• IT-Karriere:
  • Services:

BiCS3 X4: WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

Vier statt drei Bit je Zelle: Der BiCS3 X4 genannte Flash-Speicher von Western Digital kommt so auf hohe 768 GBit. Vorerst wird der Hersteller aber nur Prototypen präsentieren.

Artikel veröffentlicht am ,
BiCS3 X4
BiCS3 X4 (Bild: Western Digital)

Western Digital hat den BiCS3 X4 angekündigt, einen Flash-Speicher für vorrangig SSDs. Die Abkürzung steht für Bit Cost Scalable der vierten Generation, das X4 weist auf die vier Bit pro Speicherzelle hin - es handelt sich also um Quadruple Level Cells (QLC). Diesbezüglich unterscheidet sich BiCS3 X4 vom bisherigen BiCS3 X3 mit drei Bit pro Zelle (Triple Level Cell).

Stellenmarkt
  1. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, München

Der BiCS3 X4 weist 64 Schichten und eine Kapazität von 768 GBit (96 GByte) pro Chip auf. Der BiCS3 X3 nutzt die gleiche Anzahl Layer, durch TLC statt QLC kommt er aber auf nur 512 GBit (64 GByte). Der kommende BiCS4 schafft dank 96 Schichten und ebenfalls QLC hingegen bis zu 1.024 GBit (128 GByte). Der Vorteil des BiCS3 X4 verglichen mit dem BiCS3 X3 sind die geringeren Kosten pro Chip, allerdings dürfte der neue Flash-Speicher tendenziell weniger haltbar und etwas langsamer sein - das war zumindest die Erwartung.

QLC erfordert aufwendige Fehlerkorrekturen

Vier statt drei Bit bedeuten sechzehn anstelle von acht Ladungszuständen, weshalb das Beschreiben der Zellen durch die vielen Spannungsebenen fehleranfälliger wird und länger dauert. Western Digital spricht allerdings von nicht näher ausgeführten innovativen Technologien, die den BiCS3 X4 ähnlich schnell machen sollen wie den BiCS3 X3. Zur Haltbarkeit sagte Toshiba, der QLC-Speicher soll 1.000 Program/Erase-Zyklen schaffen. Das wäre auf dem Niveau von TLC-Flash und damit ausreichend für Client-SSDs.

Western Digital wird den BiCS3 X4 auf dem Flash Memory Summit im August 2017 ausstellen. Zum Start der Serienfertigung äußerte sich der Hersteller nicht. Die Produktion wird gemeinsam mit Partner Toshiba erfolgen, zusammen mit WD bilden die Japaner das Flash Forward genannte Joint Venture.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 16,99€
  2. (-80%) 9,99€
  3. 4,32€
  4. (-74%) 15,50€

chewbacca0815 27. Jul 2017

"Elektronenfalle" ist eine echte schräge Übersetzung des "Charge-Trap Flash...

chewbacca0815 27. Jul 2017

Nee, deine Pufferbatterie für's BIOS ist schlichtweg leer. Tausch die Knopfzelle aus und...

chewbacca0815 27. Jul 2017

Andersrum :) SLC = 2^1 Zustände, also 2 MLC = 2^2 Zustände, also 4 TLC = 2^3 Zustände...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

    •  /