BGH-Urteil: Yelp darf Nutzerbewertungen ausfiltern

Darf das Bewertungsportal Yelp bestimmte Empfehlungen seiner Nutzer automatisch ausblenden? In einem jahrelangen Prozess hat nun der BGH eine Entscheidung getroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Yelp muss sein Bewertungssytem nicht ändern.
Yelp muss sein Bewertungssytem nicht ändern. (Bild: Jim Young/Reuters)

Das US-Bewertungsportal Yelp darf die Bewertungen seiner Nutzer in unterschiedliche Kategorien einteilen und entsprechend auswerten. Das entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag in Karlsruhe und wies damit die Klage einer Fitness-Studio-Betreiberin zurück. Die Klägerin wehrte sich dagegen, dass Yelp die Bewertungen automatisiert in "empfohlen" und "nicht empfohlen" einteilt und für das angezeigte Gesamtergebnis nur die empfohlenen Bewertungen auswertet (Az.: VI ZR 496/18). Ein anderslautendes Urteil der Vorinstanz vom November 2018 wurde damit aufgehoben.

Stellenmarkt
  1. Cyber Security Analyst / Penetration Tester:in (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. IT Servicetechniker Schul-IT (w/m/d)
    Bechtle GmbH & Co. KG, Neuwied (Home-Office möglich)
Detailsuche

Nach Ansicht des BGH verbreitet Yelp mit der angezeigten Bewertung keine unwahren Tatsachen. Denn der "unvoreingenommene und verständige Nutzer des Bewertungsportals entnimmt der Bewertungsdarstellung zunächst, wie viele Beiträge die Grundlage für die Durchschnittsberechnung bildeten, und schließt daraus weiter, dass Grundlage für die Durchschnittsberechnung ausschließlich der 'empfohlene' Beitrag ist sowie dass sich die Angabe der Anzahl nur darauf bezieht", heißt es in der Mitteilung des Gerichts.

Die Anzeige des Bewertungsdurchschnitts und der Einstufung von Nutzerbewertungen als "empfohlen" oder "nicht empfohlen" seien durch die Berufs- sowie Meinungsfreiheit geschützt. Ein Gewerbetreibender müsse "Kritik an seinen Leistungen und die öffentliche Erörterung geäußerter Kritik grundsätzlich hinnehmen".

Im konkreten Fall hatte sich die Fitness-Studio-Betreiberin daran gestört, dass Yelp im Februar 2014 aufgrund eines einzelnen "empfohlenen" Beitrags drei Sterne vergeben und 24 ältere Beiträge mit überwiegend positiven Bewertungen als "momentan nicht empfohlen" angezeigt hatte. Nach Auffassung der Klägerin hatte Yelp den ihrer Ansicht nach unzutreffenden Eindruck erweckt, dass der Bewertungsdurchschnitt aller Beiträge angezeigt worden sei. Die Unterscheidung zwischen "empfohlenen" und "momentan nicht empfohlenen" Beiträgen sei willkürlich und nicht anhand nachvollziehbarer Kriterien erfolgt, wodurch ein verzerrtes und unrichtiges Gesamtbild entstanden sei.

Nachtrag vom 14. Januar 2020, 12:06 Uhr

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    16.-18.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der IT-Branchenverband Bitkom begrüßte das Urteil. Damit habe der BGH "gleichermaßen den Verbraucherschutz wie die Rechtssicherheit von Plattformbetreibern gestärkt", sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. Die Nutzer müssten sich auf die Vertrauenswürdigkeit und Echtheit von Online-Bewertungen verlassen können. "Das bedeutet, dass Plattformen gefälschte, gekaufte und nicht vertrauenswürdige Bewertungen herausfiltern dürfen. Und zu diesem Zweck wiederum dürfen sie einen speziellen, selbst entwickelten Algorithmus einsetzen", sagte Rohleder.

In diesem Zusammenhang verwies der Bitkom auf die sogenannte Platform-to-Business-Verordnung (P2B-Verordnung), die im Sommer in Kraft trete. Dadurch werde "Fairness und Transparenz auf Plattformen nochmals weiterentwickelt".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trockenobst 16. Jan 2020

Google, Tripadvisor. Google schmeißt Trashvotes regelmäßig raus. Tripadvisor hat eine...

sw2090 15. Jan 2020

"Das bedeutet, dass Plattformen gefälschte, gekaufte und nicht vertrauenswürdige...

serra.avatar 14. Jan 2020

Bewertungen von Leuten die man nicht kennt sind eh nix wert! Bewerten kann jeder, egal ob...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /