Abo
  • Services:

BiCS3: Toshibas 512-GBit-Flash-Chips werden in Mustern ausgeliefert

Nur wenige Wochen nach dem Start der Fertigung meldet Toshiba die Auslieferung von Musterstückzahlen seiner neuen 512-GBit-TLC-Chips. Mit Toshibas Technik wären 1-TByte-SSDs mit nur einem Chip-Package möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
BiCS3 nutzt 64 Zellschichten.
BiCS3 nutzt 64 Zellschichten. (Bild: WD)

Rund zwei Wochen nach dem Start der Fertigung liefert Toshiba erste Muster seiner neuen 512-GBit-Chips für den Flash-Markt aus. Die gemeinsam mit Western Digital entwickelten BiCS3-Chips arbeiten mit 64 Schichten und bieten pro Zelle drei Bits.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg, München
  2. TQ-Systems GmbH, Gut Delling bei München

Im Vergleich zur Vorgängergeneration (48 Schichten, 256 GBit) sollen die Kosten pro Speichereinheit sinken und auch der Platzbedarf sinkt indirekt, da auf derselben Fläche die Kapazität um 65 Prozent steigt. Laut Toshiba ist es mit den neuen Chips möglich, 1-TByte-Chip-Packages zu produzieren, die aus 16 gestapelten Dies bestehen. Diese sollen im April 2017 in Musterstückzahlen bereitstehen.

  • BiCS3 ist die aktuelle Ausbaustufe. (Bild: WD)
  • 3D-Flash kostet deutlich mehr. (Bild: WD)
  • Zusätzliche Schichten sind geplant. (Bild: WD)
BiCS3 ist die aktuelle Ausbaustufe. (Bild: WD)

Bis die ersten SSDs mit den neuen Chips auf den Markt kommen, wird es allerdings noch einige Monate dauern. Die Voraussetzungen für die Entwicklung der Speichermedien sind aber fast gegeben. Die Massenproduktion ist weiterhin für das zweite Halbjahr 2017 vorgesehen, so dass erste SSDs möglicherweise dieses Jahr erscheinen. Dabei dürfte es vor allem in mittleren SSD-Kapazitätsstufen zu Preissenkungen kommen, aber auch höhere Kapazitäten sind denkbar. Neben Toshiba und Western Digital arbeiten SK Hynix und Samsung ebenfalls an 512-GBit-Chips für das Jahr 2017.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Neuro-Chef 23. Feb 2017

Was heißt schon "Aufwand"? Wafer und deren Verarbeitung sind einfach mal nicht billig...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /