Abo
  • IT-Karriere:

Bezahlsysteme: Paypass über NFC mit Lücken

Bezahlen per NFC ist sicher, sagen die Hersteller. Der Entwickler Philipp Mohr hat sich das Bezahlsystem genauer angesehen und kommt zu einem anderen Ergebnis. Er erklärt auf der Sigint 2012 auch, was ein Benutzer beachten muss, um einen Datenklau zu verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf der Sigint 2012 erklärt Philipp Mohr, dass Bezahlen per NFC nicht sicher ist.
Auf der Sigint 2012 erklärt Philipp Mohr, dass Bezahlen per NFC nicht sicher ist. (Bild: Jörg Thoma/Golem.de)

Bezahlen per NFC ist bei weitem nicht so sicher, wie es die Anbieter sagen, berichtet der Entwickler Philipp Mohr auf der Sigint 2012 in Köln. Transaktionen können ohne direkten Zugriff mitverfolgt werden, sogar wenn das Smartphone in der Tasche des Opfers bleibt. Damit lassen sich Karten nachmachen und ohne Genehmigung des Opfers weiter nutzen. Einige Vorkehrungen können Anwender jedoch treffen, um den Datenklau zu verhindern.

Inhalt:
  1. Bezahlsysteme: Paypass über NFC mit Lücken
  2. Mit fremden Daten zahlen

Das Bezahlsystem über NFC basiert auf Paypass, das von Mastercard entwickelt und auf dessen Kreditkarten eingesetzt wird. Bislang zogen sowohl Visa als auch American Express nach. Inzwischen wird Paypass auch in Deutschland angeboten. Alle Anbieter verwenden allerdings das gleiche Paypass-Verfahren. Google hat mit Wallet ebenfalls ein Bezahlsystem für NFC eingeführt, das bislang nur auf Karten der Citibank eingesetzt wird oder über Prepaid-Karten, die Google selbst verkauft.

Keine PIN bei geringen Beiträgen

Bei Transaktionen mit Visa und Co. mit Beträgen unter 25 Euro wird der Betrag automatisch abgebucht. Liegt der Betrag darüber, muss eine PIN eingegeben werden. Google Wallet verlangt stets eine PIN-Eingabe.

NFC-Chips verwenden lediglich eine einzige Frequenz, die bei 13,56 MHz liegt. Außerdem ist NFC nur für sehr kurze Distanzen konzipiert, die Karte muss also mehr oder weniger auf den Leser gelegt werden. NFC nutzt RFID-Technik, etwa mit passiven RFID-Tags nach ISO 14443 sowie ISO 15693 oder aktiv nach ISO 18092.

Selbstgebaute Kartenleser

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen
  2. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden Raum Memmingen

Geschützt werden die Daten auf den Karten und in den Smartphones mit den sogenannten CVC3-Codes, die eine 112-Bit-Verschlüsselung verwenden. Der 16 Byte lange Schlüssel ist weitgehend sicher, sagte Mohr. Außerdem könnten die dynamischen CVC3-Codes nicht automatisch generiert werden. Allerdings hätten fast alle Karten eine 7 Byte lange Kennung. Daher könnten Kartenleser recht einfach nachgebaut werden, um zumindest teilweise Informationen auszulesen.

NFC-Kartenleser verwenden zwei Profile: Magstripe und M/Chip (Chip and PIN), wobei Letzteres besser verschlüsselt ist. Eine echte Authentifizierung zwischen Karte und Leser findet aber nicht statt. Dadurch lassen sich auch Transaktionen aufzeichnen und später möglicherweise über Replay-Angriffe nachbilden.

Mit fremden Daten zahlen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (PC-Spiele bis zu 85% reduziert)
  2. 7,99€
  3. 4,99€
  4. 2,49€

FoVITIS 16. Nov 2013

1. Beitrag existiert nicht (mehr) 2. Gut das einige Anbieter die normalen...

Sharra 20. Mai 2012

Aus gutem Grund ist in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Banken ausdrücklich...


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

    •  /