Abo
  • IT-Karriere:

BGH-Urteil: Keine Störerhaftung bei gehacktem WLAN-Passwort

Sicherheitslücken bei Routern dürfen nicht zu Lasten von Nutzern gehen. Wer sein voreingestelltes individuelles WPA2-Passwort nicht ändert, verletzt laut BGH nicht seine Sorgfaltspflicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Löchrig wie ein Schweizer Käse erscheinen viele Router.
Löchrig wie ein Schweizer Käse erscheinen viele Router. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

WLAN-Betreiber dürfen nicht für Sicherheitslücken ihrer Router in Haftung genommen werden. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) am Donnerstag im Streit über ein illegales Filesharing entschieden. Demnach verletzt ein Nutzer nicht seine Sorgfaltspflicht, wenn er ein vom Hersteller voreingestelltes individuelles WPA2-Passwort nicht ändert (Az. I ZR 220/15).

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Berlin
  2. INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken

In den vergangenen Jahren waren Fälle bekanntgeworden, in denen sich über die Mac-Adresse das voreingestellte Passwort berechnen ließ, beispielsweise bei einigen Belkin-Routern oder Speedport-Routern der Deutschen Telekom.

Über den WLAN-Router der beklagten Frau war im Jahr 2012 der Film The Expendables 2 mehrfach hochgeladen worden. Die Verleihfirma verlangte von der Beklagten daher die Zahlung von Abmahnkosten auf Basis der Störerhaftung. Vor dem Amtsgericht und dem Landgericht Hamburg war die Klage jedoch gescheitert. Der BGH bestätigte nun die Entscheidungen der beiden vorangegangenen Instanzen.

Der Nutzer eines Internetanschlusses müsse lediglich prüfen, "ob der eingesetzte Router über die im Zeitpunkt seines Kaufs für den privaten Bereich marktüblichen Sicherungen, also einen aktuellen Verschlüsselungsstandard sowie ein individuelles, ausreichend langes und sicheres Passwort, verfügt". Die Beibehaltung eines voreingestellten WLAN-Passworts verletze nicht die Prüfungspflicht, wenn es sich um ein individuelles Passwort handele. Dem Gericht zufolge wurde die bei dem Routertyp bestehende Sicherheitslücke erst im Jahr 2014 bekannt.

Der BGH hatte 2010 in einem Grundsatzurteil ("Sommer unseres Lebens") entschieden, dass private WLAN-Betreiber ihren Router angemessen sichern und ein nicht individuelles Standardpasswort bei der Installation ändern müssen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 3,30€
  2. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  3. (-78%) 2,20€
  4. 69,99€ (Release am 25. Oktober)

Herbert_1965 07. Dez 2016

Horrorkabinett: - AVM bietet bei seinen Routern bisher kein DNSCrypt (leicht...

Danijoo 26. Nov 2016

Dann macht man es MAC unabhaengig ab einer schwelle. Wenn sich 100 mal jemand versucht...

Anonymer Nutzer 25. Nov 2016

Mit dem Auto richte ich aber ohne entsprechende Ausbildung reellen Schaden an. Wenn mir...

lear 25. Nov 2016

Bei OCHs gibt es aber systematisch keinen upload, der Streitwert ist somit iA. lächerlich...

laserbeamer 25. Nov 2016

Doch wenn du 2012 was getan hast, was jetzt noch nicht verjährt ist, und das damals...


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /