Abo
  • Services:

Bezirksverwaltung: Microsofts Bekanntheit spart IT-Kosten

Die Bekanntheit proprietärer Software spare oft Kosten, sagt der IT-Chef einer englischen Bezirksverwaltung dem Magazin Computing. Open Source werde aber auch verwendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Sitz des Hampshire County Council
Sitz des Hampshire County Council (Bild: Flicker, Elliot Brown)

Die Forderung, dass öffentliche Behörden, auch um Geld zu sparen, auf freie Software setzen sollen, ist altbekannt. Der IT-Chef des englischen Bezirks Hampshire, Jos Creese, sagte nun dem britischen Magazin Computing, dass der Einsatz proprietärer Software, etwa von Microsoft, in Bezug auf die Gesamtkosten oft günstiger sei.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. msg DAVID GmbH, Braunschweig

Als Hauptargument führt Creese an, dass die meisten Mitarbeiter der Verwaltung mit Microsoft-Produkten vertraut seien und diese sich sehr gut für das Thin-Client-Modell des Bezirks eigneten. Zudem helfe Microsoft beim Einsatz seiner Produkte, damit die Verwaltung ihre Dienste verbessern könne.

Die Wahrheit sei eben, dass "die Gesamtbetriebskosten nicht allein aus den Lizenzkosten" bestehen. Das sei auch kein Dogma gegenüber Open-Source-Software, proprietäre Lösungen verschiedener Anbieter müssten ihren Einsatz ebenso rechtfertigen. So verwendet das Team auch Open-Source-Software.

Flexible, pragmatische Lösungen

Für öffentliche Verwaltungen sei es wichtig, dass Verträge mit einer langen Laufzeit oft individuell nachverhandelt werden könnten, um sich an neue Gegebenheiten anzupassen. Diese Flexibilität könnten größere Unternehmen oft besser anbieten, und bestimmte "Gepflogenheiten und Verhaltensweisen" könne Creese bei Anbietern proprietärer Software einfach voraussetzen.

Außerdem gibt der IT-Chef zu bedenken, dass die Zusammenarbeit mit kleineren Unternehmen Risiken bergen könne. So könne es vorkommen, dass deren Produkte erst umständlich angepasst werden müssten. Letztlich seien die Größe des Unternehmens und die Art der Software - frei oder proprietär - aber egal. Verwendet werden müsse, "was am besten für die Steuerzahler" ist.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Wombatz 16. Mai 2014

Ich nutze beruflich (Angestellter in einem großen Konzern) seit fast zwanzig Jahren...

janoP 09. Mai 2014

Genau, sie setzen nämlich KDE ein.

TheUnichi 07. Mai 2014

Ich kenne viele Schüler in Berlin ("Die meisten" ist natürlich nur sinngemäß, eher ein...

wmayer 07. Mai 2014

So ganz einig ist man sich da aber wohl nicht. https://www.golem.de/news/ob-kandidatin...

Yes!Yes!Yes! 07. Mai 2014

Aha. Also hat "schon immer" frühestens 1975 angefangen. Gut, dass das endlich mal geklärt...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
    Neuer Echo Dot im Test
    Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

    Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /