• IT-Karriere:
  • Services:

Bewerber für IT-Jobs: Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Laut Statistischem Bundesamt suchen die Unternehmen nur geringfügig mehr IT-Fachkräfte. Sie beschweren sich aber zunehmend über zu wenige oder unzureichend qualifizierte Bewerber, die zu wenig Berufserfahrung hätten oder ein zu hohes Gehalt wollten.

Artikel veröffentlicht am ,
IT-Experten bei Cisco
IT-Experten bei Cisco (Bild: Cisco)

Unternehmen in Deutschland haben zunehmend Schwierigkeiten, freie IT-Stellen mit geeigneten Fachkräften zu besetzen. So stellte im Jahr 2018 jedes zehnte Unternehmen ab 10 Beschäftigten IT-Fachkräfte ein oder versuchte, sie einzustellen. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am 5. Dezember 2019 mit. Mehr als zwei Drittel dieser Unternehmen (69 Prozent) berichteten dabei von Schwierigkeiten.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. BASF Services Europe GmbH, Berlin

Es gab beispielsweise zu wenige oder unzureichend qualifizierte Bewerber mit zu wenig Berufserfahrung oder zu hohen Gehaltsforderungen. Laut Destatis blieb der Anteil der Unternehmen, die IT-Fachkräfte suchten, in etwa auf dem Niveau der Vorjahre. Die Probleme bei der Rekrutierung nahmen aber zu: 2017 hatten 64 Prozent der suchenden Unternehmen Schwierigkeiten bei der Stellenbesetzung, 2014 waren es erst 46 Prozent. Im vergangenen Jahr waren 54 Prozent der großen Unternehmen auf der Suche nach IT-Fachkräften, 74 Prozent hatten dabei Schwierigkeiten.

Vor allem größere Unternehmen suchten im Jahr 2018 IT-Fachkräfte. Während lediglich 6 Prozent der kleinen Unternehmen mit 10 bis 49 Beschäftigten auf Informations- und Kommunikationstechnologien spezialisiertes Personal einstellen wollten, waren es bei den mittleren Unternehmen mit 50 bis 249 Beschäftigten 20 Prozent und bei den großen Unternehmen mit 250 und mehr Beschäftigten 54 Prozent.

74 Prozent haben Schwierigkeiten, IT-Fachkräfte einzustellen

Von den großen Unternehmen hatten 74 Prozent Probleme, IT-Fachkräfte einzustellen. Dies ist im Vergleich zu 2017 (73 Prozent) nur ein geringer Anstieg. Dagegen gab es 2018 auch bei 70 Prozent der kleinen Unternehmen Schwierigkeiten bei der Suche nach IT-Fachkräften. 2017 hatte dieser Anteil noch bei 61 Prozent gelegen. Auch die mittelgroßen Unternehmen berichteten zunehmend von Schwierigkeiten bei der Stellenbesetzung, 66 Prozent im Jahr 2018 im Vergleich zu 62 Prozent im Jahr 2017.

Der IT-Branchenverband Bitkom teilte am 28. November 2019 mit, dass es in Deutschland aktuell 124.000 offene Stellen für IT-Spezialisten gebe, was einem Anstieg um 51 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 82.000 entspreche. Innerhalb von zwei Jahren habe sich damit die Zahl der unbesetzten IT-Stellen mehr als verdoppelt. Diese Angaben sind aktueller als die des Statistischen Bundesamtes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nintendo Switch 270,00€, Gigabyte GeForce RTX 2070 Super Gaming OC für 479,00€, Zotac...
  2. 59,99€ (PC)/ 69,99€ (PS4, Xbox) - Release am 20. März
  3. 68,90€
  4. (aktuell u. a. Emtec X150 Power Plus SSD 480 GB für 52,90€, Apacer AS340 120 GB SSD für 18...

Sybok 10. Dez 2019 / Themenstart

Ja, natürlich hat es auch Nachteile auf dem Land zu sein, aber die kann man auch...

velo 09. Dez 2019 / Themenstart

Würde ich schon zustimmen. Nach meiner Erfahrung wird aber meist einfach zu viel...

GodsBoss 08. Dez 2019 / Themenstart

Du hast aber schon verstanden, dass sich mein Beitrag ausschließlich auf den...

willarbeitenhat... 08. Dez 2019 / Themenstart

"...Sie beschweren sich aber zunehmend über zu wenige oder unzureichend qualifizierte...

CSCmdr 07. Dez 2019 / Themenstart

"setzt voraus" ist nicht gleichbedeutend mit "ist per Definition ein". Sonst wäre ja...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /