Bezahlservice und Verlängerung: Änderung beim Support für alte Windows-10-Versionen

Microsoft ändert den Support für Windows-10-Versionen. In bestimmten Fällen wird die Unterstützung verlängert, und es gibt einen zahlungspflichtigen Service für noch mehr Supportzeit. Zudem wird es unübersichtlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Supportverlängerung für zahlreiche Windows-10-Versionen
Supportverlängerung für zahlreiche Windows-10-Versionen (Bild: Microsoft)

Es gibt wieder Änderungen bei der Supportlaufzeit für bestimmte Windows-10-Versionen. Wie auch schon bei der Urversion (1507) schaffen es einige Unternehmen nicht, schnell genug umzustellen. Bereits die Erstversion bekam aus diesem Grund eine Supportverlängerung. Die Probleme sind offenbar nicht gelöst worden, weshalb es nun für Enterprise-Kunden und den Bildungsmarkt sechs zusätzliche Monate Support gibt, etwa in Form von Sicherheitsupdates.

Stellenmarkt
  1. Softwareingenieur*in (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Softwareingenieur (m/w/d)
    AVL Deutschland GmbH, München, Mainz-Kastel, Stuttgart
Detailsuche

Das heißt, dass der Standardsupport für diese Märkte nicht 18, sondern 24 Monate beträgt. Für Microsoft bedeutet dies zudem, dass bis in den April 2018 noch vier Betriebssystemversionen von Windows 10 Produktunterstützung bekommen. Windows 10 Version 1511 wird am 10. April aus dem Enterprise- und Education-Support herausgenommen. Für Endkunden ist der Support schon im vergangenen Oktober ausgelaufen.

Über die 24 Monate hinaus kann ein zahlungspflichtiger Service gebucht werden. Er wird mit der Version 1607 eingeführt, die für Endkunden ebenfalls im April keine Unterstützung mehr bekommt und im Oktober 2018 auch für Enterprise und Education nicht mehr regulär gepatcht wird. Mit dem Service können auch über die Supportfrist hinaus Sicherheitspatches bezogen werden. Details nennt Microsoft nur über das Account-Team für die Verwaltung von Volumenlizenzen. Das erinnert ein wenig an Windows XP und dessen sehr teure CSA-Support-Option. Dort wurden zuletzt 400 US-Dollar je Rechner und Jahr für die Supportverlängerung verlangt.

Abseits dieser Supportverlängerungen für die regulären Veröffentlichungen gibt es auch noch Support für sogenannte LTSB-Varianten. Diese werden neuerdings parallel auch LTSC-Releases genannt und haben etwas weniger Funktionen. Dafür erhalten Unternehmen aber eine stabile Basis samt langfristigen Sicherheitspatches.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  3. Microsoft Teams effizient nutzen
    25. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Für die nächste und mittlerweile dritte LTSB/LTSC-Version (Long Term Servicing Branch/Channel) will sich Microsoft noch etwas Zeit lassen. Sie soll im Jahr 2018 erscheinen.

Da die einzelnen Releases äußerst unübersichtlich sind, empfiehlt sich ein regelmäßiger Blick in die Liste. Auch dort gab es einige Umbenennungen. Current Branch (CB) and Current Branch for Business (CBB) wurden etwa durch Semi-Annual Channel, bisweilen Targeted, ersetzt. Die Liste beinhaltet allerdings noch nicht das LTSC-Konzept. Zudem ist zu beachten, dass sie nicht vollständig ist und Windows-10-Versionen für einzelne Gerätegattungen nicht beinhaltet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Argh 07. Feb 2018

Hi Kleba, ich kann Dir aus meiner Sicht gerne schildern, warum ich Windows 10 1709 bei...

Der_Mops 07. Feb 2018

Da gebe ich dir vollkommen recht - zumal die Konstellation Server 2016 LTSC in...

Akaruso 06. Feb 2018

Ganz im Gegenteil! Die neuesten Updates werden ja immer kostenlos angeboten. Der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Plugin-Hybride
Autoindustrie wehrt sich gegen höhere Förderauflagen

Die Regierung will die Förderung von Plugin-Hybriden nur noch von der Reichweite abhängig machen. Zudem werden künftig Kleinstautos gefördert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Plugin-Hybride: Autoindustrie wehrt sich gegen höhere Förderauflagen
Artikel
  1. Windows und Office: Microsoft-Accounts funktionieren jetzt auch ohne Passwörter
    Windows und Office
    Microsoft-Accounts funktionieren jetzt auch ohne Passwörter

    Das passwortlose Anmelden wird bereits von einigen Microsoft-Kunden genutzt. Die Funktion wird nun auf alle Konten ausgeweitet.

  2. Fake-News und Hassrede: Facebook löscht 150 Konten der Querdenker
    Fake-News und Hassrede
    Facebook löscht 150 Konten der Querdenker

    Nach Ansicht von Facebook hat die Querdenker-Bewegung "bedrohliche Netzwerke" gebildet und gegen Gemeinschaftsregeln verstoßen.

  3. Gopro Hero 10 Black ausprobiert: Gopros neue Kamera ist die Schnellste
    Gopro Hero 10 Black ausprobiert
    Gopros neue Kamera ist die Schnellste

    Endlich ein neuer Chip und mehr Zeitlupe! Wo Gopros Action-Kamera das Vorgängermodell schlägt, konnten wir vor dem Produktstart ausprobieren.
    Von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Alternate (u. a. Razer Kraken X für Konsole 34,99€) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ • Saturn-Deals (u. a. Samsung 55" QLED (2021) 849,15€) • Logitech-Aktion: 20%-Rabattgutschein für ASOS • XMG-Notebooks mit 250€ Rabatt [Werbung]
    •  /