Bharti Airtel: Google investiert erneut massiv in Mobilfunkbetreiber

Google beteiligt sich an Bharti Airtel in Indien. Der Internetkonzern besitzt dort bereits eine 4,5-Milliarden-Dollar-Beteiligung an Jio Platforms.

Artikel veröffentlicht am ,
Geschäft von Indiens zweitgrößtem Mobilfunkbetreiber Airtel in Mumbai
Geschäft von Indiens zweitgrößtem Mobilfunkbetreiber Airtel in Mumbai (Bild: PUNIT PARANJPE/AFP via Getty Images)

Google erwirbt eine Beteiligung von 1 Milliarde US-Dollar an dem indischen Mobilfunk- und Festnetzbetreiber Bharti Airtel. Das gab Airtel am 28. Januar 2022 bekannt. Google wird 700 Millionen US-Dollar für eine 1,28-prozentige Beteiligung an Airtel mit Sitz in Neu-Delhi zahlen und darüber hinaus bis zu 300 Millionen US-Dollar investieren.

Bharti Airtel ist in 18 Ländern in Südasien und Afrika sowie auf den Kanalinseln tätig. Airtel bietet Mobilfunk, Festnetz- und Sprachtelefonie an. Es ist der zweitgrößte Mobilfunknetzbetreiber in Indien und der drittgrößte der Welt.

Die Partnerschaft werde sich darauf konzentrieren, erschwinglichen Zugang zu Android-Smartphones zu ermöglichen und das Cloud-Ökosystem für kleine und mittelständische Unternehmen in ganz Indien auszubauen, betonten die Partner. Die Investition sei Teil von Googles Bemühungen in Indien, "den Zugang zu Smartphones zu verbessern und die Konnektivität zu erhöhen", sagte Konzernchef Sundar Pichai.

Google bietet Core und Cloud für Airtel

Zusammen prüfe man zudem, landesspezifische Anwendungen für 5G und andere Standards zu erstellen. Airtel nutzt bereits den 5G-fähigen Evolved Packet Core und Software Defined Network (SDN) von Google und plant, den Einsatz von Googles Netzwerkvirtualisierung zu erweitern.

Im Jahr 2020 erwarb Google bereits eine 4,5-Milliarden-Dollar-Beteiligung an Jio Platforms, dem gemessen an der Kundenzahl größten Telekommunikationsanbieter Indiens.

Zu Jio Platforms gehören ein landesweites LTE-Netzwerk und der Streamingdienst JioCinema, außerdem bietet das Unternehmen unter anderem lineares Fernsehen mit JioTV, Musikstreaming mit JioSaavn und Lebensmittellieferungen mit JioMart.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entlassungen bei Disney
Kein Prime-Abo für Disney+ und kein Metaverse mehr geplant

Intern wurden bei Disney gleich zwei Projekte eingestellt. Das führt zu Entlassungen von etwa 50 Personen.

Entlassungen bei Disney: Kein Prime-Abo für Disney+ und kein Metaverse mehr geplant
Artikel
  1. Discounter: Netto reduziert Balkonkraftwerk auf 500 Euro
    Discounter
    Netto reduziert Balkonkraftwerk auf 500 Euro

    Der Lebensmitteldiscounter Netto bietet ein 600-Watt-Balkonkraftwerk mit zwei Modulen für mittlerweile 499 Euro an.

  2. Glasfasernetze: Warum Open Access viel zu selten gemacht wird
    Glasfasernetze
    Warum Open Access viel zu selten gemacht wird

    Die Telekom betont den Willen zu Kooperationen im Festnetz durch Open Access. Laut alternativen Betreibern ist das nicht ehrlich. Doch so einfach ist es nicht.
    Ein Bericht von Achim Sawall

  3. 470 bis 694 MHz: Umwidmung der DVB-T2-Frequenz für Militär brächte Funkchaos
    470 bis 694 MHz
    Umwidmung der DVB-T2-Frequenz für Militär brächte Funkchaos

    Wenn nur ein Teil der DVB-T2-Frequenzen an Blaulichtorganisationen und das Militär ginge, hätte das weitreichende Folgen auch für den Mobilfunk.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • Große Amazon Rabatt-Aktion • MindStar: 6 Grafikkarten günstiger • Fernseher Samsung & Co. bis -43% • Monitore bis -50% • Bosch Prof. bis -59% • Windows Week • Logitech bis -49% • Radeon 7900 XTX 24 GB günstig wie nie • Alexa-Sale bei Amazon • 3 Spiele kaufen, 2 zahlen [Werbung]
    •  /