Abo
  • Services:

Bewerberplattform: IT-Gehaltserwartung in deutschen Startups liegt bei 43.000 Euro

Erfahrene IT-Experten wollen in Startups 3.580 Euro im Monat verdienen. Doch tatsächlich wird weniger gezahlt. Für fast 80 Prozent der Startups ist die Suche nach Software-Experten "zeitaufwändig".

Artikel veröffentlicht am ,
Das Team des Startups StartupCVs
Das Team des Startups StartupCVs (Bild: StartupCVs)

Die Gehaltserwartungen von IT-Bewerbern für Startups in Deutschland liegen bei 43.000 Euro im Jahr, das entspricht einem Bruttomonatsgehalt von 3.583 Euro. Das erklärte Murshil Ünver von der Bewerber-Plattform StartupCVs.com, die ihre Nutzerdaten für Golem.de ausgewertet hat. "Im Bereich Tech (Product & IT) wollen die Bewerber über alle Bereiche und Erfahrungsstufen hinweg 43.000 Euro", sagte Ünver. Die Daten stammen von Bewerbern, die Berlin als bevorzugten Ort der Beschäftigung angegeben haben.

Stellenmarkt
  1. Applied Materials GmbH und Co KG, Alzenau
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

Deutschsprachige Senior-Tech-Experten fordern auf der Plattform rund 55.000 Euro. Nicht-deutschsprachige Bewerber wollen 50.000 Euro.

Laut Ünver handelt es sich um die von den Kandidaten selbst eingetragenen Wunschgehaltsvorstellungen, die tatsächlich gezahlten Gehälter "liegen nach unseren Erfahrungen meist durchschnittlich 20 Prozent darunter".

IT-Administratoren fordern weniger

In Führungspositionen wie Lead Engineer, CTO (Chief Technical Officer) und CPO (Chief Product Officer) liegen die Gehaltsvorstellungen deutlich darüber. Hier wollen die Bewerber 70.000 bis 120.000 Euro. IT-Administratoren fordern durchschnittlich nur 27.000 Euro.

Im Durchschnitt hat jedes Startup aktuell 17 Beschäftigte. Dabei liegen Startups aus Hamburg und Berlin vorn: Hier arbeiteten durchschnittlich 24 (Hamburg) und 23 (Berlin), während es in der Rhein-Ruhr-Region und München durchschnittlich nur 11 Beschäftigte seien, gab der Startup-Verband am 1. Juli 2015 bekannt. Erfolgreiche etablierte Startups haben durchschnittlich 181 Mitarbeiter.

Mehr als 80 Prozent der Startups planen Neueinstellungen, fast 80 Prozent bezeichnen die Suche nach Software-Experten als "zeitaufwändig". Auf Basis aktueller Hochrechnungen zählt der Verband 6.000 Startups in Deutschland. Die Daten des Startup-Verbandes stammen aus dem Deutschen Startup Monitor, einer Befragung von 903 Startup-Gründern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 116€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  4. 17,49€

SelfEsteem 03. Jul 2015

Das kommt drauf an, wo genau es hingehen soll. In die Entwicklung im SAP-Headquarter...

frankietankie 03. Jul 2015

IMHO kann man mit etwas Fleiß und durchschnittlicher Intelligenz JEDEN Job erlernen und...

muh3 03. Jul 2015

cool, melde dich mal bei mir...ich arbeite für jedes Gehalt :)

leonietian 03. Jul 2015

guten tag

spiderbit 02. Jul 2015

da hast du zum Teil sicher Recht, aber irgendwann sieht der Nerd auch das ein ehemaliger...


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

    •  /