• IT-Karriere:
  • Services:

BGP-Protokoll: Russischer Internetverkehr über chinesische Router geleitet

Das BGP-Protokoll weist nach Angaben der Netzwerkanalysefirma Renesys bedenkliche Sicherheitslücken auf. Hintergrund ist die Zusammenarbeit des russischen Mobilfunkanbieters Vimpelcom und der China Telecom.

Artikel veröffentlicht am , Kim Bode/Bold Economy
Weite Umleitung von russischem Internetverkehr
Weite Umleitung von russischem Internetverkehr (Bild: Renesys)

Die wiederholte Umleitung von eigentlich inländischem Internetverkehr außerhalb der Grenzen Russlands zeigt bedenkliche Sicherheitslücken auf. Ein Bericht der Netzwerkanalysefirma Renesys zeigt die Brüchigkeit des Border Gateway Protocol, also des BGP-Protokolls auf, wie Arstechnica berichtet. Demzufolge wurde der russische Internetverkehr wiederholt zu Routern der China Telecom geleitet, die ihrerseits enge Beziehungen zu der Regierung der Volksrepublik pflegt.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin, Brandenburg an der Havel

Im Normalfall sollen alle Internetdaten so direkt wie möglich vom Sender zum Empfänger verschickt werden. Dabei nehmen die Datenströme mitunter kleinere Umwege über Knotenpunkte in anderen Ländern. Größere Umleitungen werden automatisch vorgenommen, wenn beispielsweise Seekabel oder Internetknoten komplett ausfallen.

Ähnlicher Fall in 2013

Das Problem ist jedoch, dass große Mengen von Internetverkehr, die über weit entfernte Regionen umgeleitet werden, bevor sie ihren Empfänger erreichen, anfälliger für Hackerangriffe sind: So steigt das Risiko, dass diese die Kommunikation überwachen oder gar verändern können. In einem ähnlichen Fall im vergangenen Jahr hatte Renesys herausgefunden, dass Datenströme aus 150 US-amerikanischen und anderen Städten über Weißrussland und Island geleitet worden waren. Dafür wurden die Routingprotokolle mehrerer Provider manipuliert, um die Daten weit abseits der regulären Route zu verschicken.

Die Umleitung des russischen Internetverkehrs steht laut Arstechnica im Zusammenhang mit einer Peering-Abmachung zwischen dem russischen Mobilfunkanbieter Vimpelcom und China Telecom. Durch die Vereinbarung sollen die Firmen Kosten sparen, indem sie Teile ihres Internetverkehrs über das jeweils andere Netzwerk leiten, statt einen teuren externen Anbieter zu benutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Arthouse Cnma, RTL Crime, StarzPlay jeweils 3 Monate für 0,99€/Monat)
  2. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  3. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...

sk3wy 10. Nov 2014

Es steht übrigends auch im RFC von BGP mehrmals die Wortgruppe BGP protocol.... Es ist...

M.P. 10. Nov 2014

Es war wohl kein "commitment" der Regierung, AT&T eine Monopolstellung zuzusichern http...

caldeum 10. Nov 2014

Das stimmt allerdings. Dennoch sind hier ein Großteil des Inhalts dargestellte oder...

borg 10. Nov 2014

Wir werden in Deutschland dazu angehalten über dt. Privider oder die DE-Mail zu...

M. 10. Nov 2014

... dass absichtlich oder durch Fehlkonfigurationen fremde Präfixe im BGP announced...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

    •  /