Bezahldienst ausprobiert: Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Google hat mehr als drei Jahre nach der Veröffentlichung seinen Zahlungsdienst Google Pay nach Deutschland gebracht. Kunden mit Visa- und Masterkarten von vier Finanzdienstleistern können künftig mit ihrem Android-Smartphone kontaktlos bezahlen.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Google Pay in Aktion
Google Pay in Aktion (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Auch in Deutschland können Android-Nutzer künftig kontaktlos mit Google Pay bezahlen: Google hat seinen Zahlungsdienst am 26. Juni 2018 offiziell vorgestellt. Zum Start können Kunden von vier Finanzdienstleistern Google Pay verwenden.

Inhalt:
  1. Bezahldienst ausprobiert: Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten
  2. Zahlungsvorgang wie mit kontaktloser Kreditkarte

Wer eine Visa- oder Mastercard der Commerzbank, von Comdirekt, N26 oder Boon besitzt, kann mit Google Pay bezahlen. Google kündigte auch die Ausweitung des Dienstes auf die LBBW und Revolut an. Nach Aussage von Spencer Spinnell, Managing Director of Emerging Platforms bei Google, ist das Unternehmen in Gesprächen mit weiteren Finanzdienstleistern.

Nutzer einer unterstützten Kreditkarte können deren Daten in die Google-Pay-App eingeben. Über ein Token-Verfahren sollen die eingegebenen Daten sicher verwahrt werden und an das Telefon gebunden sein. Anschließend lässt sich mit dem Smartphone in Geschäften bezahlen, die kontaktloses Bezahlen ermöglichen. Einem Visa-Sprecher zufolge unterstützen um die 80 Prozent der Zahlungsterminals in Deutschland bereits kontaktlose Zahlungen, bis 2020 will Visa alle seine Terminals entsprechend ausstatten.

Grundsätzlich gilt: Wo Nutzer mit ihrer Kreditkarte kontaktlos zahlen können, werden sie das auch mit Google Pay und ihrem Smartphone können. Entsprechend hoch ist mittlerweile die Anzahl der Möglichkeiten, ohne das Einschieben einer Kreditkarte mit dieser zu bezahlen.

  • Google hat in Berlin den Deutschlandstart von Google Pay bekannt gegeben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dank Google Pay können Nutzer kontaktlos mit ihrem Smartphone bezahlen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Bezahlvorgang unterscheidet sich dabei nicht von dem mit einer kontaktlosen Kreditkarte. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zum Start von Google Pay in Deutschland werden vier Finanzdienstleister unterstützt, mehr sollen folgen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Google hat in Berlin den Deutschlandstart von Google Pay bekannt gegeben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiterin/IT-Mitarbei- ter für das Servicedesk und die Anwenderschulung (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Meckenheim
  2. Senior IT Architect Storage (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Zuffenhausen
Detailsuche

Der Zahlungsvorgang unterscheidet sich nicht von dem mit einer kontaktlos arbeitenden Kreditkarte: Bei einem Betrag von unter 25 Euro ist keine weitere Bestätigung nötig, ab 25 Euro müssen Nutzer ein Passwort, eine PIN oder einen Fingerabdruck eingeben. Nach der Transaktion erhalten Anwender eine Art Rechnung, die neben Details zum Zahlungsvorgang den Ort der Zahlung enthält.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Zahlungsvorgang wie mit kontaktloser Kreditkarte 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anonymer Nutzer 07. Aug 2018

Praktisch aus meiner Erfahrung: Mit der drahtlosen Kreditkarte geht es schneller als mit...

Anonymer Nutzer 07. Aug 2018

Ich hab immer mein Bargeld dabei, zahle aber immer mit Karte. Meine 0815 Pappenheimer...

Lemo 28. Jun 2018

Großhändler verkauft mehr Artikel Wettbewerber des Händlers kriegen weniger Artikel beim...

LinuxMcBook 28. Jun 2018

Ach, ein vermutlich bald vorinstalliertes Bezahlsystem des Herstellers von 80-90% aller...

ICH_DU 28. Jun 2018

Der Handel bekommt auch bei gPay und aPay nicht mit das du ein Handy an das Gerät...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /