Bezahldienste: Adblocker-Anbieter Eyeo übernimmt Flattr

Das im vergangenen Jahr groß angekündigte neue Flattr-Plugin ist immer noch nicht fertig. Der schwächelnde Mikrobezahldienst hat nun seine Eigenständigkeit an Eyeo verloren.

Artikel veröffentlicht am ,
Flattr-Gründer Peter Sunde
Flattr-Gründer Peter Sunde (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Aus der Kooperation wird eine Übernahme: Der Kölner Adblocker-Anbieter Eyeo übernimmt den 2010 gegründeten Mikrobezahldienst Flattr. "Unser Ziel, das Internet fair und sicher zu halten, deckt sich mit den Werten von Eyeo", sagte Flattr-Mitbegründer Peter Sunde zu der Übernahme. Auf der Republica 2016 hatte Sunde bereits zusammen mit der Eyeo-Mitarbeiterin Laura Dornheim ein Bezahlmodell für dessen Werbeblocker Adblock Plus vorgestellt.

In den vergangenen zehn Monaten hätten beide Firmen "intensiv an unserer gemeinsamen Vision gearbeitet und sind dadurch natürlich auch als Team zusammengewachsen", ergänzte Sunde. Daher sei dieser Schritt "der einzig sinnvolle". Laut Dornheim werden drei Mitarbeiter von Flattr übernommen. Sunde gehöre nicht dazu, werde aber als Berater zur Seite stehen.

Neues Bezahlmodell ohne Klicks

Der Mitteilung zufolge hat Flattr seit 2010 Zahlungen an über 30.000 Inhalte-Anbieter ermöglicht. Nach einem anfänglichen Hype stagnierten allerdings die Benutzerzahlen. Für Medien sind die Einnahmen durch Flattr inzwischen nicht mehr relevant. Während die taz im November 2010 noch mehr als 1.800 Euro einnahm, waren es im Februar 2017 nur noch 90,37 Euro. Flattr-Chef Linus Olsson räumte 2013 ein, dass die technischen Anforderungen zu hoch seien. Vor allem mit dem Einbau eines Flattr-Buttons in ihre Seiten seien viele Blogger überfordert.

Mit einem Browser-Plugin will Flattr nun ein neues Bezahlmodell etablieren. Die Leser können mit Flattr Plus nicht mehr einen einzelnen Artikel "flattern". Stattdessen misst das Plugin die Interaktion des Nutzers mit den Seiten. Es solle nicht nur registriert werden, ob ein Medium über die Homepage aufgerufen werde, hatte Dornheim im Gespräch mit Golem.de erläutert. Entscheidend sei vielmehr, ob ein Artikel tatsächlich gelesen und nicht unbeachtet in irgendeinem Tab geöffnet werde. "Es wird erst dann ein Flattr getriggert, wenn eine bestimmte Hürde an Interaktion überschritten wurde", sagte Dornheim. Der Algorithmus soll im vergangenen Mai schon "ziemlich gut" funktioniert haben.

Allerdings funktioniert er immer noch nicht so gut, um ihn bereits freischalten zu können. Laut Dornheim soll das definitiv noch in diesem Jahr der Fall sein. Es sei nicht so einfach, das Plugin so zu programmieren, dass es bei allen Medien funktioniere. In den kommenden Wochen könne es bereits eine geschlossene Beta-Version geben, um das neue Flattr-Plugin testen zu können. "Mittelfristig" solle das Plugin zudem in Adblock Plus integriert werden, hatte Dornheim im vergangenen Jahr gesagt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Cyber Resilience Act: Große Auswirkungen auf Open Source befürchtet
    Cyber Resilience Act
    Große Auswirkungen auf Open Source befürchtet

    Aus vielen größeren Projekten mehren sich die Stimmen, die in dem EU-Vorschlag für sicherere Hard- und Softwareprodukte eine Gefahr für Open Source sehen.
    Von Boris Mayer

  2. Amazon: Höherer Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferung
    Amazon
    Höherer Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferung

    Unverändert lässt Amazon die Versandkosten, wenn der Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferungen nicht erreicht wird.

  3. Arcelor Mittal: Investition von 120 Millionen Dollar in grünen Stahl
    Arcelor Mittal
    Investition von 120 Millionen Dollar in grünen Stahl

    Der zweitgrößte Stahlproduzent der Welt unterstützt die Firma Boston Metal aus Massachusetts bei ihrem Vorhaben, grünen Stahl auf den Markt zu bringen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 Gaming X Trio 1.982€, Sapphire RX 7900 XT Gaming 939€ • Asus Gaming-Laptops bis -25% • Kingston NV2 2TB 112,90€ • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ [Werbung]
    •  /