Abo
  • Services:

Bezahldienst: Apple Pay kommt nach Deutschland

Schon länger wird über die Einführung des iPhone-Bezahldienstes Apple Pay in Deutschland spekuliert. Nun hat der US-Konzern den Startschuss gegeben - wohl auch, weil die Konkurrenz mittlerweile vorgeprescht ist.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Bezahlen mit dem iPhone
Bezahlen mit dem iPhone (Bild: Apple)

Apple bringt seinen iPhone-Bezahldienst Apple Pay rund vier Jahre nach dem Start nach Deutschland. Der Service werde hierzulande bis Ende des Jahres eingeführt, sagte Konzernchef Tim Cook am Dienstag in einer Analystenkonferenz zur Vorlage aktueller Quartalszahlen. Details wie Namen teilnehmender Banken wurden nicht bekanntgegeben.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Bei Apple Pay können ein iPhone oder eine Apple Watch zum kontaktlosen Bezahlen verwendet werden. Die Kassentechnik muss dafür kontaktloses Bezahlen per NFC-Funk unterstützen - ein großer Teil der Terminals in Deutschland wurde bereits entsprechend umgerüstet. Außerdem können Nutzer mit Apple Pay auch bei Onlinekäufen sowie in Apps bezahlen.

Über einen Start von Apple Pay in Deutschland wurde in den vergangenen Jahren häufiger spekuliert. In anderen europäischen Ländern - beispielsweise Frankreich, Schweiz und Spanien - hat Apple den Dienst bereits eingeführt.

Einer der Gründe für Apples Entscheidung, Apple Pay nun auch in Deutschland verfügbar zu machen, mag auch die jüngste Einführung von Google Pay in Deutschland gewesen sein. Gleichzeitig haben verschiedene Banken angekündigt, eigene Bezahldienste in Deutschland einzuführen. So ist die App des Sparkassenverbandes mittlerweile verfügbar.

Apple Pay sei aktuell in 24 Märkten verfügbar, sagte Cook. Im vergangenen Quartal seien über den Dienst eine Milliarde Transaktionen abgewickelt worden - mehr als drei Mal so viele wie ein Jahr zuvor. Im Heimatmarkt USA, wo Apple Pay bereits seit Herbst 2014 verfügbar ist, geben nun auch die großen Ketten CVS und 7-Eleven ihren Widerstand auf und werden demnächst Zahlungen über den Dienst annehmen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  3. 1.299,00€

Peter Brülls 12. Nov 2018

Ja. Habe ich. Tankstelle liegt genau auf dem Weg zur Arbeit, sowohl für mich als auch...

sneaker 05. Aug 2018

Ist verständlich, daß viele Banken da verhalten reagieren. Wenn sich Apple Pay und Google...

madtraxworld 04. Aug 2018

Seit einiger Zeit verfolge ich Apple Pay & Co und freue mich tatsächlich darauf, dass wir...

Peter Brülls 02. Aug 2018

Kann man machen. Ist für manche auch besser. Aber ich habe bei Unbar eine bessere...

Gontah 02. Aug 2018

Im Vergleich zur Sparkasse vielleicht (deren Kundschaft eh nur die Großeltern sind...


Folgen Sie uns
       


Alexa-App für Windows 10 ausprobiert

Wir stellen Alexa über die neue Windows-10-App einige Fragen und natürlich erzählt sie auch wie immer einen Witz.

Alexa-App für Windows 10 ausprobiert Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

      •  /