Abo
  • Services:

Bewertungsportal: Qype-Nutzer kämpfen mit Yelp um ihre Sterne

Zahlreiche ehemalige Qype-Nutzer wehren sich erfolgreich vor Gericht gegen geänderte Bewertungen, doch Yelp ignoriert die Entscheidungen. Der Chef des Portals plant stattdessen eine radikale Ausweitung seines Geschäftsmodells.

Artikel veröffentlicht am , Oliver Voß/Wirtschaftswoche
Yelp-CEO Jeremy Stoppelman
Yelp-CEO Jeremy Stoppelman (Bild: Stephen Lam/Reuters)

Seit das US-Bewertungsportal Yelp den deutschen Konkurrenten Qype übernommen hat, sind viele Nutzer empört. Der Grund: Zahlreiche Nutzerkommentare wurden ausgefiltert, Restaurants, Boutiquen oder Arztpraxen werden nun deutlich schlechter bewertet. Zahlreiche Kleinunternehmen wehren sich erfolgreich vor Gericht. Allein das Landgericht Hamburg hat mindestens elf einstweilige Verfügungen erlassen, in denen Yelp das Aussortieren von Bewertungen untersagt wird. "Von uns wurde nicht verlangt, etwas zu ändern", entgegnet Yelp-Chef Jeremy Stoppelman im Gespräch mit der Wirtschaftswoche.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Gartenbau-Versicherung VVaG, Wiesbaden

Den vermeintlichen Widerspruch erklärt der Hamburger Rechtsanwalt Hendrik Sievers: "Yelp hat die Annahme der einstweiligen Verfügung verweigert. Obwohl eine deutsche Seite betrieben wird, behauptet Yelp, die deutsche Sprache nicht zu verstehen." Da das Unternehmen keine deutsche Niederlassung betreibt, müssen die Schriftsätze nun auf Englisch übersetzt und mittels diplomatischer Zustellung in die Europazentrale nach Dublin geschickt werden.

Schwieriger Kampf gegen Manipulationen

Yelp begründet das Filtern mit dem Schutz vor Manipulationsversuchen. Wie auch Hotelportale und Anbieter wie Facebook und Twitter ist das Unternehmen immer wieder mit gefälschten und gekauften Bewertungen konfrontiert. Bei extremen Betrugsfällen macht Yelp dies in den USA auch mit entsprechenden Warnhinweisen kenntlich. Zuletzt wurden 285 Einträge mit solchen Hinweisen markiert.

"Etwa 25 Prozent der Bewertungen sind gefälscht oder verdächtig", sagt Stoppelman. Bei Qype sei der Wert noch etwas höher gewesen. Diese Einträge werden durch eine Software ausgesiebt und nur versteckt als "momentan nicht empfehlenswert" angezeigt.

"In den Fällen, die ich bearbeite, wurden 90 bis 98 Prozent der Bewertungen ausgefiltert", sagt Jens Steinberg, Anwalt bei der Kanzlei Greyhills. "Das kommt mir komisch vor, nachdem Yelp selbst angibt, dass im Schnitt nur circa 25 Prozent der abgegebenen Bewertungen gefiltert werden". Zudem gebe sich das Unternehmen keine Mühe aufzuklären, warum genau bestimmte Bewertungen ausgefiltert würden.

Auch die Hamburger Richter befanden, es sei nicht erkennbar, dass Yelp die Beiträge filtern durfte. Dies führe zu einem "Ansehensverlust" der betroffenen Unternehmen.

Direkte Bestellungen über Yelp

Unternehmensgründer Stoppelman lässt sich von alldem nicht beirren. "Wir machen business as usual", sagt der 37-Jährige. Er plant stattdessen die weitere Expansion in Asien und Lateinamerika. Und auch für Deutschland hat Stoppelman schon neue Pläne. In den USA hat Yelp im vergangenen Jahr begonnen, nicht nur Empfehlungen von Geschäften aufzulisten, sondern auch direkt Bestellungen zu vermitteln. So sind beispielsweise Restaurantreservierungen und Essensbestellungen möglich. "Wir wollen das überall ausweiten, wo Onlinebestellungen Sinn ergeben", sagt Stoppelman.

"Wir planen das auch international, insbesondere in Deutschland und Großbritannien", sagt Stoppelman. Es gebe bereits Kontakte zu möglichen Partnern, aber noch keinen konkreten Zeitplan. Yelp hat große Ambitionen: "Bei Amazon findet man alles, was man im Internet bestellen kann. Das Gleiche wollen wir im lokalen Bereich werden." Nutzer sollen künftig auf Yelp jedes lokale Geschäft und Bewertungen dazu finden - sowie die Möglichkeit direkt zu bestellen, "sofern das irgendwie möglich sei".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 5€
  3. 4,95€

PhilBoyd 27. Jan 2014

Yelp benimmt sich gegnüber den deutschen Geschäftstreibenden wie die Axt im Walde und die...

MarioWario 27. Jan 2014

Man sollte als Ladenbesitzer mal ein Schild hinhängen: " Wir zahlen nix für yelp...

Anonymer Nutzer 27. Jan 2014

Wenn sie eine Niederlassung in Dublin haben dann müssen sie sich mindestens an EU Recht...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /