• IT-Karriere:
  • Services:

BG2-Serie: Toshiba zeigt winzige PCIe-SSD mit cleverer Cache-Technik

Doppelte Kapazität verglichen mit dem Vorgänger: Toshibas neue SSDs der BG-Serie nutzen aktuellen 3D-Flash-Speicher und den Host Memory Buffer, eine optionale Erweiterung des NVMe-Protokolls. Die macht günstige und kleine Modelle ohne lokalen DRAM schneller.

Artikel veröffentlicht am ,
Neues Modell der BG-Serie im M.2-2230-Format
Neues Modell der BG-Serie im M.2-2230-Format (Bild: Toshiba)

Toshiba hat die nächste Generation von SSDs der BG2-Serie angekündigt: Die Flash-Drives gibt es entweder als 16 x 20 mm winziges BGA-Package, was mit dem Mainboard verlötet wird, oder im M.2-2230-Formfaktor zum Aufstecken. Gedacht sind die mit PCIe-Interface und NVMe-Protokoll arbeitenden SSDs für Hersteller von 2-in-1-Geräten wie Convertibles oder Detachables.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Köln

Die neue BG2-Serie folgt auf die BG1-Modelle von vergangenem Jahr, die maximale Kapazität steigt allerdings von 256 auf 512 GByte. Hintergrund ist der verwendete Flash-Speicher: Bei der BG1 setzt Toshiba auf planaren NAND mit 128 GBit pro Die, bei der aktuellen Generation hingegen auf den neueren 3D-Flash mit 256 GBit pro Siliziumplättchen (BiCS2 genannt).

  • Host Memory Buffer  für günstige SSDs (Bild: Marvell)
  • Die Latenz sinkt deutlich (Bild: Marvell)
  • Das hilft bei wahlfreien Lesezugriffen (Bild: Marvell)
Host Memory Buffer für günstige SSDs (Bild: Marvell)

Angebunden sind die BG2-Kärtchen über zwei PCIe-3.0-Lanes, Aussagen zur Geschwindigkeit hat Toshiba aber keine getroffen. Dafür wirbt der Hersteller mit dem Host Memory Buffer, einer optionalen Erweiterung des NVMe-1.2-Protokolls: Anders als Samsungs PM971-NVMe genannte SSD müssen Toshiba BG-Modelle ohne DRAM-Cache auskommen. Der Host Memory Buffer erlaubt es dem Controller aber, sich einen Teil des Arbeitsspeichers abzuzwacken.

So kann beispielsweise die Mapping-Tabelle (LUT) ausgelagert werden, wodurch die Latenz drastisch sinkt: Bei sequenziellen Lesevorgängen spielt das kaum eine Rolle, bei wahlfreien Zugriffen dafür umso mehr. Der 88NV1140-Controller von Marvell unterstützte als einer der ersten den Host Memory Buffer per Firmware-Update, Toshiba äußerte sich aber nicht über das bei den BG-Kärtchen verwendete Modell. HMB setzt angepasste Treiber voraus.

Toshiba wird beide BG2-Kärtchen nächste Woche auf dem Flash Memory Summit 2016 in Kalifornien ausstellen, wir sind vor Ort.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u.a. Winkelschleifer GWS 7-125 für 35,99€, Akku Kreissäge GKS 18V-57 für 115,99€ )
  2. (aktuell u. a. Deepcool Castle 240EX Wasserkühlung für 109,90€, Asus VG248QZ LED-Monitor 169...
  3. (u. a.Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)

Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

    •  /