Abo
  • Services:

Bezirksverwaltung: Microsofts Bekanntheit spart IT-Kosten

Die Bekanntheit proprietärer Software spare oft Kosten, sagt der IT-Chef einer englischen Bezirksverwaltung dem Magazin Computing. Open Source werde aber auch verwendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Sitz des Hampshire County Council
Sitz des Hampshire County Council (Bild: Flicker, Elliot Brown)

Die Forderung, dass öffentliche Behörden, auch um Geld zu sparen, auf freie Software setzen sollen, ist altbekannt. Der IT-Chef des englischen Bezirks Hampshire, Jos Creese, sagte nun dem britischen Magazin Computing, dass der Einsatz proprietärer Software, etwa von Microsoft, in Bezug auf die Gesamtkosten oft günstiger sei.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Bertrandt Services GmbH, Paderborn

Als Hauptargument führt Creese an, dass die meisten Mitarbeiter der Verwaltung mit Microsoft-Produkten vertraut seien und diese sich sehr gut für das Thin-Client-Modell des Bezirks eigneten. Zudem helfe Microsoft beim Einsatz seiner Produkte, damit die Verwaltung ihre Dienste verbessern könne.

Die Wahrheit sei eben, dass "die Gesamtbetriebskosten nicht allein aus den Lizenzkosten" bestehen. Das sei auch kein Dogma gegenüber Open-Source-Software, proprietäre Lösungen verschiedener Anbieter müssten ihren Einsatz ebenso rechtfertigen. So verwendet das Team auch Open-Source-Software.

Flexible, pragmatische Lösungen

Für öffentliche Verwaltungen sei es wichtig, dass Verträge mit einer langen Laufzeit oft individuell nachverhandelt werden könnten, um sich an neue Gegebenheiten anzupassen. Diese Flexibilität könnten größere Unternehmen oft besser anbieten, und bestimmte "Gepflogenheiten und Verhaltensweisen" könne Creese bei Anbietern proprietärer Software einfach voraussetzen.

Außerdem gibt der IT-Chef zu bedenken, dass die Zusammenarbeit mit kleineren Unternehmen Risiken bergen könne. So könne es vorkommen, dass deren Produkte erst umständlich angepasst werden müssten. Letztlich seien die Größe des Unternehmens und die Art der Software - frei oder proprietär - aber egal. Verwendet werden müsse, "was am besten für die Steuerzahler" ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. und 4 Spiele gratis erhalten
  3. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

Wombatz 16. Mai 2014

Ich nutze beruflich (Angestellter in einem großen Konzern) seit fast zwanzig Jahren...

janoP 09. Mai 2014

Genau, sie setzen nämlich KDE ein.

TheUnichi 07. Mai 2014

Ich kenne viele Schüler in Berlin ("Die meisten" ist natürlich nur sinngemäß, eher ein...

wmayer 07. Mai 2014

So ganz einig ist man sich da aber wohl nicht. https://www.golem.de/news/ob-kandidatin...

Yes!Yes!Yes! 07. Mai 2014

Aha. Also hat "schon immer" frühestens 1975 angefangen. Gut, dass das endlich mal geklärt...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /