Bewerberplattform: IT-Gehaltserwartung in deutschen Startups liegt bei 43.000 Euro

Erfahrene IT-Experten wollen in Startups 3.580 Euro im Monat verdienen. Doch tatsächlich wird weniger gezahlt. Für fast 80 Prozent der Startups ist die Suche nach Software-Experten "zeitaufwändig".

Artikel veröffentlicht am ,
Das Team des Startups StartupCVs
Das Team des Startups StartupCVs (Bild: StartupCVs)

Die Gehaltserwartungen von IT-Bewerbern für Startups in Deutschland liegen bei 43.000 Euro im Jahr, das entspricht einem Bruttomonatsgehalt von 3.583 Euro. Das erklärte Murshil Ünver von der Bewerber-Plattform StartupCVs.com, die ihre Nutzerdaten für Golem.de ausgewertet hat. "Im Bereich Tech (Product & IT) wollen die Bewerber über alle Bereiche und Erfahrungsstufen hinweg 43.000 Euro", sagte Ünver. Die Daten stammen von Bewerbern, die Berlin als bevorzugten Ort der Beschäftigung angegeben haben.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  2. ABAP-Anwendungsentwickler (m/w/d)
    tangro software components GmbH, Heidelberg
Detailsuche

Deutschsprachige Senior-Tech-Experten fordern auf der Plattform rund 55.000 Euro. Nicht-deutschsprachige Bewerber wollen 50.000 Euro.

Laut Ünver handelt es sich um die von den Kandidaten selbst eingetragenen Wunschgehaltsvorstellungen, die tatsächlich gezahlten Gehälter "liegen nach unseren Erfahrungen meist durchschnittlich 20 Prozent darunter".

IT-Administratoren fordern weniger

In Führungspositionen wie Lead Engineer, CTO (Chief Technical Officer) und CPO (Chief Product Officer) liegen die Gehaltsvorstellungen deutlich darüber. Hier wollen die Bewerber 70.000 bis 120.000 Euro. IT-Administratoren fordern durchschnittlich nur 27.000 Euro.

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Durchschnitt hat jedes Startup aktuell 17 Beschäftigte. Dabei liegen Startups aus Hamburg und Berlin vorn: Hier arbeiteten durchschnittlich 24 (Hamburg) und 23 (Berlin), während es in der Rhein-Ruhr-Region und München durchschnittlich nur 11 Beschäftigte seien, gab der Startup-Verband am 1. Juli 2015 bekannt. Erfolgreiche etablierte Startups haben durchschnittlich 181 Mitarbeiter.

Mehr als 80 Prozent der Startups planen Neueinstellungen, fast 80 Prozent bezeichnen die Suche nach Software-Experten als "zeitaufwändig". Auf Basis aktueller Hochrechnungen zählt der Verband 6.000 Startups in Deutschland. Die Daten des Startup-Verbandes stammen aus dem Deutschen Startup Monitor, einer Befragung von 903 Startup-Gründern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SelfEsteem 03. Jul 2015

Das kommt drauf an, wo genau es hingehen soll. In die Entwicklung im SAP-Headquarter...

frankietankie 03. Jul 2015

IMHO kann man mit etwas Fleiß und durchschnittlicher Intelligenz JEDEN Job erlernen und...

muh3 03. Jul 2015

cool, melde dich mal bei mir...ich arbeite für jedes Gehalt :)

leonietian 03. Jul 2015

guten tag

spiderbit 02. Jul 2015

da hast du zum Teil sicher Recht, aber irgendwann sieht der Nerd auch das ein ehemaliger...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
3D-Druck-Messe Formnext 2021
Raus aus der Nische

3D-Druck wird immer schneller, schöner und effizienter. Die Technologie ist dabei, die Produktion zu revolutionieren und in unseren Alltag einzuziehen.
Ein Bericht von Elias Dinter

3D-Druck-Messe Formnext 2021: Raus aus der Nische
Artikel
  1. K|Lens One: Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt
    K|Lens One
    Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt

    Das Spin-off eines Max-Planck-Instituts hat ein Lichtfeldobjektiv für herkömmliche DSLRs entwickelt. Auf Kickstarter kann es unterstützt werden.

  2. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Diese Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  3. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial-SSDs zu Bestpreisen • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • Gaming-Sale bei MM • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • WD MyBook ext. HDD 18TB 329€ • Alternate (u. a. Biostar Mainboard 64,90€) • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /