Abo
  • IT-Karriere:

Bezahlsystem Plaso: Bei Google bezahlt der Kunde mit seinem Namen

Mit einem neuen Zahlungssystem will Google gegen Apple Pay punkten. Der Kunde verrät dem Kassierer einfach seine Initialen. Wie der weitere Bezahlvorgang verläuft ist unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Google Plaso verrät der Kunde dem Kassierer bei Papa John's nur seine Initialen zum Bezahlen.
Mit Google Plaso verrät der Kunde dem Kassierer bei Papa John's nur seine Initialen zum Bezahlen. (Bild: Aaron Josefczyk/Reuters)

Google testet laut einem Bericht von The Information mit seinen Mitarbeitern und einigen Filialen der Bäckerei- und Pizzaketten Panera Bread und Papa John's ein neues mobiles Zahlungssystem namens Plaso. Das System soll sich vom wenig erfolgreichen Google Wallet unterscheiden und erinnert eher an das mittlerweile wieder eingestellte Square Wallet.

Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, München
  2. Kratzer EDV GmbH, München

Plaso funktioniert dem Bericht zufolge folgendermaßen: Der Kunde wird an der Kasse nach Erfassung der Waren nach seinen Initialen gefragt. Der Kassierer schaut auf sein Plaso-fähiges Smartphone, sucht nach diesen Initialen und kassiert ab. Wie dies genau geschieht und ob noch ein weiteres Sicherheitsmerkmal überprüft wird, berichtet The Information nicht. Das System scheint die Smartphones in unmittelbarer Nähe der Kasse zu erkennen und praktisch wie ein Beacon zu funktionieren.

Der Geschäftsinhaber braucht laut The Information nur ein Smartphone, um die Transaktionen durchzuführen. Offenbar laufen die Transaktionen über einen Dienst, den Google betreibt und der eine Schnittstelle zu Banken oder Kreditkartenorganisationen bildet. Eventuell kann Google dabei auch erkennen, was der Kunde kauft.

Mit Plaso will Google Apple Pay Konkurrenz machen. Das basiert auf NFC und dem iPhone beziehungsweise der Apple Watch, scheint aber auf größere Resonanz bei Händlern und Banken zu stoßen als Google Wallet.

Auf einer Konferenz der Bank Goldman Sachs in New York verriet Tim Cook, dass Apple mittlerweile mit 2.000 Banken und Kreditinstituten zusammenarbeitet, wovon allein im Januar 750 Neuanmeldungen für Apple Pay dazu gekommen seien. Apple wolle bei Apple Pay bewusst nicht wissen, wer wo etwas kaufe, sagte Cook. "Bei Apple Pay geben wir dem Händler nie Ihre Kreditkartennummer." Der Erfolg von Apple Pay hatte selbst Firmenchef Tim Cook überrascht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 229,00€
  2. (-78%) 11,00€
  3. 51,95€
  4. (-79%) 12,50€

__destruct() 13. Feb 2015

Also ich würde bei "HH" wesentlich stärker an den Zusammenhang denken als bei "SS". Das...

rabatz 12. Feb 2015

Also wirklich aufschlussreich und vor allem glaubhaft war deine Erklärung aber jetzt auch...

Djinto 12. Feb 2015

...auch wenn nicht zum Thema passend, dafür passts zu der Datenkrake. Mein Name ist mir...

plutoniumsulfat 12. Feb 2015

Was viele hier wohl vergessen: Die PIN lässt sich doch bei vielen Leuten über den Rücken...

plutoniumsulfat 12. Feb 2015

War einfach mal geraten, ich weiß nur, dass eine Bitcoin wesentlich mehr wert ist als ein...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
    Programmiersprache
    Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

    Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
    Von Nicolai Parlog

    1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
    2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
    3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

      •  /