Abo
  • Services:
Anzeige
Löchrig wie ein Schweizer Käse erscheinen viele Router.
Löchrig wie ein Schweizer Käse erscheinen viele Router. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

BGH-Urteil: Keine Störerhaftung bei gehacktem WLAN-Passwort

Löchrig wie ein Schweizer Käse erscheinen viele Router.
Löchrig wie ein Schweizer Käse erscheinen viele Router. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Sicherheitslücken bei Routern dürfen nicht zu Lasten von Nutzern gehen. Wer sein voreingestelltes individuelles WPA2-Passwort nicht ändert, verletzt laut BGH nicht seine Sorgfaltspflicht.

WLAN-Betreiber dürfen nicht für Sicherheitslücken ihrer Router in Haftung genommen werden. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) am Donnerstag im Streit über ein illegales Filesharing entschieden. Demnach verletzt ein Nutzer nicht seine Sorgfaltspflicht, wenn er ein vom Hersteller voreingestelltes individuelles WPA2-Passwort nicht ändert (Az. I ZR 220/15).

Anzeige

In den vergangenen Jahren waren Fälle bekanntgeworden, in denen sich über die Mac-Adresse das voreingestellte Passwort berechnen ließ, beispielsweise bei einigen Belkin-Routern oder Speedport-Routern der Deutschen Telekom.

Über den WLAN-Router der beklagten Frau war im Jahr 2012 der Film The Expendables 2 mehrfach hochgeladen worden. Die Verleihfirma verlangte von der Beklagten daher die Zahlung von Abmahnkosten auf Basis der Störerhaftung. Vor dem Amtsgericht und dem Landgericht Hamburg war die Klage jedoch gescheitert. Der BGH bestätigte nun die Entscheidungen der beiden vorangegangenen Instanzen.

Der Nutzer eines Internetanschlusses müsse lediglich prüfen, "ob der eingesetzte Router über die im Zeitpunkt seines Kaufs für den privaten Bereich marktüblichen Sicherungen, also einen aktuellen Verschlüsselungsstandard sowie ein individuelles, ausreichend langes und sicheres Passwort, verfügt". Die Beibehaltung eines voreingestellten WLAN-Passworts verletze nicht die Prüfungspflicht, wenn es sich um ein individuelles Passwort handele. Dem Gericht zufolge wurde die bei dem Routertyp bestehende Sicherheitslücke erst im Jahr 2014 bekannt.

Der BGH hatte 2010 in einem Grundsatzurteil ("Sommer unseres Lebens") entschieden, dass private WLAN-Betreiber ihren Router angemessen sichern und ein nicht individuelles Standardpasswort bei der Installation ändern müssen.


eye home zur Startseite
Herbert_1965 07. Dez 2016

Horrorkabinett: - AVM bietet bei seinen Routern bisher kein DNSCrypt (leicht...

Danijoo 26. Nov 2016

Dann macht man es MAC unabhaengig ab einer schwelle. Wenn sich 100 mal jemand versucht...

nixidee 25. Nov 2016

Mit dem Auto richte ich aber ohne entsprechende Ausbildung reellen Schaden an. Wenn mir...

lear 25. Nov 2016

Bei OCHs gibt es aber systematisch keinen upload, der Streitwert ist somit iA. lächerlich...

laserbeamer 25. Nov 2016

Doch wenn du 2012 was getan hast, was jetzt noch nicht verjährt ist, und das damals...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PTV Group, Karlsruhe
  2. medavis GmbH, Karlsruhe
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling bei München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  2. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  3. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  4. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  5. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  6. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  7. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf

  8. Sparc M8

    Oracles neuer Chip ist 40 Prozent schneller

  9. Cloud

    IBM bringt die Datenmigration im 120-Terabyte-Koffer

  10. Fire HD 10

    Amazon bringt 10-Zoll-Full-HD-Tablet mit Alexa für 160 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: Fire HD 10: Ganz schön teuer

    iKnow23 | 17:34

  2. Packt bloß nicht das Teaserbild in die...

    the_second | 17:33

  3. Re: Die Idee dahinter ist die Unfähigkeit...

    bolzen | 17:32

  4. Re: ob sich wirklich jemand 1200¤...

    Bruce Wayne | 17:31

  5. Re: SFTP ist kein FTP

    AgentBignose | 17:29


  1. 17:01

  2. 16:46

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 16:11

  6. 16:02

  7. 15:50

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel