• IT-Karriere:
  • Services:

Bezahlen per Handschlag: Amazon will Kreditkartendaten mit der Handfläche verknüpfen

Das Bezahlen mit Handschlag nimmt bei Amazon immer konkretere Formen an. Das Onlinekaufhaus will das Bezahlen mit Handschlag in Fast-Food-Restaurants, Cafés und ähnlichen Geschäften erlauben - erste Gespräche mit Kreditkartenfirmen laufen bereits.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon will das Bezahlen mit Handschlag auch in Restaurants einführen.
Amazon will das Bezahlen mit Handschlag auch in Restaurants einführen. (Bild: Ina Fassbender/AFP/Getty Images)

Amazon will das Bezahlen drastisch vereinfachen. Künftig sollen Kunden durch Scannen ihrer Handfläche bezahlen können. Dazu wird die eigene Handfläche mit der eigenen Kreditkarte verknüpft. Nach einem Bericht des Wall Street Journals sollen die Pläne noch in einem frühen Stadium sein. Amazon hat vor, entsprechende Bezahlterminals in Fast-Food-Restaurants und Kaffeehausketten aufzustellen, damit die Kunden möglichst schnell bezahlen können.

Stellenmarkt
  1. AKKA GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Ende 2019 wurde bekannt, dass Amazon einen Patentantrag für ein solches Bezahlterminal eingereicht hat. Der Patentantrag enthält eine Schemazeichnung, in der zu sehen ist, wie eine Person an einem Handscanner vorbeiläuft, der im Eingangsbereich eines Einkaufsladen stehen könnte.

Bisher wurde erwartet, dass die Technik vor allem in den Amazon-Go-Supermärkten verwendet werden soll. Diese Supermärkte verzichten auf klassische Kassen, der Kunde wird dabei im Laden mit Kameras und Sensoren beobachtet. Was er in seinen reellen Einkaufskorb legt, wird von seinem Amazon-Konto abgebucht, sobald er den Laden verlässt. Der Kunde wird beim Betreten über eine Smartphone-App anhand seines Amazon-Kontos identifiziert.

Im Restaurant mit der Handfläche zahlen

Die neuen Informationen legen nahe, dass Amazon seine Bezahlterminal mit Handbezahlung auch in anderen Läden aufstellen will. Derzeit sollen Verhandlungen mit den Kreditkartenunternehmen Visa und Mastercard laufen. Mit Visa soll es bereits erste Tests geben, es geht darum, dass eine Kreditkarte der Handfläche des Kunden zugewiesen wird. Mit Mastercard sollen noch Gespräche laufen, hier sei man noch nicht weitergekommen.

Falls der Plan von Amazon aufgeht, würde das Unternehmen ein Anbieter von Bezahlterminals werden, die dann in etlichen Ladengeschäften stehen und genutzt würden. Amazon wollte die Angaben dem Wall Street Journal nicht bestätigen. Derzeit ist noch nicht bekannt, wann solche Bezahlterminals in Betrieb gehen könnten.

Der Amazon-Patenantrag beschreibt, dass das Verfahren Falten und Fältchen sowie tiefere Strukturen in der Hand analysiert. Dazu sollen Venen, Knochen und Weichgewebe zählen. Anhand dieser Merkmale soll es möglich sein, gezielt einen Kunden zu identifizieren. Das aufgenommene Foto werde mit einer Datenbank abgeglichen, in der die Hand-Scans der Kunden hinterlegt sind.

Bereits Ende 2018 hat der Sicherheitsforscher Jan Krissler alias Starbug gezeigt, wie leicht sich Systeme zur Identifizierung eines Venenmusters umgehen lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,49€
  2. 3,74€
  3. (-28%) 42,99€
  4. 4,99€

KraftKlotz 20. Jan 2020 / Themenstart

Ich denke es liegt daran, dass die meisten hier gar nicht mehr die Artikel lesen und...

niemandhier 20. Jan 2020 / Themenstart

Noch weniger wäre einen programmierbaren NFC Chip unter die Haut einzubasteln.

genussge 20. Jan 2020 / Themenstart

Ja, dem stimme ich generell zu. Wobei es sehr viele Möglichkeiten gibt jemanden (mit...

neokawasaki 20. Jan 2020 / Themenstart

Amazons Handflächendatenbank offenbar gehackt, rund 197 Millionen Datensätze werden...

NativesAlter 20. Jan 2020 / Themenstart

Here you are: https://www.youtube.com/watch?v=YE1EoxKV53w https://www.youtube.com/watch?v...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /