Abo
  • Services:
Anzeige
Portal hat illegal Bundesliga-Übertragungen von Sky angeboten.
Portal hat illegal Bundesliga-Übertragungen von Sky angeboten. (Bild: Leon Neal/AFP/Getty Images)

Bezahlfernsehen: Sky geht juristisch gegen illegales Live-Streaming vor

Portal hat illegal Bundesliga-Übertragungen von Sky angeboten.
Portal hat illegal Bundesliga-Übertragungen von Sky angeboten. (Bild: Leon Neal/AFP/Getty Images)

Der Pay-TV-Sender Sky geht in Deutschland gegen illegales Live-Streaming vor. Zwei Angeklagte wurden vom Gericht verurteilt, einer davon sogar zu einer Freiheitsstrafe. Sky bezeichnet die Beschuldigten als Cyberkriminelle.

Mit illegalem Streaming von Bundesliga-Spielen kann dem Pay-TV-Sender Sky Geld entgehen. Daher geht der Anbieter juristisch gegen Personen vor, wenn diese mit den Sky-Inhalten Geld verdienen wollen. Im aktuellen Fall wurden zwei Beschuldigte vom Amtsgericht Tauberbischofsheim verurteilt, erklärte Sky in einer Mitteilung. Einer der beiden Angeklagten wurde zu einer Haftstrafe auf Bewährung verurteilt.

Anzeige

Fall liegt zwei Jahre zurück

Nach Angaben von Sky sollen die beiden Beschuldigten vor zwei Jahren ein Internetportal betrieben haben, auf dem sie illegal das entschlüsselte Sendesignal von Sky Deutschland eingebunden haben. Dieses Angebot soll ausschließlich kommerzielle Zwecke verfolgt haben, erklärte Sky Golem.de auf Nachfrage. Die Beschuldigten sollen auf dem Portal Werbung geschaltet haben, um so mit der Webseite Geld zu verdienen.

Auf der Webseite wurde auch ein Premiumkonto zum Kauf angeboten, mit dem die Angeklagten ohne Werbeaussendungen Geld verdienen wollten. Nach Aussage von Sky handele es sich hier nicht um einen Einzelfall. Immer wieder gebe es solche Angebote, die jedoch in der Regel in kurzer Zeit durch die Strafverfolgungsbehörden abgeschaltet würden.

Einmal Bewährungsstrafe, einmal Geldstrafe

Das Amtsgericht Tauberbischofsheim verurteilte zwei Deutsche im Alter von 28 Jahren, weil sie illegal Bundesliga-Übertragungen von Sky Deutschland als Live-Stream zur Verfügung gestellt haben. Hierbei seien fünf Urheberrechtsverletzungen nachgewiesen worden.

Ein 28-jähriger Angeklagter aus Baden-Württemberg wurde zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr auf Bewährung verurteilt. Gegen den zweiten Angeklagten aus Sachsen wurde eine Geldstrafe in Höhe von 90 Tagessätzen verhängt. Sky konnte die Täter nach eigener Darstellung bereits aufgrund eigener Ermittlungen bei Stellung der Strafanzeige eindeutig identifizieren und eine schnelle Überführung der Täter durch die Polizei ermöglichen.

"Mit diesem klaren Urteil des Amtsgerichts Tauberbischofsheim sehen wir uns einmal mehr in unserer Strategie bestätigt, illegale Live-Streams kontinuierlich und konsequent zu verfolgen", sagt Thomas Stahn, Head of Anti-Piracy and Technology bei Sky Deutschland: "Es ist ein wichtiges Zeichen, dass die Justiz gegen derartige Urheberrechtsverletzungen vorgeht und diese mit Freiheitsstrafen oder empfindlichen Geldstrafen ahndet."


eye home zur Startseite
robinx999 29. Nov 2016

Wobei ich mich so wieso frage ob Sky / DFB nicht eher das Kartellamt vorgeführt haben...

crazypsycho 29. Nov 2016

Also bei 19,90¤ All-in-one würde ich zugreifen. Bin mal gespannt ob ich solch ein...

manudrescher 29. Nov 2016

Das läuft sehr viel banaler. Man muss bei dieser Sky-Streaming-Sache unterscheiden: Es...

unbuntu 29. Nov 2016

Und trotzdem ist bei dem einen ein Todesfall eingetreten, beim anderen hat einer Geld...

krakos 29. Nov 2016

Mit der Qualität hatte ich das Jahr, wo ichs genutzt hatte, selten Probleme. Schlimmer...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Virtual Solution AG, München
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  3. Bertrandt Services GmbH, Ulm
  4. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, München, Hamburg, Köln, Leipzig, Darmstadt, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking
  2. 699€

Folgen Sie uns
       


  1. Platooning

    Daimler fährt in den USA mit Lkw im autonomen Konvoi

  2. Suchmaschine

    Apple stellt Siri auf Google um

  3. Gruppenchat

    Skype for Business wird durch Microsoft Teams ersetzt

  4. Teardown

    iFixit findet größeren Akku in Apple Watch Series 3

  5. Coffee Lake

    Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

  6. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  7. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  8. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  9. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  10. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

  1. Re: Tja, so ist es

    piffpaff | 09:33

  2. Re: Das ist schon heftig.

    Mixermachine | 09:31

  3. Re: Fehler?

    ad (Golem.de) | 09:30

  4. Re: Was ihnen Golem unterschlägt

    surfi | 09:29

  5. Re: Super Gau

    Tylon | 09:28


  1. 09:11

  2. 08:57

  3. 07:51

  4. 07:23

  5. 07:08

  6. 19:40

  7. 19:00

  8. 17:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel