Abo
  • IT-Karriere:

Bezahlinhalte: Bild fordert Obergrenze für Focus Online

Die Bild-Zeitung rühmt sich gerne selbst, das am meisten zitierte Medium in Deutschland zu sein. Im Falle von Focus Online geht dem Axel-Springer-Verlag das "Abschreiben" von Inhalten aber zu weit. Mit einer ungewöhnlichen Argumentation.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Solche Inhalte will Bild.de sich nicht von Focus Online "stehlen" lassen.
Solche Inhalte will Bild.de sich nicht von Focus Online "stehlen" lassen. (Bild: bild.de)

Die Bild-Zeitung will die "systematische" Übernahme von redaktionellen Inhalten durch das Internetportal Focus Online gerichtlich verbieten. Mit Hilfe einer Klage wehre sich die Bild-Zeitung dagegen, "dass Focus Online systematisch exklusive Bezahl-Inhalte von Bildplus abschreibt und zum Teil des eigenen Geschäftsmodells macht, das Journalismus reichweitenorientiert vermarktet", teilte der Axel-Springer-Verlag am Dienstag mit. Darin sieht der Axel-Springer-Verlag Verstöße gegen das Wettbewerbs- und das Urheberrecht.

Inhalt:
  1. Bezahlinhalte: Bild fordert Obergrenze für Focus Online
  2. Bild.de will Schadenersatz

Ein Sprecher des Landgerichts Köln bestätigte der Nachrichtenagentur dpa, dass eine entsprechende Klage (Az.: 14 O5/17) am 12. Januar eingegangen sei. Es handle sich um eine "sehr umfangreiche Klageschrift". Dabei geht die Klage jedoch nicht davon aus, dass mit der Wiedergabe von journalistischen Inhalten gegen den urheberrechtlichen Schutz des Werkes verstoßen wird. Ein mögliches Verbot dieser Praxis würde die Arbeit von Medien stark einschränken, da in der Regel sehr häufig exklusive Berichte anderer Medien übernommen werden. So rühmt sich die Bild-Zeitung regelmäßig: "Riesen-Erfolg für Bild! Europas größte Tageszeitung wurde auch 2013 am häufigsten mit Exklusivmeldungen zitiert, belegt unter allen deutschen Tageszeitungen Platz 1."

Eine Zeitung als Datenbank

Im Falle des Burda-Mediums Focus Online geht das Zitieren der Bild-Zeitung aber zu weit. Denn die Zeitung geht davon aus, dass potenzielle Nutzer eines kostenpflichtigen Bildplus-Abos lieber auf die kostenlosen Inhalte von Focus Online zurückgreifen. Um dies zu verhindern, greift der Axel-Springer-Verlag tief in die juristische Trickkiste. So werden Bild.de und die Inhalte von Bildplus zu einer Datenbank erklärt, so dass sich die Zeitung auf die geschützten Rechte von Datenbankherstellern berufen kann.

So heißt es in Paragraf 87 b des Urheberrechtsgesetzes: "Der Datenbankhersteller hat das ausschließliche Recht, die Datenbank insgesamt oder einen nach Art oder Umfang wesentlichen Teil der Datenbank zu vervielfältigen, zu verbreiten und öffentlich wiederzugeben." Das ähnlich lautende Leistungsschutzrecht für Presseverleger lässt sich hingegen nur auf Betreiber von Newsaggregatoren und Suchmaschinen anwenden. Zudem würden Focus Online "unlautere geschäftliche Handlungen" (Paragraf 3 Abs. 1 UWG) und die gezielte Behinderung eines Mitbewerbers (Paragraf 4, Nr. 4 UWG) vorgeworfen, sagte ein Verlagssprecher auf Anfrage von Golem.de.

Stellenmarkt
  1. nova-Institut für politische und ökologische Innovation GmbH, Hürth
  2. Triaz GmbH, Freiburg, Berlin, Hamburg (Home-Office)

Der Streit zwischen Bild und Focus Online schwelt bereits seit einigen Jahren, wie Meedia.de dokumentiert hat. Demnach prüfte Springer bereits 2014 eine Klage und habe festgestellt, "dass eine eindeutige Verletzung von Urheber- und ggf. Leistungsschutzrechten nicht nachgewiesen werden könne". Dementsprechend sagte Bild.de-Chefredakteur Julian Reichelt nun: "Wir haben einzelne Fälle gegenüber Focus Online zunächst im Guten kritisiert - ohne Erfolg."

Bild.de will Schadenersatz 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  2. (heute u. a. Saugroboter)
  3. 149€
  4. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...

DY 19. Jan 2017

dpa/reuters/.... -also Presseagenturmeldungen 1:1 durchzureichen. Da brauchts ein Abo der...

DY 19. Jan 2017

Das wird noch kommen. Bei dem Niedergang den die Presse derzeit erlebt wird irgendwann...

Rulf 19. Jan 2017

das problem ist, daß die ne eigene hochbezahlte und spezialisierte rechtsabteilung...

thinksimple 18. Jan 2017

In Regensburg haben se den Oberbürgermeister verhaftet. Bild recherchiert zur Zeit die...

ip_toux 18. Jan 2017

Bitte nennt die Bild Zeitung nicht Zeitung. Die haben mehr mit klatschpresse zu tun als...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

      •  /