Abo
  • Services:

Bezahlfernsehen: Sky geht juristisch gegen illegales Live-Streaming vor

Der Pay-TV-Sender Sky geht in Deutschland gegen illegales Live-Streaming vor. Zwei Angeklagte wurden vom Gericht verurteilt, einer davon sogar zu einer Freiheitsstrafe. Sky bezeichnet die Beschuldigten als Cyberkriminelle.

Artikel veröffentlicht am ,
Portal hat illegal Bundesliga-Übertragungen von Sky angeboten.
Portal hat illegal Bundesliga-Übertragungen von Sky angeboten. (Bild: Leon Neal/AFP/Getty Images)

Mit illegalem Streaming von Bundesliga-Spielen kann dem Pay-TV-Sender Sky Geld entgehen. Daher geht der Anbieter juristisch gegen Personen vor, wenn diese mit den Sky-Inhalten Geld verdienen wollen. Im aktuellen Fall wurden zwei Beschuldigte vom Amtsgericht Tauberbischofsheim verurteilt, erklärte Sky in einer Mitteilung. Einer der beiden Angeklagten wurde zu einer Haftstrafe auf Bewährung verurteilt.

Fall liegt zwei Jahre zurück

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Mannheim
  2. Atlas Copco - Synatec GmbH, Stuttgart

Nach Angaben von Sky sollen die beiden Beschuldigten vor zwei Jahren ein Internetportal betrieben haben, auf dem sie illegal das entschlüsselte Sendesignal von Sky Deutschland eingebunden haben. Dieses Angebot soll ausschließlich kommerzielle Zwecke verfolgt haben, erklärte Sky Golem.de auf Nachfrage. Die Beschuldigten sollen auf dem Portal Werbung geschaltet haben, um so mit der Webseite Geld zu verdienen.

Auf der Webseite wurde auch ein Premiumkonto zum Kauf angeboten, mit dem die Angeklagten ohne Werbeaussendungen Geld verdienen wollten. Nach Aussage von Sky handele es sich hier nicht um einen Einzelfall. Immer wieder gebe es solche Angebote, die jedoch in der Regel in kurzer Zeit durch die Strafverfolgungsbehörden abgeschaltet würden.

Einmal Bewährungsstrafe, einmal Geldstrafe

Das Amtsgericht Tauberbischofsheim verurteilte zwei Deutsche im Alter von 28 Jahren, weil sie illegal Bundesliga-Übertragungen von Sky Deutschland als Live-Stream zur Verfügung gestellt haben. Hierbei seien fünf Urheberrechtsverletzungen nachgewiesen worden.

Ein 28-jähriger Angeklagter aus Baden-Württemberg wurde zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr auf Bewährung verurteilt. Gegen den zweiten Angeklagten aus Sachsen wurde eine Geldstrafe in Höhe von 90 Tagessätzen verhängt. Sky konnte die Täter nach eigener Darstellung bereits aufgrund eigener Ermittlungen bei Stellung der Strafanzeige eindeutig identifizieren und eine schnelle Überführung der Täter durch die Polizei ermöglichen.

"Mit diesem klaren Urteil des Amtsgerichts Tauberbischofsheim sehen wir uns einmal mehr in unserer Strategie bestätigt, illegale Live-Streams kontinuierlich und konsequent zu verfolgen", sagt Thomas Stahn, Head of Anti-Piracy and Technology bei Sky Deutschland: "Es ist ein wichtiges Zeichen, dass die Justiz gegen derartige Urheberrechtsverletzungen vorgeht und diese mit Freiheitsstrafen oder empfindlichen Geldstrafen ahndet."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

robinx999 29. Nov 2016

Wobei ich mich so wieso frage ob Sky / DFB nicht eher das Kartellamt vorgeführt haben...

crazypsycho 29. Nov 2016

Also bei 19,90¤ All-in-one würde ich zugreifen. Bin mal gespannt ob ich solch ein...

manudrescher 29. Nov 2016

Das läuft sehr viel banaler. Man muss bei dieser Sky-Streaming-Sache unterscheiden: Es...

unbuntu 29. Nov 2016

Und trotzdem ist bei dem einen ein Todesfall eingetreten, beim anderen hat einer Geld...

krakos 29. Nov 2016

Mit der Qualität hatte ich das Jahr, wo ichs genutzt hatte, selten Probleme. Schlimmer...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

      •  /