Bezahlservice und Verlängerung: Änderung beim Support für alte Windows-10-Versionen

Microsoft ändert den Support für Windows-10-Versionen. In bestimmten Fällen wird die Unterstützung verlängert, und es gibt einen zahlungspflichtigen Service für noch mehr Supportzeit. Zudem wird es unübersichtlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Supportverlängerung für zahlreiche Windows-10-Versionen
Supportverlängerung für zahlreiche Windows-10-Versionen (Bild: Microsoft)

Es gibt wieder Änderungen bei der Supportlaufzeit für bestimmte Windows-10-Versionen. Wie auch schon bei der Urversion (1507) schaffen es einige Unternehmen nicht, schnell genug umzustellen. Bereits die Erstversion bekam aus diesem Grund eine Supportverlängerung. Die Probleme sind offenbar nicht gelöst worden, weshalb es nun für Enterprise-Kunden und den Bildungsmarkt sechs zusätzliche Monate Support gibt, etwa in Form von Sicherheitsupdates.

Stellenmarkt
  1. Master Data Manager (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld, Oldenburg
  2. Mitarbeiter (m/w/d) First Level Support/IT-Service Desk
    WDR mediagroup digital GmbH, Köln
Detailsuche

Das heißt, dass der Standardsupport für diese Märkte nicht 18, sondern 24 Monate beträgt. Für Microsoft bedeutet dies zudem, dass bis in den April 2018 noch vier Betriebssystemversionen von Windows 10 Produktunterstützung bekommen. Windows 10 Version 1511 wird am 10. April aus dem Enterprise- und Education-Support herausgenommen. Für Endkunden ist der Support schon im vergangenen Oktober ausgelaufen.

Über die 24 Monate hinaus kann ein zahlungspflichtiger Service gebucht werden. Er wird mit der Version 1607 eingeführt, die für Endkunden ebenfalls im April keine Unterstützung mehr bekommt und im Oktober 2018 auch für Enterprise und Education nicht mehr regulär gepatcht wird. Mit dem Service können auch über die Supportfrist hinaus Sicherheitspatches bezogen werden. Details nennt Microsoft nur über das Account-Team für die Verwaltung von Volumenlizenzen. Das erinnert ein wenig an Windows XP und dessen sehr teure CSA-Support-Option. Dort wurden zuletzt 400 US-Dollar je Rechner und Jahr für die Supportverlängerung verlangt.

Abseits dieser Supportverlängerungen für die regulären Veröffentlichungen gibt es auch noch Support für sogenannte LTSB-Varianten. Diese werden neuerdings parallel auch LTSC-Releases genannt und haben etwas weniger Funktionen. Dafür erhalten Unternehmen aber eine stabile Basis samt langfristigen Sicherheitspatches.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    01./02.12.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für die nächste und mittlerweile dritte LTSB/LTSC-Version (Long Term Servicing Branch/Channel) will sich Microsoft noch etwas Zeit lassen. Sie soll im Jahr 2018 erscheinen.

Da die einzelnen Releases äußerst unübersichtlich sind, empfiehlt sich ein regelmäßiger Blick in die Liste. Auch dort gab es einige Umbenennungen. Current Branch (CB) and Current Branch for Business (CBB) wurden etwa durch Semi-Annual Channel, bisweilen Targeted, ersetzt. Die Liste beinhaltet allerdings noch nicht das LTSC-Konzept. Zudem ist zu beachten, dass sie nicht vollständig ist und Windows-10-Versionen für einzelne Gerätegattungen nicht beinhaltet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Argh 07. Feb 2018

Hi Kleba, ich kann Dir aus meiner Sicht gerne schildern, warum ich Windows 10 1709 bei...

Der_Mops 07. Feb 2018

Da gebe ich dir vollkommen recht - zumal die Konstellation Server 2016 LTSC in...

Akaruso 06. Feb 2018

Ganz im Gegenteil! Die neuesten Updates werden ja immer kostenlos angeboten. Der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Projekt Highland
Tesla plant neues Model 3 mit deutlichen Veränderungen

Tesla will offenbar das Innere und Äußere des Model 3 überarbeiten. 2023 könnte das neue Modell erscheinen.

Projekt Highland: Tesla plant neues Model 3 mit deutlichen Veränderungen
Artikel
  1. Green Caliper: Continental entwickelt Bremssattel für Elektroautos
    Green Caliper
    Continental entwickelt Bremssattel für Elektroautos

    Green Caliper heißen die neuen Bremssättel für Elektroautos, die Continental für mehr Reichweite gebaut hat. Sie sind leichter, können aber nicht weniger.

  2. Netztest: Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz
    Netztest
    Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz

    Bei der Reichweite der Breitbandversorgung überholt Telefónica den Konkurrenten Vodafone. Die Telekom erhält 952 von maximal 1.000 Punkten.

  3. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Cyber Week • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /