Abo
  • IT-Karriere:

Bezahl-App: Google Pay übernimmt Tickets und Gutscheine aus Gmail

Ein serverseitiges Update ermöglicht es Google Pay auf Android-Smartphones, automatisch Gutscheine, Tickets oder Angaben zu Kundenkarten direkt aus dem Gmail-Postfach des Nutzers zu übernehmen. Die Funktion ist standardmäßig ausgeschaltet.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Google Pay lässt sich nicht nur drahtlos bezahlen.
Mit Google Pay lässt sich nicht nur drahtlos bezahlen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Google hat eine neue Funktion für seine Bezahl-App Google Pay freigeschaltet. Die Anwendung kann, so der Nutzer dies in den Einstellungen aktiviert, automatisch per E-Mail zugesendete Gutscheine oder Eintrittskarten übernehmen und in die Übersicht von Google Pay kopieren. Dort hat der Nutzer sie dann auf einen Blick verfügbar. Die Webseite 9to5Google hat die Funktion zuerst bemerkt.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Das funktioniert auch mit Kundenkarten, etwa von Vielfliegerprogrammen. In unserem Fall werden nicht nur Informationen wie der Name des Vielfliegerprogramms und die Kundennummer aus den E-Mails extrahiert, sondern auch die Anzahl der gesammelten Meilen. Viele Vielfliegerprogramme versenden in regelmäßigen Abständen E-Mails mit entsprechenden Informationen.

Google zufolge sollen auch Boarding-Pässe in die Übersicht übernommen werden. Das hat bei uns bisher bereits funktioniert; uns wurden die Boardingpässe allerdings immer auf der Startseite der Google-Pay-App angezeigt.

  • Nach der Aktivierung in den allgemeinen Einstellungen bekommen Google-Pay-Nutzer diesen Hinweis. )(Screenshot: Golem.de)
  • In der Kartenübersicht finden sich anschließend auch Kundenkarten, die Google Pay aus Gmail übernommen hat. (Screenshot: Golem.de)
  • Löschen wir die entsprechende E-Mail, verschwindet die Karte wieder aus der Übersicht. (Screenshot: Golem.de)
Nach der Aktivierung in den allgemeinen Einstellungen bekommen Google-Pay-Nutzer diesen Hinweis. )(Screenshot: Golem.de)

Die aus dem Gmail-Postfach übernommenen Karten werden in der Übersicht von Google Pay mit einem kleinen E-Mail-Logo versehen. Löschen wir diejenige E-Mail, aus der sich Google Pay die Informationen besorgt hat, würde die Karte aus der Übersicht verschwinden.

Auf einem Informationsbildschirm nach Aktivierung der Funktion weist Google darauf hin, dass Nutzer dadurch keine zusätzlichen Werbe-E-Mails erhalten sollen. Die automatische Übernahme von E-Mail-Informationen wird offenbar Server-seitig durch Google freigeschaltet. Es ist möglich, dass sie nicht sofort bei allen Nutzern verfügbar ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  3. 71,90€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /