BGH-Urteil: Nacktfotos nur auf Zeit

Eine einmalige Einwilligung gilt nicht für die Ewigkeit. Das hat der Bundesgerichtshof heute für Nacktbilder entschieden, die während Partnerschaften entstanden sind. Bei der Durchsetzung des Urteils wird es zu interessanten technischen Fragen kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nacktbilder aus privaten Beziehungen müssen auf Wunsch herausgegeben werden, wenn ein Partner das nach der Trennung verlangt.
Nacktbilder aus privaten Beziehungen müssen auf Wunsch herausgegeben werden, wenn ein Partner das nach der Trennung verlangt. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Der Bundesgerichtshof hat heute entschieden, dass Expartner Nacktaufnahmen aus der Beziehung auf Verlangen herausgeben und auch von digitalen Speichermedien löschen müssen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler*in (m/w/d) Embedded Systems
    SCHOTT AG, Mitterteich
  2. Wirtschaftsinformatiker - Business Analyst (m/w/d)
    Sanitätshaus Aktuell AG, Vettelschoß
Detailsuche

Geklagt hatte die Exfreundin eines Fotografen. Dieser hatte sie während der Beziehung häufig einvernehmlich fotografiert - teilweise nackt, teilweise beim Sex. Der Streit ging durch alle Instanzen - der Mann hatte bereits früher eingewilligt, die Bilder nicht an Dritte weiterzugeben, doch das reichte der Klägerin nicht. Vielmehr müsse er alle Abzüge vernichten und auch alle digitalen Kopien der Bilder löschen, so ihre Forderung.

Der Bundesgerichtshof hat sich jetzt der Rechtsauffassung der Frau angeschlossen: Verlangt der Partner nach dem Ende einer Beziehung die Löschung und Vernichtung entsprechender Bilder, muss diesem Wunsch entsprochen werden. Denn auch wenn die Fotos zum Zeitpunkt der Aufnahme im gegenseitigen Einvernehmen angefertigt wurden, ist dem Gericht zufolge davon auszugehen, dass die Einwilligung nur für den Zeitraum der Beziehung gilt.

Auch wenn der Mann die Fotos nach Ende der Beziehung nur ab und zu betrachte, habe er weiterhin die Verfügungsgewalt über die Bilder, so die Karlsruher Richter. Jeder habe aber das Recht zu entscheiden, wem "Einblick in das eigene Geschlechtsleben gewährt wird". Die andauernde Inhaberschaft der Bilder sei daher ein Eingriff in die Persönlichkeitsrechte, wenn einer der früheren Partner die Löschung oder Herausgabe verlange.

Recht auf Löschung gilt auch digital

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Recht auf Löschung gilt nach Ansicht der Richter auch für digitale Originale (auf der Speicherkarte oder der Kamera) und digitale Kopien. Hier ist unklar, wie weit das Enforcement reicht. Nicht erst, seit der GCHQ vom Guardian die komplette Zerstörung von SSD, Arbeitsspeicher und weiteren Komponenten eines Macbooks mit Snowden-Dokumenten verlangte, ist bekannt, dass sich gelöschte Daten häufig relativ leicht wiederherstellen lassen. Die Purdue-Universität in den USA wollte sogar einen Beamer zerstören, weil dort möglicherweise Reste geheimer Folien zu erkennen waren.

Gilt also vor diesem Hintergrund die SD-Karte der Kamera als Original - wie ein Negativstreifen - und muss auch sie herausgegeben werden? Gilt dies auch für eine ganze Festplatte, weil gelöschte Daten einfach wiederherzustellen sind? Auf diese technische Herausforderung ist der BGH in seinem Urteil nicht eingegangen.

Das Verfahren beim Bundesgerichtshof hat das Aktenzeichen VI ZR 271/14.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Karl-Heinz 05. Jan 2016

Weil er niemals wird beweisen können, keine Kopie mehr zu haben.

lear 23. Dez 2015

Es wird nicht faktisch verhindert und juristisch darf er das ohnehin nicht...

YoungManKlaus 22. Dez 2015

alles ausdrucken

Ekelpack 22. Dez 2015

Mich stört (aufregen tue ich mich nicht), dass hier Quatsch zu recht gemacht wird, weil...

vergeben 22. Dez 2015

Wenn ich verhindern möchte, daß mein Ex diese Bilder später herumzeigt oder gar als...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  2. Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik
     
    Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik

    Die Golem Akademie bietet Admins und IT-Sicherheitsbeauftragten in einem Fünf-Tage-Workshop einen umfassenden Überblick über Netzwerktechnologien und -konzepte.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /