• IT-Karriere:
  • Services:

Bezahlservice und Verlängerung: Änderung beim Support für alte Windows-10-Versionen

Microsoft ändert den Support für Windows-10-Versionen. In bestimmten Fällen wird die Unterstützung verlängert, und es gibt einen zahlungspflichtigen Service für noch mehr Supportzeit. Zudem wird es unübersichtlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Supportverlängerung für zahlreiche Windows-10-Versionen
Supportverlängerung für zahlreiche Windows-10-Versionen (Bild: Microsoft)

Es gibt wieder Änderungen bei der Supportlaufzeit für bestimmte Windows-10-Versionen. Wie auch schon bei der Urversion (1507) schaffen es einige Unternehmen nicht, schnell genug umzustellen. Bereits die Erstversion bekam aus diesem Grund eine Supportverlängerung. Die Probleme sind offenbar nicht gelöst worden, weshalb es nun für Enterprise-Kunden und den Bildungsmarkt sechs zusätzliche Monate Support gibt, etwa in Form von Sicherheitsupdates.

Stellenmarkt
  1. exagon consulting & solutions gmbh, Siegburg
  2. Roche Diagnostics Automation Solutions GmbH, Kornwestwestheim

Das heißt, dass der Standardsupport für diese Märkte nicht 18, sondern 24 Monate beträgt. Für Microsoft bedeutet dies zudem, dass bis in den April 2018 noch vier Betriebssystemversionen von Windows 10 Produktunterstützung bekommen. Windows 10 Version 1511 wird am 10. April aus dem Enterprise- und Education-Support herausgenommen. Für Endkunden ist der Support schon im vergangenen Oktober ausgelaufen.

Über die 24 Monate hinaus kann ein zahlungspflichtiger Service gebucht werden. Er wird mit der Version 1607 eingeführt, die für Endkunden ebenfalls im April keine Unterstützung mehr bekommt und im Oktober 2018 auch für Enterprise und Education nicht mehr regulär gepatcht wird. Mit dem Service können auch über die Supportfrist hinaus Sicherheitspatches bezogen werden. Details nennt Microsoft nur über das Account-Team für die Verwaltung von Volumenlizenzen. Das erinnert ein wenig an Windows XP und dessen sehr teure CSA-Support-Option. Dort wurden zuletzt 400 US-Dollar je Rechner und Jahr für die Supportverlängerung verlangt.

Abseits dieser Supportverlängerungen für die regulären Veröffentlichungen gibt es auch noch Support für sogenannte LTSB-Varianten. Diese werden neuerdings parallel auch LTSC-Releases genannt und haben etwas weniger Funktionen. Dafür erhalten Unternehmen aber eine stabile Basis samt langfristigen Sicherheitspatches.

Für die nächste und mittlerweile dritte LTSB/LTSC-Version (Long Term Servicing Branch/Channel) will sich Microsoft noch etwas Zeit lassen. Sie soll im Jahr 2018 erscheinen.

Da die einzelnen Releases äußerst unübersichtlich sind, empfiehlt sich ein regelmäßiger Blick in die Liste. Auch dort gab es einige Umbenennungen. Current Branch (CB) and Current Branch for Business (CBB) wurden etwa durch Semi-Annual Channel, bisweilen Targeted, ersetzt. Die Liste beinhaltet allerdings noch nicht das LTSC-Konzept. Zudem ist zu beachten, dass sie nicht vollständig ist und Windows-10-Versionen für einzelne Gerätegattungen nicht beinhaltet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 139,90€

Argh 07. Feb 2018

Hi Kleba, ich kann Dir aus meiner Sicht gerne schildern, warum ich Windows 10 1709 bei...

Der_Mops 07. Feb 2018

Da gebe ich dir vollkommen recht - zumal die Konstellation Server 2016 LTSC in...

Akaruso 06. Feb 2018

Ganz im Gegenteil! Die neuesten Updates werden ja immer kostenlos angeboten. Der...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

    •  /