• IT-Karriere:
  • Services:

BGP-Hijack: Telegram-Nachrichten kurzzeitig durch Iran geroutet

Aufgrund von Problemen mit BGP liefen einige Telegram-Nachrichten offenbar durch die Netzwerke des iranischen Internetbetreibers. Ob es sich dabei um einen gezielten Angriff oder ein Versehen handelt, ist unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Telegram gilt beliebteste Messenger-App im Iran, auch weil Konkurrenz wie Facebook und Whatsapp blockiert werden.
Telegram gilt beliebteste Messenger-App im Iran, auch weil Konkurrenz wie Facebook und Whatsapp blockiert werden. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Am vergangenen Montagmorgen, dem 30. Juli 2018, sind möglicherweise einige Nachrichten des Onlinemessengers Telegram kurzzeitig durch das Netz der Telecommunication Company of Iran geleitetet worden. Grund dafür ist offenbar eine Fehlkonfiguration bei der Nutzung des Border Gateway Protocol (BGP), die für ein Umleiten der Pakete gesorgt hat. Dies könnte schlicht ein Versehen der zuständigen Admins gewesen sein oder aber auch ein gezielter Angriff, ein sogenannter BGP-Hijack.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg, Altenholz/Kiel, Magdeburg, Halle
  2. finanzen.de, Berlin

Der zu OpenDNS gehörende Dienst BGPstream stuft das Ereignis als "möglichen Hijack" ein, also einen aktiven Angriff zum Umleiten der Pakete. Das Internet-Intelligence-Team von Oracle schreibt zu dem Ereignis, dass hierbei über 100 Präfixe geleakt worden seien. Die meisten davon betrafen demnach lediglich andere iranische Netzwerke. Zehn betrafen jedoch auch wie erwähnt den Telegram-Messenger. Acht der Route-Leaks in Bezug auf Telegram bezogen sich außerdem auf spezifischere Präfixe als jene, die üblicherweise vom Telegram-Netz genutzt werden.

Derartige Probleme mit BGP treten immer wieder auf und sind mittlerweile leider mehr oder weniger üblich. So listet etwa der Dienst BGPstream mehr als 1.600 BGP-Ereignisse seit Mitte Juni, die als Route Leak oder auch als "möglicher Hijack" geführt werden. Viele davon sind sicher auf menschliche Fehler zurückzuführen. Darüber hinaus bietet BGP unter anderem aufgrund seines Alters so gut wie keine Absicherungsmöglichkeiten gegen BGP-Hijacking.

Die Vermutung, dass es sich beim Umleiten der Telegram-Pakete in den Iran um eine gezielte Handlung gehandelt hat, ist durchaus naheliegend. Telegram gilt als beliebteste Messenger-App im Iran. In der Vergangenheit soll es iranischen Hackern jedoch bereits gelungen sein, Telegram-Konten offenzulegen. Anfang dieses Jahres wurde der Dienst während der Proteste im Land kurzzeitig blockiert, und zuletzt gab es im Frühjahr dieses Jahres offenbar den Plan der Regierung, den Dienst offiziell zu sperren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Yian 02. Aug 2018

Ein nicht-kritischer Bericht unter Verwendung des Begriffs "Iran" könnte zu...

DerSchwarzseher 02. Aug 2018

so einfach das russland telegram verbietet weil er den schlüssel nich rausgerückt hat...

dabbes 01. Aug 2018

jetzt wissen die Mulahs, dass ich heute Abend mit meiner Frau einkaufen fahre.


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /