den BiCS4 vorgestellt: Der 3D-Flash-Speicher schichtet 96 Lagen an vierbittigen Zellen (Quadruple Level Cell, QLC) für 1 TBit pro Chip übereinander. Damit sind einseitig bestückte M.2-SSDs mit 6 TByte Kapazität denkbar.

Artikel veröffentlicht am ,
BiCS4
BiCS4 (Bild: Western Digital)

Flash Forward hat bekanntgegeben, die ersten Prototypen von BiCS4 fertiggestellt zu haben. So heißt die vierte Generation von 3D-Flash-Speicher, der vom Joint Venture aus Toshiba und Western Digital entwickelt wurde. Muster sollen im zweiten Halbjahr 2017 an Partner geliefert werden, die Serienfertigung möchte Flash Forward dann Anfang 2018 starten.

  • BiCS4 folgt auf BiCS3. (Bild: Flash Forward)
  • Der 3D-Flash-Speicher nutzt 96 statt 64 Schichten. (Bild: Flash Forward)
BiCS4 folgt auf BiCS3. (Bild: Flash Forward)
Stellenmarkt
  1. Ludwig Beck AG, München
  2. Code White GmbH, Ulm

BiCS4 (Bit Cost Scalable) nutzt 96 Schichten aus Speicherzellen, von denen jede 3 oder 4 Bit sichert. Daher spricht der Hersteller von TLC (Triple Level Cell) und QLC (Quadruple Level Cell). Ein einzelner Chip weist eine Kapazität von bis zu 1 TBit auf, die Produktion wird jedoch mit 256 GBit anlaufen. Dank 96 Layern sowie TLC und QLC hat Flash Forward die Möglichkeit, die Kosten und die Speichermenge an die jeweiligen Anforderungen anzupassen. Chips mit 512 GBit und 768 GBit wurden vom Hersteller explizit erwähnt.

1,5 TByte pro Package

Während TLC-basierte SSDs mittlerweile im professionellen Umfeld etabliert sind, plant Toshiba die QLC-Variante vor allem für Archiv-SSDs mit über 100 TByte. Die werden einmal beschrieben und danach nur noch gelesen. Quadruple Level Cells weisen 16 Spannungszustände auf, was eine sehr aufwendige Fehlerkorrektur erfordert, obendrein sind Schreibvorgänge langsam. Dank 1 TBit pro Chip und 1,5 TByte pro Package (Gehäuse mit 16 Dies) sind SSDs mit weitaus mehr Kapazität als bei Festplatten kein Problem.

Gefertigt wird der BiCS4 in der neuen Fab 2 in Yokkaichi in Japan und in der Fab 5, ab 2018 soll auch in der kommenden Fab 6 die Produktion anlaufen. Die wird in zwei Phasen seit Februar 2017 gebaut, Toshiba investiert daher 180 Milliarden Yen oder umgerechnet 1,6 Milliarden US-Dollar (PDF). Der aktuelle BiCS3-Speicher mit 64 Schichten wird ebenfalls in Japan hergestellt, er soll demnächst drei Viertel des Flash-Ausstoßes darstellen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

My2Cents 29. Jun 2017

Nachdem bestimmt jetzt das "aber Festplatten sind viel zuverlässiger" kommt: Auch moderne...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /