Abo
  • Services:

BGP-Hijack: Telegram-Nachrichten kurzzeitig durch Iran geroutet

Aufgrund von Problemen mit BGP liefen einige Telegram-Nachrichten offenbar durch die Netzwerke des iranischen Internetbetreibers. Ob es sich dabei um einen gezielten Angriff oder ein Versehen handelt, ist unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Telegram gilt beliebteste Messenger-App im Iran, auch weil Konkurrenz wie Facebook und Whatsapp blockiert werden.
Telegram gilt beliebteste Messenger-App im Iran, auch weil Konkurrenz wie Facebook und Whatsapp blockiert werden. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Am vergangenen Montagmorgen, dem 30. Juli 2018, sind möglicherweise einige Nachrichten des Onlinemessengers Telegram kurzzeitig durch das Netz der Telecommunication Company of Iran geleitetet worden. Grund dafür ist offenbar eine Fehlkonfiguration bei der Nutzung des Border Gateway Protocol (BGP), die für ein Umleiten der Pakete gesorgt hat. Dies könnte schlicht ein Versehen der zuständigen Admins gewesen sein oder aber auch ein gezielter Angriff, ein sogenannter BGP-Hijack.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Schwieberdingen
  2. Provinzial Rheinland Versicherung AG, Düsseldorf oder Detmold

Der zu OpenDNS gehörende Dienst BGPstream stuft das Ereignis als "möglichen Hijack" ein, also einen aktiven Angriff zum Umleiten der Pakete. Das Internet-Intelligence-Team von Oracle schreibt zu dem Ereignis, dass hierbei über 100 Präfixe geleakt worden seien. Die meisten davon betrafen demnach lediglich andere iranische Netzwerke. Zehn betrafen jedoch auch wie erwähnt den Telegram-Messenger. Acht der Route-Leaks in Bezug auf Telegram bezogen sich außerdem auf spezifischere Präfixe als jene, die üblicherweise vom Telegram-Netz genutzt werden.

Derartige Probleme mit BGP treten immer wieder auf und sind mittlerweile leider mehr oder weniger üblich. So listet etwa der Dienst BGPstream mehr als 1.600 BGP-Ereignisse seit Mitte Juni, die als Route Leak oder auch als "möglicher Hijack" geführt werden. Viele davon sind sicher auf menschliche Fehler zurückzuführen. Darüber hinaus bietet BGP unter anderem aufgrund seines Alters so gut wie keine Absicherungsmöglichkeiten gegen BGP-Hijacking.

Die Vermutung, dass es sich beim Umleiten der Telegram-Pakete in den Iran um eine gezielte Handlung gehandelt hat, ist durchaus naheliegend. Telegram gilt als beliebteste Messenger-App im Iran. In der Vergangenheit soll es iranischen Hackern jedoch bereits gelungen sein, Telegram-Konten offenzulegen. Anfang dieses Jahres wurde der Dienst während der Proteste im Land kurzzeitig blockiert, und zuletzt gab es im Frühjahr dieses Jahres offenbar den Plan der Regierung, den Dienst offiziell zu sperren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 32,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 2,99€

Yian 02. Aug 2018 / Themenstart

Ein nicht-kritischer Bericht unter Verwendung des Begriffs "Iran" könnte zu...

DerSchwarzseher 02. Aug 2018 / Themenstart

so einfach das russland telegram verbietet weil er den schlüssel nich rausgerückt hat...

dabbes 01. Aug 2018 / Themenstart

jetzt wissen die Mulahs, dass ich heute Abend mit meiner Frau einkaufen fahre.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /