Abo
  • Services:
Anzeige
Flattr-Gründer Peter Sunde
Flattr-Gründer Peter Sunde (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Bezahldienste: Adblocker-Anbieter Eyeo übernimmt Flattr

Flattr-Gründer Peter Sunde
Flattr-Gründer Peter Sunde (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Das im vergangenen Jahr groß angekündigte neue Flattr-Plugin ist immer noch nicht fertig. Der schwächelnde Mikrobezahldienst hat nun seine Eigenständigkeit an Eyeo verloren.

Aus der Kooperation wird eine Übernahme: Der Kölner Adblocker-Anbieter Eyeo übernimmt den 2010 gegründeten Mikrobezahldienst Flattr. "Unser Ziel, das Internet fair und sicher zu halten, deckt sich mit den Werten von Eyeo", sagte Flattr-Mitbegründer Peter Sunde zu der Übernahme. Auf der Republica 2016 hatte Sunde bereits zusammen mit der Eyeo-Mitarbeiterin Laura Dornheim ein Bezahlmodell für dessen Werbeblocker Adblock Plus vorgestellt.

Anzeige

In den vergangenen zehn Monaten hätten beide Firmen "intensiv an unserer gemeinsamen Vision gearbeitet und sind dadurch natürlich auch als Team zusammengewachsen", ergänzte Sunde. Daher sei dieser Schritt "der einzig sinnvolle". Laut Dornheim werden drei Mitarbeiter von Flattr übernommen. Sunde gehöre nicht dazu, werde aber als Berater zur Seite stehen.

Neues Bezahlmodell ohne Klicks

Der Mitteilung zufolge hat Flattr seit 2010 Zahlungen an über 30.000 Inhalte-Anbieter ermöglicht. Nach einem anfänglichen Hype stagnierten allerdings die Benutzerzahlen. Für Medien sind die Einnahmen durch Flattr inzwischen nicht mehr relevant. Während die taz im November 2010 noch mehr als 1.800 Euro einnahm, waren es im Februar 2017 nur noch 90,37 Euro. Flattr-Chef Linus Olsson räumte 2013 ein, dass die technischen Anforderungen zu hoch seien. Vor allem mit dem Einbau eines Flattr-Buttons in ihre Seiten seien viele Blogger überfordert.

Mit einem Browser-Plugin will Flattr nun ein neues Bezahlmodell etablieren. Die Leser können mit Flattr Plus nicht mehr einen einzelnen Artikel "flattern". Stattdessen misst das Plugin die Interaktion des Nutzers mit den Seiten. Es solle nicht nur registriert werden, ob ein Medium über die Homepage aufgerufen werde, hatte Dornheim im Gespräch mit Golem.de erläutert. Entscheidend sei vielmehr, ob ein Artikel tatsächlich gelesen und nicht unbeachtet in irgendeinem Tab geöffnet werde. "Es wird erst dann ein Flattr getriggert, wenn eine bestimmte Hürde an Interaktion überschritten wurde", sagte Dornheim. Der Algorithmus soll im vergangenen Mai schon "ziemlich gut" funktioniert haben.

Allerdings funktioniert er immer noch nicht so gut, um ihn bereits freischalten zu können. Laut Dornheim soll das definitiv noch in diesem Jahr der Fall sein. Es sei nicht so einfach, das Plugin so zu programmieren, dass es bei allen Medien funktioniere. In den kommenden Wochen könne es bereits eine geschlossene Beta-Version geben, um das neue Flattr-Plugin testen zu können. "Mittelfristig" solle das Plugin zudem in Adblock Plus integriert werden, hatte Dornheim im vergangenen Jahr gesagt.


eye home zur Startseite
Johnny Cache 07. Apr 2017

Dann haben wir hoffentlich beide bald das was wir wollen. ;)

Rulf 07. Apr 2017

also du hast es anscheinend nicht und scheibst desw irgendwelchen unsinn... wenn du mal...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart
  3. IBM Client Innovation Center Germany GmbH, Braunschweig
  4. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€
  2. (u. a. Galaxy S8 für 499€ und S8+ für 579€, S7 für 359€, 65"-UHD-TV für 1.199€ und 850...

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  2. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  3. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  4. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  5. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  6. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz

  7. Basemental

    Mod erweitert Die Sims 4 um Drogen

  8. Verschlüsselung

    TLS 1.3 ist so gut wie fertig

  9. Colt Technology

    Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen

  10. Robotik

    Defekter Robonaut kommt zurück zur Erde



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  2. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet
  3. Pinnacle Ridge Asus aktualisiert Mainboard für Ryzen 2000

Dorothee Bär: Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
Dorothee Bär
Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
  1. FTTH/B Glasfaser wird in Deutschland besser nachgefragt
  2. Koalitionsvertrag fertig "Glasfaser möglichst direkt bis zum Haus"
  3. Glasfaser Telekom weitet FTTH-Pilotprojekt auf vier Orte aus

Hightech im Haushalt: Der Bügel-Battle fällt leider aus
Hightech im Haushalt
Der Bügel-Battle fällt leider aus
  1. Smart Home Hardwareteams von Nest und Google werden zusammengeführt
  2. Lingufino Sprachgesteuerter Kobold kuschelt auch mit Datenschützern
  3. Apple Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

  1. Re: Wasserstoff wäre billiger

    Bradolan | 06:21

  2. Re: Geht doch auch mit alter Hardware...

    gehtjanx | 04:42

  3. Re: Noch in den Kinderschuhen, aber sehr interessant.

    DAGEGEN | 04:38

  4. Re: neuer C64 statt C64 Mini

    gehtjanx | 04:36

  5. Re: flimmern

    gehtjanx | 04:33


  1. 19:40

  2. 14:41

  3. 13:45

  4. 13:27

  5. 09:03

  6. 17:10

  7. 16:45

  8. 15:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel