BGH-Urteil: Zahlung per Paypal darf mehr kosten

Firmen dürfen für eine Bezahlung per Paypal oder Sofortüberweisung eine Gebühr verlangen. Bei Paypal untersagen das jedoch die AGB.

Artikel veröffentlicht am ,
Paypal-Überweisungen dürfen ein zusätzliches Entgelt kosten.
Paypal-Überweisungen dürfen ein zusätzliches Entgelt kosten. (Bild: Fabrizio Bensch/Reuters)

Für die Bezahlung über Dienstleister wie Paypal oder Sofortüberweisung dürfen Firmen eine zusätzliche Gebühr verlangen. Das entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am Donnerstag und wies damit eine Klage der Wettbewerbszentrale gegen das Busunternehmen Flixbus zurück. Der BGH begründete die Entscheidung damit, dass bei den genannten Zahlungsmethoden zusätzliche Dienstleistungen erbracht würden. Das sei bei kostenlosen Verfahren wie Überweisung, Lastschrift oder Kreditkarte nicht der Fall (Az. I ZR 203/19).

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    Königsteiner Services GmbH, Stuttgart
  2. ABAP-Anwendungsentwickler (m/w/d)
    tangro software components GmbH, Heidelberg
Detailsuche

Die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs berief sich in der Klage auf Paragraf 270a des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB). Darin heißt es: "Eine Vereinbarung, durch die der Schuldner verpflichtet wird, ein Entgelt für die Nutzung einer SEPA-Basislastschrift, einer SEPA-Firmenlastschrift, einer SEPA-Überweisung oder einer Zahlungskarte zu entrichten, ist unwirksam."

Den Karlsruher Richtern zufolge handelt sich bei einer Sofortüberweisung zwar um eine direkte SEPA-Überweisung. Das geforderte Entgelt werde aber "nicht für die Nutzung dieser Überweisung verlangt, sondern für die Einschaltung des Zahlungsauslösedienstes, der neben dem Auslösen der Zahlung weitere Dienstleistungen erbringt". So überprüfe er die Bonität des Zahlers und unterrichte den Zahlungsempfänger vom Ergebnis dieser Überprüfung, so dass dieser seine Leistung bereits vor Eingang der Zahlung erbringen könne.

Auch im Falle von Paypal werde das Entgelt nicht für die Nutzung der Zahlungsmittel verlangt, "sondern allein für die Einschaltung des Zahlungsdienstleisters Paypal, der die Zahlung vom Paypal-Konto des Zahlers auf das PayPal-Konto des Empfängers durch Übertragung von E-Geld abwickelt".

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Paypal hat die Weitergabe von Gebühren an Kunden durch Händler bereits Anfang 2018 in seinen Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) untersagt. Damit will das Unternehmen verhindern, dass Käufer aus Kostengründen andere Zahlungsmittel wählen. Ausnahmen gab es jedoch für Unternehmen wie die Lufthansa und die Deutsche Bahn.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


crazypsycho 26. Mär 2021

Natürlich gibt es den Käuferschutz auch bei Privatkäufen.

jak 26. Mär 2021

Offenlegen ist ja gut, aber weitergeben nicht. Es spricht ja nichts dagegen zu sagen...

blubberer 26. Mär 2021

Das ist in so vielen Fällen eine Straftat. Namentlich §263 StGB - Betrug. * Du bestellst...

MFGSparka 26. Mär 2021

Weil du das 1. implementierern musst. 2. man als Händler, ohne entsprechende Zulassung...

John2k 25. Mär 2021

Es geht auch um den Komfort für den Kunden. Ich nutze gerne Paypal. Brauche mich nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Zweirad-Elektromobilität: Erscheinungsdatum des E-Bikes Sondors-Metacycle verkündet
    Zweirad-Elektromobilität
    Erscheinungsdatum des E-Bikes Sondors-Metacycle verkündet

    Das Elektromotorrad Metacycle von Sondors fährt 130 km/h, kommt 130 km weit und wird teurer als gedacht. Auch das Produktionsdatum steht fest.

  2. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • Bis zu 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. bei MM/Saturn • Blizzard-Geschenkkarten für WoW uvm. • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer [Werbung]
    •  /