BGH-Urteil: Werbe-Cookies erfordern Einwilligung der Nutzer

Webseiten dürfen Werbe-Cookies nicht ohne ausdrückliche Zustimmung setzen. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden.

Artikel veröffentlicht am ,
Nicht alle Cookies sind im Internet beliebt.
Nicht alle Cookies sind im Internet beliebt. (Bild: Pixabay)

Für das Setzen von Werbe-Cookies im Internet müssen Webseitenbetreiber sich die ausdrückliche Zustimmung von Nutzerinnen und Nutzern einholen. Das entschied der Bundesgerichtshof am Donnerstag in Karlsruhe. Eine Einwilligung mittels eines voreingestellten Ankreuzkästchens stelle "eine unangemessene Benachteiligung des Nutzers dar", heißt es in der Pressemitteilung (Az. I ZR186/17). Der BGH hatte die Frage bereits dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) vorgelegt, der im vergangenen Oktober entsprechend entschieden hatte.

Stellenmarkt
  1. Senior Android Entwickler (m/w/d)
    intive GmbH, München, Regensburg
  2. Senior Manager (m/w/d) - CRM & Sales Processes
    Villeroy & Boch AG Hauptverwaltung, Mettlach
Detailsuche

Hintergrund des Urteils ist eine Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (VZBV) gegen die Planet49 GmbH, die bei Online-Gewinnspielen zu Werbezwecken die entsprechenden Cookie-Banner schon so konfiguriert hatte, dass lediglich mit einem Mausklick die Einwilligung gegeben werden konnte. Mit Cookies erheben Website-Anbieter Informationen über Website-Besucher. Dazu gehören Login-Daten, aber auch Verhaltensweisen und Präferenzen, die oft an Partnerunternehmen weitergereicht werden.

Nach Einschätzung des BGH gilt die unangemessene Benachteiligung der Nutzer durch die voreingestellten Cookies sowohl nach früheren EU-Richtlinien als auch nach der seit 2018 geltenden Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Allerdings heißt es im entsprechenden Paragrafen 15 des Telemediengesetzes (TMG) weiterhin, dass ein Diensteanbieter Nutzungsprofile bei Verwendung von Pseudonymen erstellen darf, "sofern der Nutzer dem nicht widerspricht". Dem Urteil zufolge steht es der richtlinienkonformen Auslegung des Paragrafen nicht entgegen, dass der deutsche Gesetzgeber die EU-Vorgaben bislang nicht umgesetzt habe. "Denn es ist anzunehmen, dass der Gesetzgeber die bestehende Rechtslage in Deutschland für richtlinienkonform erachtete", heißt es in der Pressemitteilung.

Daher sei mit dem Wortlaut des Paragrafen 15 eine richtlinienkonforme Auslegung noch vereinbar. Das heißt, obwohl im TMG eigentlich eine Widerspruchslösung formuliert ist, kann dies laut BGH so ausgelegt werden, dass eine ausdrückliche Zustimmung gemeint ist.

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    17.-18. Januar 2022, online
  3. CEH Certified Ethical Hacker v11
    8.-12. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Nicht Gegenstand des Verfahrens waren solche Techniken und Verfahren, die allein zum Zweck der Durchführung der Übertragung einer Nachricht über ein elektronisches Kommunikationsnetz genutzt werden oder die erforderlich sind, damit der Anbieter eines Dienstes der Informationsgesellschaft, der vom Teilnehmer oder Nutzer ausdrücklich gewünscht wurde, diesen Dienst zur Verfügung stellen kann. Derartige Speicherungen sind nach Artikel 5 Absatz 3 der sogenannten Cookie-Richtlinie auch ohne Einwilligung erlaubt.

Der Streit über die sogenannten Cookie-Banner und die Einwilligungspflichten beim Nutzertracking beschäftigt Politik, Datenschützer und Webseitenbetreiber schon seit Jahren. Die sogenannte E-Privacy-Verordnung, die eigentlich parallel zur DSGVO verabschiedet werden sollte, hatte daher zum Ziel, einheitliche Vorgaben für den Einsatz von Cookies innerhalb der EU zu machen. Allerdings ist derzeit immer noch keine Einigung abzusehen.

Nachtrag vom 9. Juli 2020, 15:49 Uhr

Der BGH hat inzwischen das vollständige Urteil veröffentlicht (PDF).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Pimax 02. Jun 2020

Mir fällt da persönlich nur eine sinnvolle Nutzung ein und das wäre zum tracken vom...

Ykandor 31. Mai 2020

Hm, ich sehe Golem komplett ohne Werbung, dafür steht oben in grün "Abo aktiv". Adblocker...

IchBIN 31. Mai 2020

Die Dark Patterns gibts auch so schon, beispiel jacob.de: Da wird unten links eine Box...

cry88 29. Mai 2020

Warum sollte er was machen? Seine Regierung verdient Millionen (Milliarden?) mit den IT...

The Insaint 28. Mai 2020

Doch, eigentlich das schon seit der DSGVO Pflicht, weil man seit dem auch das Recht auf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe

Apple hat das Macbook Pro in neuem Gehäuse, mit neuem SoC, einem eigenen Magsafe-Ladeport und Mini-LED-Display mit Kerbe vorgestellt.

Apple: Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe
Artikel
  1. Displayreinigung: Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste
    Displayreinigung
    Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste

    Fast unbemerkt hat Apple den eigentlichen Star des Events von Mitte Oktober 2021 in seinen Onlineshop aufgenommen: ein Poliertuch.

  2. In-Ears: Apple stellt Airpods 3 vor
    In-Ears
    Apple stellt Airpods 3 vor

    Apple hat auf seinem Event die Airpods 3 vorgestellt, die den Airpods 3 Pro sehr ähnlich sehen - allerdings ohne Geräuschunterdrückung.

  3. 5 Euro: Apple bietet günstigeres Music-Abo an
    5 Euro
    Apple bietet günstigeres Music-Abo an

    Apple hat ein preiswerteres Apple-Music-Abo angekündigt, das aber nur mit dem Sprachassistenten Siri gesteuert werden kann.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /