• IT-Karriere:
  • Services:

BGH-Urteil: Yelp darf Nutzerbewertungen ausfiltern

Darf das Bewertungsportal Yelp bestimmte Empfehlungen seiner Nutzer automatisch ausblenden? In einem jahrelangen Prozess hat nun der BGH eine Entscheidung getroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Yelp muss sein Bewertungssytem nicht ändern.
Yelp muss sein Bewertungssytem nicht ändern. (Bild: Jim Young/Reuters)

Das US-Bewertungsportal Yelp darf die Bewertungen seiner Nutzer in unterschiedliche Kategorien einteilen und entsprechend auswerten. Das entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag in Karlsruhe und wies damit die Klage einer Fitness-Studio-Betreiberin zurück. Die Klägerin wehrte sich dagegen, dass Yelp die Bewertungen automatisiert in "empfohlen" und "nicht empfohlen" einteilt und für das angezeigte Gesamtergebnis nur die empfohlenen Bewertungen auswertet (Az.: VI ZR 496/18). Ein anderslautendes Urteil der Vorinstanz vom November 2018 wurde damit aufgehoben.

Stellenmarkt
  1. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Nach Ansicht des BGH verbreitet Yelp mit der angezeigten Bewertung keine unwahren Tatsachen. Denn der "unvoreingenommene und verständige Nutzer des Bewertungsportals entnimmt der Bewertungsdarstellung zunächst, wie viele Beiträge die Grundlage für die Durchschnittsberechnung bildeten, und schließt daraus weiter, dass Grundlage für die Durchschnittsberechnung ausschließlich der 'empfohlene' Beitrag ist sowie dass sich die Angabe der Anzahl nur darauf bezieht", heißt es in der Mitteilung des Gerichts.

Die Anzeige des Bewertungsdurchschnitts und der Einstufung von Nutzerbewertungen als "empfohlen" oder "nicht empfohlen" seien durch die Berufs- sowie Meinungsfreiheit geschützt. Ein Gewerbetreibender müsse "Kritik an seinen Leistungen und die öffentliche Erörterung geäußerter Kritik grundsätzlich hinnehmen".

Im konkreten Fall hatte sich die Fitness-Studio-Betreiberin daran gestört, dass Yelp im Februar 2014 aufgrund eines einzelnen "empfohlenen" Beitrags drei Sterne vergeben und 24 ältere Beiträge mit überwiegend positiven Bewertungen als "momentan nicht empfohlen" angezeigt hatte. Nach Auffassung der Klägerin hatte Yelp den ihrer Ansicht nach unzutreffenden Eindruck erweckt, dass der Bewertungsdurchschnitt aller Beiträge angezeigt worden sei. Die Unterscheidung zwischen "empfohlenen" und "momentan nicht empfohlenen" Beiträgen sei willkürlich und nicht anhand nachvollziehbarer Kriterien erfolgt, wodurch ein verzerrtes und unrichtiges Gesamtbild entstanden sei.

Nachtrag vom 14. Januar 2020, 12:06 Uhr

Der IT-Branchenverband Bitkom begrüßte das Urteil. Damit habe der BGH "gleichermaßen den Verbraucherschutz wie die Rechtssicherheit von Plattformbetreibern gestärkt", sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. Die Nutzer müssten sich auf die Vertrauenswürdigkeit und Echtheit von Online-Bewertungen verlassen können. "Das bedeutet, dass Plattformen gefälschte, gekaufte und nicht vertrauenswürdige Bewertungen herausfiltern dürfen. Und zu diesem Zweck wiederum dürfen sie einen speziellen, selbst entwickelten Algorithmus einsetzen", sagte Rohleder.

In diesem Zusammenhang verwies der Bitkom auf die sogenannte Platform-to-Business-Verordnung (P2B-Verordnung), die im Sommer in Kraft trete. Dadurch werde "Fairness und Transparenz auf Plattformen nochmals weiterentwickelt".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (u. a. Rage 2 für 11€, The Elder Scrolls V: Skyrim Special Edition für 11,99€, Doom Eternal...
  3. (-82%) 11,00€

Trockenobst 16. Jan 2020

Google, Tripadvisor. Google schmeißt Trashvotes regelmäßig raus. Tripadvisor hat eine...

sw2090 15. Jan 2020

"Das bedeutet, dass Plattformen gefälschte, gekaufte und nicht vertrauenswürdige...

serra.avatar 14. Jan 2020

Bewertungen von Leuten die man nicht kennt sind eh nix wert! Bewerten kann jeder, egal ob...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 10 Pro - Test

Das Mi 10 Pro ist Xiaomis jüngstes Top-Smartphone. Im Test überzeugt vor allem die Kamera.

Xiaomi Mi 10 Pro - Test Video aufrufen
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
Der bessere Ultrabook-i7

Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 4000G (Renoir) AMD bringt achtkernige Desktop-APUs mit Grafikeinheit
  2. AMD Ryzen Threadripper Pro unterstützen 2 TByte RAM
  3. Ryzen 3000XT im Test Schneller dank Xtra Transistoren

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

Garmin Instinct Solar im Test: Sportlich-sonniger Ausdauerläufer
Garmin Instinct Solar im Test
Sportlich-sonniger Ausdauerläufer

Die Instinct Solar sieht aus wie ein Spielzeugwecker - aber die Sportuhr von Garmin bietet Massen an Funktionen und tolle Akkulaufzeiten.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearables Garmin Connect läuft wieder
  2. Wearables Server von Garmin Connect sind offline
  3. Fenix 6 Garmin lädt weitere Sportuhren mit Solarstrom

    •  /