Abo
  • IT-Karriere:

Bezahldienst: Klarna führt eigene Zahlkarte in Deutschland ein

Kunden des Zahlungsdienstleisters Klarna können künftig auch mit einer physischen Karte in Geschäften bezahlen. Die Karte verhält sich wie eine Visa-Kreditkarte und ermöglicht auch zeitverzögertes Zahlen. Geld lässt sich mit ihr nicht abheben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Klarna Card
Die neue Klarna Card (Bild: Klarna)

Der Zahlungsdienstleister Klarna hat eine eigene Bezahlkarte für Deutschland vorgestellt. Die Klarna Card ermöglicht es Kunden, den Zahlungsdienst auch in Geschäften verwenden zu können. Die Karte verhält sich Klarna zufolge wie eine Visa-Kreditkarte und kann entsprechend an allen Terminals verwendet werden, die auch Visa-Karten akzeptieren.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. KBV, Berlin

Klarna zufolge handelt es sich aber weder um eine echte Kreditkarte noch um eine Debitkarte. Mit der Karte lassen sich in Geschäften Rechnungen sofort begleichen oder erst nach bis zu 14 Tagen - genauso wie bei Klarnas Onlinezahlungen. In der Klarna-App können sich derartige Rechnungskäufe auch in Ratenkäufe umwandeln.

Die Karte ermöglicht auch kontaktloses Bezahlen und lässt sich in Google Pay einbinden. Bargeldabhebungen an Automaten sind absichtlich deaktiviert - laut Klarna will das Unternehmen weiter an bargeldlosem Zahlen festhalten.

Transaktionen in der Klarna-App einsehbar

Nutzer erhalten über die Klarna-App Push-Benachrichtigungen über alle Transaktionen, auch über abgelehnte Zahlungen. Die Einkäufe lassen sich in einer Übersicht in der App einsehen. Ebenfalls über die App lässt sich die Karte sperren oder blockieren.

Für die Klarna Card fallen keine jährlichen Gebühren an. Einzige Voraussetzung für den Erhalt der Karte ist, dass der Nutzer die App heruntergeladen hat und mindestens einmal per Rechnungskauf mit Klarna bezahlt hat - also nach maximal 14 Tagen. Die Nutzung im Ausland ist ebenfalls gebührenfrei.

Die Klarna Card ist in verschiedenen, ungewöhnlichen Designs verfügbar. Der Kundenname ist nicht auf der Vorderseite eingeprägt wie bei anderen Kreditkarten. Die Karte kann über die Klarna-App oder die Webseite des Unternehmens bestellt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 229,99€ vorbestellbar
  2. 249€ + Versand

a user 18. Apr 2019 / Themenstart

Ich hatte einige Zahlungen über Klarna und noch kein einziges Problem. Mit Pay-Pal...

jak 17. Apr 2019 / Themenstart

Ist schon ganz nett.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht

Impressionen von der Demonstration am 23. März 2019 gegen die Uploadfilter in Berlin.

Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /