BGH-Urteil: Treuhänder müssen Namen-Domains mit Inhalt füllen

Wer eine Internetdomain treuhänderisch auf einen fremden Namen registriert, kann diese schnell wieder los sein. Der BGH verlangt eine "einfache und zuverlässige Möglichkeit", den Auftrag zu überprüfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein solcher Hinweis, wie dieser bei Strato, kann zum Verlust einer Domain führen.
Ein solcher Hinweis, wie dieser bei Strato, kann zum Verlust einer Domain führen. (Bild: Strato.de)

Im Streit über die Registrierung von Webdomains haben Namensinhaber mehr Ansprüche als Treuhänder. Das entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in einem am Donnerstag veröffentlichten Urteil (Az.: I ZR 185/14). Im konkreten Fall hatte ein Mann im Auftrag seiner Ex-Freundin die Domain Grit-lehmann.de gesichert. Weil jedoch auf der Domain zwischenzeitlich keine Inhalte hinterlegt waren, wurde die Registrierung von einer anderen Frau mit demselben Namen beansprucht. Der BGH verurteilte nun den Treuhänder dazu, die Domain wieder herauszugeben. Die Nutzung des Domainnamens für E-Mail-Zwecke reichte den Richtern nicht aus.

Stellenmarkt
  1. IT Integration Analyst Digital Services (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg, Mülheim an der Ruhr
  2. Testautomatisierer IoT Suite (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
Detailsuche

Grundsätzlich ist es laut BGH jedoch möglich, im Auftrag einer anderen Person eine Domain zu registrieren und mit Inhalten zu füllen. Die Priorität komme einem Treuhänder jedoch nur dann zu, "wenn für alle Gleichnamigen eine einfache und zuverlässige Möglichkeit besteht zu überprüfen, ob die Registrierung des Namens als Domainname im Auftrag eines Namensträgers erfolgt ist oder ob der Namensträger die Eintragung nachträglich genehmigt hat, bevor der gleichnamige Prätendent - etwa im Wege eines Dispute-Eintrags bei der Denic - den Domainnamen beansprucht".

Namensträger muss nicht auf andere TLDs ausweichen

Findet sich unter der entsprechenden URL jedoch nur der Standardhinweis, dass dort demnächst eine Internetpräsenz entsteht, reicht das nach Ansicht des BGH nicht aus. Dies rechtfertigt nicht die Annahme, "dass die Registrierung des Domainnamens im Auftrag des Namensträgers erfolgt ist". Im Verfahren konnte der ursprüngliche Domaininhaber demnach auch nicht gerichtsfest nachweisen, dass seine Ex-Freundin die Registrierung genehmigt hatte, bevor die andere Grit Lehmann die Domain bei der Denic für sich beanspruchte. Selbst der Hinweis, dass seine Ex-Freundin die Domainkosten getragen habe und die E-Mail-Adresse info@grit-lehmann.de nutze, reichte dem BGH im Gegensatz zu den Vorinstanzen nicht aus.

Unerheblich war für das Gericht auch der Umstand, dass die Klägerin mit Grit-lehmann.com und Gritlehmann.de bereits zwei Domains auf ihren Namen registriert hatte. Entgegen der Auffassung des Berliner Kammergerichts rechtfertigt laut BGH auch das inzwischen größere Angebot an Top-Level-Domains es nicht, auf eine bestimmte Domain zu verzichten. Der Namensträger muss sich nach Ansicht des BGH bei der Nutzung seines Namens "nicht durch einen Dritten, der diesen Namen unbefugt gebraucht, auf anderslautende Top-Level-Domains verweisen lassen".

Klägerin nutzt Domains nicht

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Zudem liege es "im berechtigten Interesse des Namensträgers, unter den beiden üblichen Eingabevarianten seines Namens im Internet aufgefunden zu werden". Dabei verstehen die Richter unter "Internet" vor allem die Top-Level-Domain ".de". Denn "der Verkehr erwartet, einen Namensträger im Internet vornehmlich unter der aus seinem Namen als Second-Level-Domain und der im Inland üblichen und am meisten verwendeten länderspezifischen Top-Level-Domain '.de' auf einfache Weise aufzufinden".

Nach dem Urteil empfiehlt es sich Treuhändern daher, registrierte Domains anderer Personen möglichst umgehend mit Inhalten zu füllen. Ebenfalls sollte man sich für die Registrierung schriftlich beauftragen lassen und in der Lage sein, dies umgehend nachweisen zu können. Laut Wayback-Machine war die bestrittene Domain bis 2002 durchaus mit persönlichen Inhalten gefüllt. Zwischen 2002 und 2013 finden sich jedoch keine Einträge. Die erfolgreiche Klägerin hat auf ihren drei Domains derzeit ebenfalls keine Inhalte hinterlegt. Deren Weiterleitung auf die Domain Owepa.de führt zu der Fehlermeldung 404.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mithrandir 24. Aug 2016

Okay.

My1 19. Aug 2016

das problem war dass der treuhänder is nicht gut genug nachweisen konnte dass er als...

doomjunky 19. Aug 2016

Treuhand-Urteil is the next Disclaimer-Urteil Ich sehe es schon kommen. Leute werden in...

Cok3.Zer0 19. Aug 2016

Es muss ein Nachweis/Unterschrift existieren; dass die Domain vom Namensträger in der Tat...

Cok3.Zer0 19. Aug 2016

Ich sehe das so: Man darf eine Domain besitzen, wenn man rechtsfähig ist, d.h. ab der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /