Abo
  • Services:

Zahlungsdienst: Google Checkout wird eingestellt

Google stellt seinen Zahlungsdienst Checkout in sechs Monaten ein. Anbieter sollen stattdessen auf Google Wallet umsteigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Wallet soll Checkout ersetzen.
Google Wallet soll Checkout ersetzen. (Bild: Google)

Google Checkout wird in spätestens sechs Monaten eingestellt, kündigt Mark Thomas, Googles Produktmanager für Google Wallet, in einem Blogeintrag an. Demnach konzentriert sich Google in Sachen Zahlungssysteme künftig auf das neue Google Wallet Merchant Center.

Stellenmarkt
  1. B&R Industrial Automation GmbH, Essen
  2. Ludwig Beck AG, München

Die meisten Anbieter von Google-Play-Apps sollen ohne nennenswerte Anpassungen auf Wallet Merchant Center umsteigen können, das ihnen zudem mehr Berichte und Analysen bietet. Anders sieht es für Webanbieter aus, bei denen Kunden via Google Checkout physische Waren bezahlen können: Nach dem 20. November 2013 wird das nicht mehr möglich sein. Google legt auch diesen Anbietern den Wechsel zu Google Wallet nahe und verspricht dabei Vergünstigungen.

Entwickler, die Google Checkout für Benachrichtigungen und Order Reports API nutzen, müssen auf neue APIs umsteigen, die Google vor der Abschaltung von Checkout zur Verfügung stellen will. Noch gibt es diese nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

__destruct() 21. Mai 2013

Ich habe an anderer Stelle auch schon "Ich rede übrigens von dem RL-Bezahldienst...

__destruct() 21. Mai 2013

Leute, die unter den falschen Beitrag posten, nerven viel mehr, als die, die ein paar...

bofhl 21. Mai 2013

"Entwickler, die Google Checkout für Benachrichtigungen und Order Reports API nutzen...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /