• IT-Karriere:
  • Services:

BGH-Urteil: Gericht soll Marktmissbrauch von Adblock Plus überprüfen

Missbraucht der Adblock-Plus-Anbieter Eyeo beim Whitelisting von Anzeigen eine marktbeherrschende Stellung? Das Geschäftsmodell von Eyeo könnte nach einem BGH-Urteil nun sehr genau überprüft werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Geschäftsmodell von Eyeo könnte nun doch gegen Wettbewerbsrecht verstoßen.
Das Geschäftsmodell von Eyeo könnte nun doch gegen Wettbewerbsrecht verstoßen. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Der Kölner Adblocker-Hersteller könnte gerichtlich gezwungen werden, sein Geschäftsmodell zum kostenpflichtigen Whitelisting zu ändern. Hintergrund ist ein Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) vom 8. Oktober 2019, mit dem ein Verfahren vor dem Oberlandesgericht (OLG) München in mehreren Punkten noch einmal neu aufgerollt werden muss. Dabei sollen die Münchner Richter unter anderem prüfen, ob Eyeo seine mögliche Marktmacht beim Whitelisting von Anzeigen missbraucht (Az. KZR 73/17)

Inhalt:
  1. BGH-Urteil: Gericht soll Marktmissbrauch von Adblock Plus überprüfen
  2. Das ganze Geschäftsmodell könnte geprüft werden

Die Münchner Richter hatten im August 2017 entschieden, dass Adblocker zulässig sind und dass Eyeo mit seinem Geschäftsmodell nicht gegen Kartell-, Wettbewerbs- und Urheberrecht verstößt. Auch der Bundesgerichtshof selbst hatte im April 2018 den Einsatz von Werbeblockern erlaubt und festgestellt, dass Eyeo mit seinem Geschäftsmodell keinen unlauteren Wettbewerb und auch keine rechtswidrige aggressive Geschäftspraxis betreibt.

Whitelisting unter der Lupe

Der BGH hob jedoch das Münchner Urteil nun in einigen Punkten auf, vor allem hinsichtlich des sogenannten Whitelisting. Dabei wird sogenannte akzeptable Werbung freigeschaltet, wofür Eyeo bei größeren Anbietern eine Beteiligung von 30 Prozent vom zusätzlich erzielten Umsatz verlangt. Werbefirmen bezeichnen das Geschäftsmodell von Eyeo daher als "moderne Wegelagerei" und Behinderung der Vermarkter.

Das OLG München soll nach dem Willen des BGH nun genauer prüfen, ob im Falle von Eyeo eine marktbeherrschende Stellung vorliegt. Das könnte der Fall sein, wenn die Webseitenanbieter "keine andere wirtschaftlich sinnvolle Zugangsmöglichkeit" zu den Adblock-Nutzern als über das bezahlte Whitelisting von Eyeo hätten. Dem BGH zufolge kommt es dabei nicht darauf an, welchen Anteil aller Internetnutzer Eyeo den Seitenbetreibern zugänglich machen kann, sondern auf welchem Markt die Firma "die Beseitigung der von ihr selbst geschaffenen Zugangsschranke anbietet".

Anti-Adblocker keine Lösung

Stellenmarkt
  1. DEHOGA Baden-Württemberg e. V., Stuttgart
  2. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg

Der Preissetzungsspielraum von Eyeo sei "nur dann durch den Wettbewerb kontrolliert, wenn sich die Betreiber werbefinanzierter Seiten den Zugang zu den Internetnutzern, die den Werbeblocker der Beklagten installiert und die 'Easylist Germany' voreingestellt haben, auch in anderer Weise als durch entgeltliche Aufnahme in die voreingestellte Weiße Liste verschaffen könnten, die entsprechende Dienstleistung der Beklagten mithin aus der Sicht der Marktgegenseite durch andere Dienstleistungen substituierbar wäre".

Hierbei lässt der BGH das Argument nicht gelten, dass Webseitenbetreiber mit Hilfe von Anti-Adblocking-Tools die Möglichkeit hätten, "Nutzer zu veranlassen, den Werbeblocker jedenfalls für den Besuch der betreffenden Seiten außer Funktion zu setzen". Es fehle im Urteil das OLG München an Feststellungen, "ob und in welchem Umfang das 'Whitelisting' auf diese Weise tatsächlich substituierbar ist". Es liege nicht fern, "dass hiermit nur ein mehr oder weniger großer Teil der Nutzer zu einer vorübergehenden Abschaltung des Werbeblockers motiviert werden kann".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Das ganze Geschäftsmodell könnte geprüft werden 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. (-72%) 8,50€
  3. 2,49€
  4. 52,99€

Aki-San 26. Nov 2019 / Themenstart

Habe ja nicht das Gegenteil behauptet, nur das Springer eben nicht mit der Zeit geht..

tritratrulala 24. Nov 2019 / Themenstart

Von daher kann ich nur sagen: gutes Urteil! Das Geschäft mit den "acceptable ads" war von...

SJ 22. Nov 2019 / Themenstart

Es scheint, als hätten die zwielichten Datendealer neue Trackingmethoden entdeckt...

Xar 22. Nov 2019 / Themenstart

Naja, uBlock Origin ist ja auch kein Werbeblocker :D Zumindest nach eigener...

wurstdings 21. Nov 2019 / Themenstart

Na irgendwas wird zukünftig passieren müssen, denn die Anzahl der Adblocknutzer steigt...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /