Abo
  • Services:
Anzeige
BG3
BG3 (Bild: Toshiba)

BG3: Toshiba bringt winzige SSD mit 512 GByte

BG3
BG3 (Bild: Toshiba)

Entweder verlötet oder gesteckt im M.2-Formfaktor: Toshibas BG3 sind SSDs von der Größe eines Daumennagels mit bis zu einem halben Terabyte Speicherplatz. Sie integrieren 3D-Flash-Speicher und einen Controller, statt DRAM gibt es einen Software-Cache.

Toshiba hat die BG3 genannte Serie an SSDs vorgestellt. Sie folgt auf die BG1- und die BG2-Reihe, weist aber modernere Technik auf. Die Abkürzung steht wohl für Ball Grid (Array), da zumindest einige der SSDs direkt mit der Hauptplatine verlötet werden. Toshiba bietet die BG3 entweder als BGA-Variante an oder als gestecktes Kärtchen im M.2-2230-Formfaktor. Gedacht sind die Solid States Drives für 2-in-1-Geräte oder Tablets.

Für die BG3-Modelle nutzt Toshiba den aktuellen BiCS3-Flash-Speicher. Der weist 64 Schichten aus Speicherzellen auf, die jeweils drei Bit sichern (Triple Level Cell, TLC). Ein solcher 3D-NAND-Baustein weist eine Kapazität von 512 GBit auf, was 64 GByte entspricht. Bei der vorherigen Generation verwendete Toshiba noch den BiCS2, der über 48 Layer und 256 GBit pro Die verfügt. Die BG2 und die BG3 speichern jeweils ein halbes Terabyte, bei den neuen Modellen braucht der Hersteller aber weniger Speicherchips, weshalb die SSDs dünner sind.

Anzeige

Laut Toshiba die flachste SSD der Welt

Statt 1,65 und 1,6 mm Bauhöhe (für 512 sowie 256 GByte) sind es nur noch 1,35 und 1,5 mm. Das eigentliche BGA-Package misst weiterhin 20 x 16 mm, es wird direkt verlötet oder auf ein M.2-2230-Kärtchen gesetzt. Mit im Gehäuse befindet sich neben den 3D-NAND-Flash-Chips noch der SSD-Controller, dessen Hardware und Firmware von Toshiba selbst stammt. Er unterstützt zwei PCIe-Gen3-Lanes, das NVMe-1.2.1-Protokoll und den Host Memory Buffer.

Die BG3 kommt wie ihre Vorgänger ohne einen DRAM-Cache aus, weshalb sie Daten in einem Puffer ablegt, den sie sich vom regulären Hauptspeicher abzweigt. Die generelle Leistung gibt Toshiba mit 1.520 MByte pro Sekunde lesend und 840 MByte pro Sekunde schreibend beim sequenziellen Übertragen von 128-KByte-Blöcken an. Die BG3 spricht hierfür ihren TLC-Speicher im Pseudo-SLC-Modus an.

Toshiba bietet die BG3 mit 128, 256 und 512 GByte an und liefert derzeit Muster an seine Partner. Erste Geräte mit den neuen SSDs sind für Ende 2017 zu erwarten.


eye home zur Startseite
ms (Golem.de) 06. Aug 2017

Siehe Text, zumindest sequenziell steht da drin.

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CGM LAB Deutschland GmbH, Koblenz
  2. Dataport - Anstalt des öffentlichen Rechts, Altenholz / Kiel
  3. Landeshauptstadt Potsdam, Potsdam
  4. Stuttgarter Lebensversicherung a.G., Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 829,00€ + 5,99€ Versand
  2. 18,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Umweltbundesamt

    Software-Updates für Diesel reichen nicht

  2. Acer Nitro 5 Spin

    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

  3. Galaxy Note 8 im Hands on

    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  4. Microsoft

    Git-Umzug von Windows-Team abgeschlossen

  5. Play Store

    Google entfernt 500 Android-Apps mit 100 Millionen Downloads

  6. DreamHost

    US-Regierung will nun doch keine Daten von Trump-Gegnern

  7. Project Brainwave

    Microsoft beschleunigt KI-Technik mit Cloud-FPGAs

  8. Microsoft

    Im Windows Store gibt es viele illegale Streaming-Apps

  9. Alpha-One

    Lamborghini-Smartphone für über 2.000 Euro vorgestellt

  10. Wireless-AC 9560

    Intel packt WLAN in den Prozessor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Vega 64 Strix ausprobiert Asus' Radeon macht fast alles besser
  2. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  3. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Umweltpremie für Touareg - ein Witz

    thinksimple | 21:28

  2. Re: Sinn???

    Carl Weathers | 21:23

  3. hm, brauche ich das smartphone, um mein lambo zu...

    itse | 21:22

  4. Re: Sind 1000 Euro nicht zu teuer?

    Phantom | 21:22

  5. Re: Wieso immer Luxus-/Sportwagen?

    plutoniumsulfat | 21:19


  1. 17:51

  2. 17:08

  3. 17:00

  4. 16:55

  5. 16:38

  6. 16:08

  7. 15:54

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel