Abo
  • Services:

Bezahldienst: Apple Pay kommt nach Deutschland

Schon länger wird über die Einführung des iPhone-Bezahldienstes Apple Pay in Deutschland spekuliert. Nun hat der US-Konzern den Startschuss gegeben - wohl auch, weil die Konkurrenz mittlerweile vorgeprescht ist.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Bezahlen mit dem iPhone
Bezahlen mit dem iPhone (Bild: Apple)

Apple bringt seinen iPhone-Bezahldienst Apple Pay rund vier Jahre nach dem Start nach Deutschland. Der Service werde hierzulande bis Ende des Jahres eingeführt, sagte Konzernchef Tim Cook am Dienstag in einer Analystenkonferenz zur Vorlage aktueller Quartalszahlen. Details wie Namen teilnehmender Banken wurden nicht bekanntgegeben.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Bei Apple Pay können ein iPhone oder eine Apple Watch zum kontaktlosen Bezahlen verwendet werden. Die Kassentechnik muss dafür kontaktloses Bezahlen per NFC-Funk unterstützen - ein großer Teil der Terminals in Deutschland wurde bereits entsprechend umgerüstet. Außerdem können Nutzer mit Apple Pay auch bei Onlinekäufen sowie in Apps bezahlen.

Über einen Start von Apple Pay in Deutschland wurde in den vergangenen Jahren häufiger spekuliert. In anderen europäischen Ländern - beispielsweise Frankreich, Schweiz und Spanien - hat Apple den Dienst bereits eingeführt.

Einer der Gründe für Apples Entscheidung, Apple Pay nun auch in Deutschland verfügbar zu machen, mag auch die jüngste Einführung von Google Pay in Deutschland gewesen sein. Gleichzeitig haben verschiedene Banken angekündigt, eigene Bezahldienste in Deutschland einzuführen. So ist die App des Sparkassenverbandes mittlerweile verfügbar.

Apple Pay sei aktuell in 24 Märkten verfügbar, sagte Cook. Im vergangenen Quartal seien über den Dienst eine Milliarde Transaktionen abgewickelt worden - mehr als drei Mal so viele wie ein Jahr zuvor. Im Heimatmarkt USA, wo Apple Pay bereits seit Herbst 2014 verfügbar ist, geben nun auch die großen Ketten CVS und 7-Eleven ihren Widerstand auf und werden demnächst Zahlungen über den Dienst annehmen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. 4,25€
  3. ab je 2,49€ kaufen
  4. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

robinx999 14. Aug 2018 / Themenstart

Benzin? Ist das nicht nur Relevant wenn man irgendeine Kundenkarte hat und vom Konto...

sneaker 05. Aug 2018 / Themenstart

Ist verständlich, daß viele Banken da verhalten reagieren. Wenn sich Apple Pay und Google...

madtraxworld 04. Aug 2018 / Themenstart

Seit einiger Zeit verfolge ich Apple Pay & Co und freue mich tatsächlich darauf, dass wir...

Peter Brülls 02. Aug 2018 / Themenstart

Kann man machen. Ist für manche auch besser. Aber ich habe bei Unbar eine bessere...

Gontah 02. Aug 2018 / Themenstart

Im Vergleich zur Sparkasse vielleicht (deren Kundschaft eh nur die Großeltern sind...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

    •  /