Bewerber für IT-Jobs: Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Laut Statistischem Bundesamt suchen die Unternehmen nur geringfügig mehr IT-Fachkräfte. Sie beschweren sich aber zunehmend über zu wenige oder unzureichend qualifizierte Bewerber, die zu wenig Berufserfahrung hätten oder ein zu hohes Gehalt wollten.

Artikel veröffentlicht am ,
IT-Experten bei Cisco
IT-Experten bei Cisco (Bild: Cisco)

Unternehmen in Deutschland haben zunehmend Schwierigkeiten, freie IT-Stellen mit geeigneten Fachkräften zu besetzen. So stellte im Jahr 2018 jedes zehnte Unternehmen ab 10 Beschäftigten IT-Fachkräfte ein oder versuchte, sie einzustellen. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am 5. Dezember 2019 mit. Mehr als zwei Drittel dieser Unternehmen (69 Prozent) berichteten dabei von Schwierigkeiten.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) für die Digitalisierung im Rettungsdienst (4. QE)
    Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration, München
  2. Senior Projektmanager (m/w/d) klinische Anwendungen
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch
Detailsuche

Es gab beispielsweise zu wenige oder unzureichend qualifizierte Bewerber mit zu wenig Berufserfahrung oder zu hohen Gehaltsforderungen. Laut Destatis blieb der Anteil der Unternehmen, die IT-Fachkräfte suchten, in etwa auf dem Niveau der Vorjahre. Die Probleme bei der Rekrutierung nahmen aber zu: 2017 hatten 64 Prozent der suchenden Unternehmen Schwierigkeiten bei der Stellenbesetzung, 2014 waren es erst 46 Prozent. Im vergangenen Jahr waren 54 Prozent der großen Unternehmen auf der Suche nach IT-Fachkräften, 74 Prozent hatten dabei Schwierigkeiten.

Vor allem größere Unternehmen suchten im Jahr 2018 IT-Fachkräfte. Während lediglich 6 Prozent der kleinen Unternehmen mit 10 bis 49 Beschäftigten auf Informations- und Kommunikationstechnologien spezialisiertes Personal einstellen wollten, waren es bei den mittleren Unternehmen mit 50 bis 249 Beschäftigten 20 Prozent und bei den großen Unternehmen mit 250 und mehr Beschäftigten 54 Prozent.

74 Prozent haben Schwierigkeiten, IT-Fachkräfte einzustellen

Von den großen Unternehmen hatten 74 Prozent Probleme, IT-Fachkräfte einzustellen. Dies ist im Vergleich zu 2017 (73 Prozent) nur ein geringer Anstieg. Dagegen gab es 2018 auch bei 70 Prozent der kleinen Unternehmen Schwierigkeiten bei der Suche nach IT-Fachkräften. 2017 hatte dieser Anteil noch bei 61 Prozent gelegen. Auch die mittelgroßen Unternehmen berichteten zunehmend von Schwierigkeiten bei der Stellenbesetzung, 66 Prozent im Jahr 2018 im Vergleich zu 62 Prozent im Jahr 2017.

Der IT-Branchenverband Bitkom teilte am 28. November 2019 mit, dass es in Deutschland aktuell 124.000 offene Stellen für IT-Spezialisten gebe, was einem Anstieg um 51 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 82.000 entspreche. Innerhalb von zwei Jahren habe sich damit die Zahl der unbesetzten IT-Stellen mehr als verdoppelt. Diese Angaben sind aktueller als die des Statistischen Bundesamtes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hubble
Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit

Das Hubble-Teleskop ist außer Betrieb. Die Speicherbänke aus den 1980er Jahren lassen sich nicht mit der CPU von 1974 ansprechen, die auf einer Platine zusammengelötet wurde.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Hubble: Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit
Artikel
  1. Batteriezellfabrik: Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen
    Batteriezellfabrik
    Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen

    Akkus für nur 1.000 Elektroautos im Jahr will Porsche mit der neuen Tochterfirma Cellforce bauen. Vor allem für den Motorsport.

  2. Pornografie: Hostprovider soll Xhamster sperren
    Pornografie
    Hostprovider soll Xhamster sperren

    Medienwächter haben den Hostprovider von Xhamster ausfindig gemacht. Dieser soll das Pornoportal für deutsche Nutzer sperren.

  3. SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day
     
    SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day

    Wer auf der Suche nach neuer Hardware ist, sollte den Prime Day von Amazon nutzen. Hier warten Rabatte auf alle möglichen Artikel.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Sybok 10. Dez 2019

Ja, natürlich hat es auch Nachteile auf dem Land zu sein, aber die kann man auch...

velo 09. Dez 2019

Würde ich schon zustimmen. Nach meiner Erfahrung wird aber meist einfach zu viel...

GodsBoss 08. Dez 2019

Du hast aber schon verstanden, dass sich mein Beitrag ausschließlich auf den...

willarbeitenhat... 08. Dez 2019

"...Sie beschweren sich aber zunehmend über zu wenige oder unzureichend qualifizierte...

CSCmdr 07. Dez 2019

"setzt voraus" ist nicht gleichbedeutend mit "ist per Definition ein". Sonst wäre ja...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • RAM von Crucial • Fire TV Stick 4K 28,99€/Lite 18,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • Gaming-Chairs von Razer uvm. • HyperX Cloud II 51,29€ • iPhone 12 128GB 769€ • TV OLED & QLED [Werbung]
    •  /